Profil anzeigen

Tobias Sammelsurium der Woche #31/2022

Tobias Dehler
Tobias Dehler
Guten Morgen {{first_name}},
kennst du Dr. Thomas Zurbuchen? Nein? Ich bis diese Woche auch nicht. Dr. Z, wie ihn die Amerikaner nennen, ist gebürtiger Schweizer und wissenschaftlicher Direktor der Nasa.
Zum ersten Mal von ihm gehört habe ich ihn durch einen fesselndes Gespräch mit ihm im Podcast “Alles gesagt”. Science Fiction, Raumfahrt und das All haben mich nie übermäßig interessiert. Die unendlichen Weiten sind zwar faszinierend und auch ich sitze begeistert vor den Bildern des James Webb Teleskops aber der Sinn dieses Aufwands hat sich mir bisher nicht erschlossen.
Unwissenheit ist Glückseligkeit heißt es ja im Englischen. Aber Wissen ist vielleicht noch cooler. Jedenfalls hat mich Dr. Z mit seiner Leidenschaft für das All und mit seiner Fähigkeit komplexeste Zusammenhänge verständlich zu erklären begeistert. Bei jeder Autofahrt habe ich das Gespräch ein bisschen weitergehört und bin immer noch nicht fertig.
Was mich am meisten fasziniert ist, wie er an der Grenzen dessen was menschenmöglich scheint Teams zusammenstellt, die für das Wohl unserer Zivilisation das Unmögliche möglich machen – echte Pionierarbeit.
Neben einer frisch erweckten Weltall-Faszination bleibt die Erkenntnis wie großartig es sein kann sich mit Dingen zu beschäftigen, die einem bis gerade noch uninteressant vorkamen. In diesem Sinne: Fly me to the moon, let me play among the starts!
Dir ein spaciges Wochenende!
T.

Gezwitscher der Woche
Rogi
Stellt euch vor, ihr seid 1707 ein einfacher Bauer in Arnstadt in Thüringen und geht am Sonntag in die Kirche und dann brettert der 22jährige Johann Sebastian Bach die Toccata und Fuge in d-moll (BWV 565) in die Orgel
Fünf fürs Wochenende
Wissenschaftsbilder
Die Zeitschrift Nature hat die besten Wissenschaftsbilder des Monats Juli zusammengestellt und wer dabei nicht mindestens ein faszinierendes findet, dem ist meiner Meinung nach auch nicht mehr zu helfen. Mein Highlight ist die Regenbogenansicht des Mars.
Spielwarenfabrik
Wie sehen eigentlich die Menschen aus, die Puppen ihr Gesicht geben und Plastikrevolver zusammensetzen? Der Fotograf Michael Wolf hat asiatische Spielwarenfabriken besucht und zeigt die Menschen, die Kinderträume produzieren. Nüchterne Bilder, weit weg von unserer Arbeitswelt.
Techno
Ein kleiner WDR-Mitschnitt aus dem Jahr 1970, aufgezeichnet bei einem der ersten Auftritte der Elektromusikpioniere Kraftwerk in Soest, zeigt eine ebenso begeisterte wie verwirrte Reaktion auf diese neue Art von Musik. Ein sehenswertes Dokument der Zeitgeschichte.
» Zum Video (3,5 Minuten)
Poolmusik
Wenn dieser Sommer eins bietet, dann Poolwetter. Wem zum gechillten Rumhängen bei Hitze (mit Pool oder ohne) die richtige Musik fehlt ist bei Poolsuite bestens aufgehoben. Wer keine passenden Beats sucht, aber nostalgisch an die Mac-Welt vor der Jahrtausendwende zurückdenken will, sollt auch reinschauen, denn die Seite sieht (besonders am Desktop aus) wie frühe Versionen von MacOS. Cool gemacht.
Menschheit
Deine Mutter ist 4,6 Milliarden Jahre alt. Du bist eine*r von 177 Milliarden, die bisher geboren wurden. Du bist ein Teil der Menschheit und stehst auf dem, was deine Vorfahren dir hinterlassen haben. Ein Film des Royal Ontario Museum über unsere Zivilisation.
 » Zum Video (7 Minuten)
Gedanke der Woche
“Kein Pessimist hat jemals die Geheimnisse der Sterne entdeckt, ist zu einer unbekannten Insel gesegelt oder hat dem menschlichen Geist einen neuen Himmel eröffnet.” – Helen Keller
Bild der Woche
Frage der Woche
Kann ich ein Eis haben?
Buch der Woche
Das Schöne am Trinken ist, dass es so akzeptiert ist, dass man sich nicht dafür schämen muss. Das Schlimme am Trinken ist, dass es so akzeptiert ist, dass man sich nicht dafür schämen muss.
“Ihr sagt »Prost!«, ihr sagt »Cheers!«, ich sage »Nein, danke!«” schreibt Benjamin von Stuckrad-Barre, der nach eigenem Drogenentzug nicht mehr trinkt. Also beobachtet er rauchend und bei einem Glas Wasser die Meute der Trinkenden und macht sich nüchtern seine Gedanken über Genuss und Sucht während alle anderen sich auf ihre “individuellen Berauschungspfade” begeben.
Ein heiteres kleines Buch für alle Trinkenden und Abstinenzler mit scharfem Blick auf den kollektiven Rausch, dem sich nur die allerwenigsten entziehen können/wollen/müssen.
Hat Dir diese Ausgabe gefallen? Ja Nein
Tobias Dehler
Tobias Dehler @tobdeh

Eine kleines, eklektisches Sammelsurium von Texten, Bildern und Gedanken, die mir diese Woche über den Weg gelaufen sind. Manchmal banal, manchmal provozierend, aber immer mit einem Lächeln im Gesicht geschrieben. Kommt jeden Freitag früh um acht in dein Postfach. Schön, dass du dabei bist!

Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Created with Revue by Twitter.
Tobias Dehler, c/o tangolima GmbH, Freiheitstr. 185-187, 42853 Remscheid