Profil anzeigen

Küsse, Krach und Kritik

Weekly5 – Jede Woche fünf neue Songs
Küsse, Krach und Kritik
Von Janosch von Negative White • Ausgabe #29 • Im Browser ansehen

Guten Morgen {{first_name}}, heute empfehlen wir dir von ganzem Herzen die frisch gepflückten Singles von Faces on TV, King Princess, Jonathan Bree und der Badener Truppe Ellas.
Doch der Abriss der Woche kommt aus Österreich. Mit Mavi Phoenix wurde ich – ehrlich gesagt – nie richtig warm. Das hat sich nun mit Fck It Up geändert. Das will was heissen, denn Autotune und Hip-Hop stehe ich äusserst argwöhnisch gegenüber. Aber dieser Track hat einfach das gewisse Etwas.
Mavi Phoenix. Bild: Nils Müller
Mavi Phoenix. Bild: Nils Müller
Mavi Phoenix – Fck It Up
«Ein Song, der aus Frust und Motivation entstand», sagt die Österreicherin Mavi Phoenix über ihre neuste Single. Fck It Up kickt Ärsche mit fettem Beat und süchtig machender Hookline. Ein Track, der die Bereitschaft zelebriert, einfach alles über den Haufen zu werfen.
Faces on TV – Time After Time
Jasper Maekelberg alias Faces on TV hat den Release seines zweiten Solo-Albums verschoben, schickt aber Time After Time voraus. Beweis genug für die musikalische Brillanz des Belgiers. Eine grossartige, geradezu epochale Nummer, der einen coolen Groove nicht abgeht, wenn die Bläser-Sektion einsteigen.
King Princess – Ohio
Dreh die Anlage auf: King Princess haut uns Ohio um die Ohren. Die Künstlerin aus Brooklyn streckt sich von harmloser Ruhe und eindringender Stimme bis zur gewaltigen Eskalation. Fuss bleiern auf dem Gaspedal – und die ruppig-wilde Fahrt auf den Rock-Olymp beginnt.
Jonathan Bree – Kiss My Lips (feat. Princess Chelsea)
Für einmal hören wir nicht die sonore, tiefe Stimme des Neuseeländers. Jonathan Bree exploriert in Kiss My Lips eine Zeitreise in den Sound der 50er-Jahre. Mit gewohnt grosser Kelle angerichtet, präsentieren uns Bree und Princess Chelsea eine wunderbare Welt zwischen den Vergangenheit und Moderne.
Ellas – Seven Billion
Ein funkelndes Juwel: Seven Billion von Ellas aus Baden. Es ist ein kritischer Blick auf die Gesellschaft. Eine Auseinandersetzung mit der Einsamkeit in einer Ära ständiger Verbundenheit, Social Media und Dating-Apps. Umhüllt von einem knackig-frischen Indie-Pop-Mantel.
An dieser Stelle natürlich auch der traditionelle Hinweis auf die Weekly5-Playlist auf Spotify. Abonnieren soll ja Mode sein. Haben wir gehört.
Gruss aus der Küche: BLOND
In eine ähnliche Richtung wie Seven Billion von Ellas tendiert auch die Single Match des deutschen Trios BLOND. Der Song läuft seit Tagen bei mir auf und ab. Die Poesie des Tracks trifft den Zeitgeist:
Trotz elf Minuten Parship-Garantie bin ich wieder nicht und wieder nicht verliebt. Ich bundle alle Singles, die es gibt. Doch ich bin wieder nicht und wieder nicht verliebt.
Zum Abschluss haben wir heute noch was, das definitiv nicht für 0815-Ohren gemacht wurde. Das britisch-schweizerische Trio Monte Mai feierte gestern bei uns die Premiere ihrer Single What You Wanna Know.
Und jetzt geniess das herrliche Wetter!
Janosch, dein Musikkurator
P.S. Wir wollen dir mit diesem Newsletter so viel Mehrwert wie möglich bieten. Dafür brauchen wir dein Feedback. Drücke auf einen der Daumen unten – und sag uns, was dir gefällt oder eben nicht. Danke!
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Janosch von Negative White

Jeden Samstag bringt dir «Weekly5» fünf, mit Leidenschaft ausgewählte Songs. Frisches Futter für deine Playlist, liebevoll kuratiert und beschrieben. Mit einem Auge für Qualität und Diversität. «Weekly5» ist ein Muss für alle Musikliebhaber*innen, die gerne über den Tellerrand hinaushören.

Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue