Profil anzeigen

Neue Tracks und Musik fürs Homeoffice

Weekly5 – Jede Woche fünf neue Songs
Neue Tracks und Musik fürs Homeoffice
Von Janosch von Negative White • Ausgabe #32 • Im Browser ansehen

Hey {{first_name}}, bist du auch schon im Homeoffice? Seit einer Woche sitze ich bereits zuhause im Büro statt am Arbeitsplatz in Zürich.
Nicht so schlimm, denn hier kann ich so laut die Musik hören, die ich will. Wir haben unsere Community gefragt, welche Songs sie für das produktive Arbeiten in den eigenen vier Wänden abspielen. Hier sind ihre Tipps:
Das sind die Musiktipps fürs Homeoffice
Aber wir lassen uns von Corona nicht unterkriegen und kuratieren weiterhin unsere Weekly5. Diese Woche haben wir für dich neue Sounds von Hundreds, Working Men’s Club, Dream Wife, Pauls Jets und The Flavians.
The Flavians
The Flavians
The Flavians – On the Radio
Zwei Schweden, ein Brite und eine Tschechin treffen sich in Berlin. Als The Flavians schaffen sie wunderbar luftigen Indie-Rock, geprägt durch das präsente Piano. On the Radio klingt nach Skepsis und Zuversicht zugleich.
Dream Wife – Sports!
Endlich, das Trio Infernale des Rrriot-Pops ist zurück: Dream Wife! Ihre neue Single heisst Sports! und hat alle Komponenten, die das Dreigespann so grossartig macht: eine Portion Rotz, Lo-Fi-Garage-Sound und die schräge Diskrepanz zwischen Pop und Punk.
Working Men's Club – A.A.A.A.
Working Men’s Club lassen sich nicht schubladisieren. In A.A.A.A. schimmert Post-Punk und Industrial, da rumpelt zeitgenössische Electronica und es schreddern doch auch Gitarren. Ein roher Sound, direkt und laut. Diese Briten sollte man im Ohr behalten.
Pauls Jets – Blizzard
«Wenn eine Stadt eingefroren ist, bleibt nicht viel zu tun, als DVDs zu schauen, Wodka zu trinken und Freunde anzurufen», sagt Frontmann Paul. Insofern passt Blizzard der Österreicher wohl perfekt zu den heutigen Umständen. Ein schräger, nachdenklicher Song.
Hundreds – Calling
Die Geschwister Philipp und Eva Milner synthetisieren in Calling erneut organische Pop mit Electronica, weitläufige Landschaften und grosse Gefühle. Hundreds at its best, sozusagen. Eine Hymne.
Gruss aus der Küche: Pixie Paris
Ein Song, der eigentlich richtig dämlich ist, aber eben gerade deshalb gerade gut: Es rappelt im Karton von Pixie Paris. Der Song erreichte 2014 grosse Bekanntheit – als Soundtrack für einen Werbespot des Erotikhändlers Eis.de. Das Böse an dem Stück ist, dass man es kaum mehr aus dem Kopf bringt.
Und um den Kreis zur Aktualität zu schliessen: Seit das Coronavirus in der Schweiz angekommen ist, sind die Verkäufe von Sextoys hochgeschossen. Ob das wirklich effizientes Homeoffice ist?
Pixie Paris - Es rappelt im Karton (offiziell)
Pixie Paris - Es rappelt im Karton (offiziell)
In diesem Sinne: Bleib gesund, rapple im Karton und bis bald
Janosch, dein Musikkurator
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Janosch von Negative White

Jeden Samstag bringt dir «Weekly5» fünf, mit Leidenschaft ausgewählte Songs. Frisches Futter für deine Playlist, liebevoll kuratiert und beschrieben. Mit einem Auge für Qualität und Diversität. «Weekly5» ist ein Muss für alle Musikliebhaber*innen, die gerne über den Tellerrand hinaushören.

Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue