Profil anzeigen

Immer wieder Sonntags - Ausgabe #65

Immer wieder Sonntags - Ausgabe #65
Von Wolfram Bölte • Ausgabe #65 • Im Browser ansehen
Ja guten Morgen!
auch heute wird mein Newsletter automatisch versendet, denn ich leg(t)e Samstag ganz klassisch in den Mai auf. In dieser Ausgabe gibt’s vor allem ein paar Gedanken zu dem offenen Brief einiger bekannter Persönlichkeiten bezüglich deutscher Waffenlieferungen in die Ukraine, der in der Emma veröffentlicht wurde.

About Last Saturday
Es hätte schlimmer kommen können.
Es hätte schlimmer kommen können.
Der letzte Samstagabend hat sehr früh eine überraschende Wendung genommen. Eigentlich wollte ich mich, abseits des Auflegens, darauf beschränken ein paar Warsteiner zu trinken, weil am 23.4. Tag des deutschen Bieres war. Dann kamen kurz nach Öffnung ein paar Freunde in den Club und nach dem ersten Longdrink wurden die Spendierhosen angezogen. An dieser Stelle noch mal Danke Sebastian für den irren Start in den Abend. Danach hab ich dann ein bisschen mehr Wasser getrunken. :D
Ein offener Brief, der besser geschlossen geblieben wäre
Wolfram Bölte
Promis, die es bis jetzt ohne geistige Ausfälle durch die Corona Pandemie geschafft haben, scheitern nun an der Bewertung eines Angriffskrieges. Naja.
Samstag habe ich den obigen Tweet abgesetzt. Bei Promis musste ich vor allem an Lars Eidinger, aber auch Ranga Yogeshwar denken. Die und einige andere haben nämlich einen offenen Brief an Bundeskanzler Scholz geschrieben, der erstens wahnsinnig elaboriert formuliert ist und zweitens mich mit Kopfschütteln zurück lässt.
Im Text geht es um die Lieferung schwerer Waffen durch Deutschland in die Ukraine. Die Unterzeichner:innen des Textes befürchten, dass dadurch ein dritter Weltkrieg ausgelöst werden könnte.
Fair enough, die Bedenken kann man haben, denn da hat wohl niemand ein gesteigertes Verlangen nach. Der Brief blendet natürlich vollkommen die Alternativen aus. Wenn man gegen diese Waffenlieferungen ist, sollte man einen gangbaren Alternativvorschlag haben. Mit am verstörensten finde ich folgende zwei Sätze:
“Die zweite Grenzlinie ist das Maß an Zerstörung und menschlichem Leid unter der ukrainischen Zivilbevölkerung. Selbst der berechtigte Widerstand gegen einen Aggressor steht dazu irgendwann in einem unerträglichen Missverhältnis.”
Was ist denn da die Alternative? Sich ergeben und unter der Zwangsherrschaft eines Aggressors leben? Was würde das für andere Ex-Sowjetunion Staaten bedeuten? Stabile Idee der Unterzeichner:Innen, dass ultimativ dann doch das Recht des Stärkeren herrschen sollte.
Niemand kann ausschließen, dass Putin durchdreht und eine Atombombe auf die Ukraine wirft. Vielleicht mit der Pseudo-Legitimation: Das haben die Amerikaner damals in Japan auch gemacht, dann war der Krieg vorbei und deshalb dürfen wir das jetzt auch. Aber auch das hätte so viele Implikationen, auch vor allem für Putins Regierung selbst. Wer will da noch Außenpolitik oder Handel mit denen treiben?
Am Ende wäre es für mich wesentlich sinnvoller gewesen einen solchen offenen Brief an Putin zu richten, denn von ihm geht der ganze Wahnsinn aus.
Passend zum Thema: Hängengeblieben ist bei mir diese Woche auch das Video von Robert Habeck. Es wird im allgemeinen sehr positiv rezipiert. So auch von mir. Ich musste an den Augstein-Satz denken “Sagen was ist.” und das macht er.
Just another personal Blog
Ich habe mich dazu entschieden mein persönliches Blogging nicht mehr auf Medium, sondern auf wolframboelte.de/blog zu betreiben. Im Zuge der Diskussion um Elon Musks Kauf von Twitter habe ich mir vermehrt Gedanken zum Thema Content Ownership gemacht und deshalb auf meiner eigenen Domain einen Wordpress Blog installiert. Das hat einfach den Vorteil, dass ich da selbst Herr über alle Dinge bin.
Ich werde nach und nach die existierenden Blogposts von Medium auf meine Seite umziehen und natürlich brandneue hinzufügen.
Kurznachrichten
Dafür, dass sich Daft Punk getrennt haben veröffentlichen sie momentan mehr als in vielen Jahren ihrer aktiven Zeit. Zum Beispiel ein Making Of des Musikvideos zu Around the World.
Der Kauf von Twitter durch Elon Musk ist noch nicht abgeschlossen und einige Punkte in den Artikeln zum Thema, vor allem in der US Tech-Presse, lassen mich noch immer mit Erstaunen zurück. Zum Beispiel alleine die URL dieses Artikels bei The Verge: /elon-musk-buys-twitter-thiel-farts-jack-dorse :D
Ich möchte dieses Eis nicht essen.
Mein TikTok der Woche: Italiener erklärt warum man keinen Cappucino nach Essen bestellen kann: Barbarism. – Ich werde mich dran halten, wenn ich im Mai in Italien bin.
Wobei das hier von den Giantrooks auch ein sehr lustiges TikTok Vid ist, aber nur, wenn man auch das hier kennt.
Bis nächste Woche,
XOXO
Wolli
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wolfram Bölte

Mein Newsletter erscheint immer Sonntags und beschäftigt sich mit den Dingen, die mich im Internet beschäftigt haben: Meistens Musik, Politik, Tech und Photographie. (Und das TikTok Video der Woche)

Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
Wolfram Bölte, Königsbuscher Weg 13, 33098 Paderborn