Profil anzeigen

Christian Wellbrock und Christopher Buschow, wie kann deutscher Journalismus innovativer werden?

Revue
 
Liebe Podcast-Freunde, noch vier Tage läuft unsere Zukunfts-Kampagne in der wir die Start-Finanzierun
 

Was mit Medien

27. September · Ausgabe #19 · Im Browser ansehen
Podcast + Community + Events. Das Programm für deine Journey durch den Medienwandel. Mit @Fiene, @HerrPaehler & @Horn.

Liebe Podcast-Freunde,
noch vier Tage läuft unsere Zukunfts-Kampagne in der wir die Start-Finanzierung für unseren Podcast möglich machen möchten. Wir sind total dankbar, dass schon so viele von euch unseren Podcast unterstützen. Denn: Je mehr rumkommt, desto mehr Zeit können wir in “Was mit Medien” investieren.
Mediale Grüße von
Dennis, Daniel und Herr Pähler

Wie Innovativ ist der deutsche Journalismus? 🌟
Christian Wellbrock (F: Lisa Beller) & Christopher Buschow (F: Matthias Eckert)
Christian Wellbrock (F: Lisa Beller) & Christopher Buschow (F: Matthias Eckert)
Warum sind Medien in Deutschland so wenig innovativ? Was sind die Probleme und Hindernisse? Das haben Christian Wellbrock, Professor für Medien- und Technologiemanagement an der Uni Köln, und Christopher Buschow, Juniorprofessor für Organisation und vernetzte Medien im Fachbereich Medienmanagement an der Bauhaus-Universität Weimar, für die Landesanstalt für Medien NRW untersucht - und berichten in der neuen Podcast-Ausgabe davon.
Für uns ist das eine der spannendsten Ausgaben, die wir in letzter Zeit gemacht haben, weil es um viele Punkte geht, die uns auch im Alltag in den Redaktionen beschäftigen:
💡 Wie zeitgemäß ist “das Konstrukt Redaktion” überhaupt noch - oder müssten wir neben den Geschäftsmodellen nicht auch über die Organisationsmodelle von Medienhäusern sprechen?
💡 Wie problematisch ist die zersplitterte digitale Medienlandschaft, in der wir hier ein Abo und da ein Abo zahlen müssen - bräuchten wir nicht doch ein Spotify für Journalismus?
💡 Welchen Unterschied würde es machen, würden sich Medienmacherinnen und -macher in Deutschland sehr viel besser vernetzen, um gemeinsam an Innovation zu arbeiten?
In dem Gespräch geht es um ein digitales Presse-Grosso und viele Gründe, warum Innovation in der Medienlandschaft bisher ausgebremst wird: Publisher investieren lieber in digitale Neugeschäfte abseits des Journalismus, es gibt noch keine flächendeckende Förderung von Medien-Neugründungen, es mangelt an Wissenstransfer, bestehende Redaktionen sind nicht divers genug und der Nachwuchs fehlt, weil die Jobperspektiven immer prekärer werden.
Auf der anderen Seite entsteht derzeit eine Creators Economy, die für Innovation sorgen kann. Über diese Aspekte diskutieren wir in dieser Episode. Aber keine Sorge, es wird nicht zu deprimierend: Wellbrock und Buschow geben Tipps, wie das Ökosystem gestärkt werden kann.
Für alle unter euch, die in ihren Redaktionen selbst daran arbeiten, den Medienwandel zu stemmen, und die dieser Job manchmal frustriert, wird das eine inspirierende Ausgabe sein.
Zwei Lektüretipps, die aus der Feder unser Gesprächspartner stammen:
Hier könnt ihr die aktuelle Podcast-Episode direkt hören: Auf wasmitmedien.de, bei Apple Podcasts oder Spotify.
Umbau-Tagebuch (6): Die perfekte Podcast-Länge ⏰
Die perfekte Podcast-Länge ist 42 Minuten. Wieso? Wir haben das mit euch diskutiert und das Ergebnis in unserem Umbau-Tagebuch festgehalten.
Umbau-Tagebuch (6): Die perfekte Podcast-Länge
Jenseits der Schlagzeilen 🗽
Vor 75 Jahren erschien der erste Tagesspiegel
Vor 75 Jahren erschien der erste Tagesspiegel
Heute vor 75 Jahren erschien die erste Ausgabe des Tagesspiegels. Die Zeitung aus Berlin hat heute eine schöne Jubiläumsausgabe geliefert. Darin ein Essay von Verleger Dieter von Holzbrinck, der sich mit der gesellschaftlichen Verantwortung von Journalismus in unserer Zeit beschäftigt.
Ein kleines Fundstück ist der Nachdruck der ersten Ausgabe. Auf der Titelseite sprang uns direkt die Sektion “Jenseits der Schlagzeilen” ins Auge. Darin: Eine Meldung aus New York - und warum Bewohner von Wolkenkratzern Lebensmittel horten sollten. 🤷
Aus der Community 👨‍👩‍👧‍👧
Inspiration und was euch und uns gerade beschäftigt:
📯 Zum Thema “Spotify für Journalismus” hat uns Jessica Titel ein eigenes Projekt geschickt: “Ein Beispiel, wie ich (ehrenamtlich und seit 2009) versuche, Spotify für Journalismus zu leben, ist via Bündelung von (bspw.) Gerontologie-News über sämtliche Medienhäuser hinweg z.B. mit Hilfe von Reddit, siehe hier. Seit einer Woche gibt es für die Leserschaft auch ein (privates) Paypal-Spendenkonto.”
📯 Hier noch der Link zu einem lesenswerten Interview, von dem Daniel in der aktuellen Podcast-Episode in seinem “Was bleibt?”-Thema gesprochen hat: Tschüß Medienhaus, hallo eigener Newsletter - jetzt springt auch Casey Newton auf diesen Trend auf. Seit Jahren veröffentlicht er fast täglich für The Verge den lesenswerten Social-Media-Newsletter The Intercept. 20.000 Leser*innen sind angemeldet. Aber warum macht sich Newton jetzt selbstständig und lässt sich direkt von der Nutzerschaft bezahlen? Und was hat ihn bisher abgehalten? Er verrät es in diesem Interview.”
📯 Was Herrn Pähler gerade inspiriert: “Dieser Linkedin-Text von Kai Matthiesen diskutiert, warum viele Chief Digital Officers gerade jetzt in Schwierigkeiten geraten. Das interessant für alle, die den Auftrag haben, an der Digitalisierung zu arbeiten. Außerdem für alle die gerade ganz viele Online-Zoom-Remote-Workshops geben: So funktionieren Online Warm-Ups.”
📯 Dennis Horn gibt uns noch einen Newsletter-Tipp mit auf den Weg: “Der tolle Innovationsnewsletter Was passiert von den Kollegen Johannes Klingebiel und Dirk von Gehlen von der Süddeutschen Zeitung. Die kümmern sich einfach schon seit Jahren um Innovation im Haus, und ich schätze deren Lese- und Linktipps sowie Erfahrungsberichte sehr.”
Welches Projekt beschäftigt euch gerade? Welcher Link hat euch zuletzt rund um den Medienwandel inspiriert? Wir veröffentlichen an dieser Stelle Notizen aus der Community. Mailt an posthorn@wasmitmedien.de.
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue