Profil anzeigen

Was mit Medien: Sascha Lobos letzte Worte

Revue
 
Liebe Podcast-Freunde, ein herzliches willkommen allen zahlreichen neuen Mitleser*innen, die in den l
 

Was mit Medien

17. August · Ausgabe #13 · Im Browser ansehen
Das Podcast und die Community für Medienwandelgestalter:innen. Mit @Fiene und @HerrPaehler und @Horn.

Liebe Podcast-Freunde,
ein herzliches willkommen allen zahlreichen neuen Mitleser*innen, die in den letzten Tagen dazugekommen sind. Wie versprochen berichten wir euch, wie es mit “Was mit Medien” weitergeht und euch auf unsere Reise mitnehmen.
Wenn ihr schon länger dabei seid, aber zwischen Sommerurlaub und Social-Distance-Stress in den letzten Wochen noch gar keine neue Folge unseres Podcast hören konntet, dann habt ihr es vielleicht noch gar nicht mitbekommen: Am 13. August hatten wir unsere letzter Sendung bei Deutschlandfunk Nova. Daniel hat dazu in seinem Blog ein paar Worte geschrieben.
Heute ist ein besonderer Tag: Unsere erste Woche als eigenständiger Podcast beginnt. Wir möchten euch auf diese Reise mitnehmen. Was uns gerade bewegt, lest ihr in diesem Newsletter.
Mediale Grüße zur Mittagspause
Herr Pähler & Daniel

Sascha Lobo: Kein Medium ohne Community!
Foto: Jan Zappner/re:publica
Foto: Jan Zappner/re:publica
In unserer letzten Radiosendung haben wir Sascha Lobo das letzte Wort erteilt. Wir haben den kritischen Internet-Erklärer zur Medienkritik geladen und über das Netz, die gespaltene Öffentlichkeit, Verlage und öffentlich-rechtliche Sender gesprochen.
Lobos Appell an die Medien: Kümmert euch um eure Community!
“Ein redaktionelles Medium ohne eigene Community ist heutzutage nicht mehr denkbar. Mit eigener Community meine ich den vollen Umfang dieses Begriffs Community. Nicht, dass man so ein paar Usernames im Forum anbietet und irgendwie ein paar Kommentare mal zwischendurch freischaltet. Was ich eigentlich meine, ist, dass Medien, gerade Nachrichtenmedien, eigentlich von einer Community aus gedacht werden sollten — radikal publikumsfixiert. Das heißt nicht, dass man denen nach dem Mund redet. Das wollen die meisten Menschen sogar noch nicht einmal.”
Alternative Medien haben laut Lobo das Konzept bereits umfassend verstanden.
“Wenn man sich die großen politisch radikalen Erfolgsstorys der letzten fünf Jahre anschaut, dann sind das mediale Geschichten von Communities. Wenn wir uns sowas wie Breitbart anschauen, was für sehr viel Aufmerksamkeit und Aufruhr gesorgt hat und mit dazu beigetragen hat, dass Donald Trump in den Vereinigten Staaten gewählt werden konnte, dann ist das ein ziemlich eindeutiges Community-Instrument. Das ist nicht nur eine Nachrichten-Plattform, sondern das ist eigentlich eine Community, die eine Art eigene Redaktion auf den Leib geschnitten bekommen hat.”
Wird ein Medium viel weiterempfohlen? Das sagt viel über den Zustand der Community aus.
“Es geht hier um Grund-Mechanismen, wie der Weiterempfehlung, ein ganz zentrales Kriterium für Communities. Wer empfiehlt wem, wann, was und in welcher Konstellation? Das zu bedienen, und das sehr viel stärker auch inhaltlich auszurichten, und nicht nur technologisch, das halte ich für eine sehr wesentliche Aufgabe von Medienhäusern.”
Unseren aktuellen Podcast mit Sascha Lobo findet ihr hier direkt als MP3 oder über die Nova-Homepage.
Medienkritik: Sascha Lobo über verpasste Chancen und Verschwörungsmythen · Dlf Nova
Bye, bye Nova
Dennis, Herr Pähler und Daniel nach der letzten Sendung
Dennis, Herr Pähler und Daniel nach der letzten Sendung
An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an Deutschlandfunk Nova. Wir bedanken uns für die Heimat, die gute Zeit und Zusammenarbeit in den letzten neun Jahren. Und wir freuen und, wenn wir hier und da auch in Zukunft noch mal im Programm auftauchen werden.
Wie geht es aber bei uns weiter? Im ersten Teil unseres Umbau-Tagebuchs gibt es einen ersten Werkstattbericht.
Umbau-Tagebuch (1): Abschied vom Radio – Was mit Medien. Medienmagazin.
Vorschau auf die nächste Episode
Am Donnerstagabend erscheint unser nächster Podcast. In der Ausgabe sind wir aber selbst nur zu Gast: Radio-Trainer und Audio-Formatentwickler Christoph Flach übernimmt das Ruder und lädt zum Workshop. Er entwickelt mit uns das neue “Was mit Medien”-Format. Als wir intern intensiv über das neue Format diskutiert haben, dachten wir uns: Warum machen wir das nicht mit euch zusammen - und zwar in unserem ersten Podcast nach der letzten Radiosendung.
So könnt ihr den Podcast in Zukunft hören
Theoretisch sollten eure Podcast-Abos von “Was mit Medien” bestehen bleiben und ihr uns weiter wie gewohnt hören können. Aber wie das mit Technik immer so ist: Falls die Umleitungen nicht klappen oder ihr gerade sowieso kein aktives Podcast-Abo von uns habt, dann verraten wir euch schon einmal unseren neuen Podcast-Feed: http://wasmitmedien.de/feed/podcast - den könnt ihr in jeder gängigen Podcast-App hinzufügen und erhaltet dann unsere neuen Folgen. Wir hoffen, dass wir im Laufe der Woche auch in allen gängigen Verzeichnissen umgestellt werden.
Logout
Was wünscht ihr euch von unserem neuen “Was mit Medien”-Kapitel? Wir freuen uns über eine Nachricht von euch.
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue