Profil anzeigen

Tobias Sammelsurium der Woche #17/2022

Tobias Dehler
Tobias Dehler
Guten Morgen {{first_name}},
ich habe ein ganz fieses Laster: ich lese Bild.de. Ja, ich weiß das ist ganz baba und nicht akzeptabel. Wegen der Sensationsgier, wegen Springer, wegen Julian Reichelt. Weiß ich alles, aber ich komm davon nicht los. Roger Willemsen sagte Mal “Ich verfolge jeden Schrott und bilde mir ein, ich täte es mit Konträrfaszination.”
Konträrfaszination ist ja die Anziehung zu dem, was man verabscheut. So geht es mir auch mit meinem Gerümpel. Obwohl ich mich für verhältnismäßig minimalistisch hinsichtlich staubfangender Stehrümchen und liebgewonnenem Nippes halte, habe ich mit Erschrecken festgestellt in welchen Ecken sich seit Jahren Zeug gesammelt hat von dem ich nichts vermisse.
Nun mag ich keine 08/15-Trödelmärkte, um nicht zu sagen ich hasse sie. Seit Neuestem aber liebe ich eBay Kleinanzeigen. Ja, diese Entdeckung ist ein bisschen wie auf die Party kommen, wenn im Saal schon das Putzlicht eingeschaltet wurde. Auch wenn ich spät dran bin, jetzt verschwindet Unnötiges, Bargeld lacht und alle sind happy. Hätte ich auch schon vor Jahren haben können. Aber besser spät als nie.
Daraus ergeben sich zwei Fragen: Wo könntest du Mal wieder hinsehen? Und: Brauchst du noch ein Regal?
Dir ein aufgeräumtes Wochenende!
T.

Gezwitscher der Woche
Rebel
Mein neuer Nachbar kommt aus Botswana und hat sich eben total gefreut, denn „in Botswana freut man sich, wenn es regnet.“
Er wird in Hamburg die Zeit seines Lebens haben.
Fünf für's Wochenende
Produktdesign
Angenommen du hättest die Aufgabe ein CO2-Messgerät für Wohnräume zu entwickeln, wie würde es aussehen? Rot-Gelb-Grün-Ampel? Sensor mit App? Irgendwas, das Geräusche macht? Eine dänisches Team ist auf eine erstaunlich clevere Idee gekommen und hat auf Kickstarter bereits über 2.800 Unterstützer*innen eingesammelt. Spannend für alle die öfter Mal eine gute Idee brauchen, also für alle.
Fake Food
In Japan gibt es einen Milliardenmarkt, den wir uns gar nicht vorstellen können: Lebensmittelmodelle. Klar den Plastikschinken an der Wursttheke und die Kunststoffbanane in Omas Obstschale kennen wir auch hier. Dort hat man das Thema jedoch etwas professionalisiert. Da gibt es Modelle, die so teuer sind, dass sie nur vermietet und nicht verkauft werden. Irre. Der Link lohnt sich allein schon für die Bilder.
Brustflokati
Haarlose Tiefebenen waren für mindestens 20 Jahre der, zwischendurch metrosexuell genannte, Trend vom Hals bis zu den Beinen des Mannes. Für alle Männer die nie so aussahen oder aussehen wollten kommt jetzt die Marscherleichterung. Der chest rug wie er liebevoll heißt ist zurück. Spätestens seit Emanuel Macron sich kurz vor der Wahl von der haarigen Seite zeigte ist klar, der Brustfokati lebt. Weg mit den Rasierern, her mit den bis zum Bauchnabel aufgeknöpften Hemden. Jetzt ist Sommer!
Wäscheleine
Wäsche waschen muss sein, Wäsche aufhängen leider auch. Ist natürlich nicht der größte Spaß, es sei denn …
Magie
Wer würde nicht gerne zaubern können? Ist wohl einfacher als gedacht, habe ich jetzt gelernt und lustig ist es auch. Wie’s geht zeigt der YouTube-Kanal von Wonderbly. Heute: das Geschenk, das sich selbst einpackt.
Gedanke der Woche
“Bin gestern in mich gegangen, war auch nichts los.” – Karl Valentin
Bild der Woche
NRW wählt.
NRW wählt.
Frage der Woche
Welche Fragen stellst du dir selbst?
Buch der Woche
Addie, 70 Jahre alt, besucht ihren Nachbarn Louis und macht ihm einen unerwarteten Vorschlag: ob er nicht ab und zu bei ihr übernachten möchte.
So beginnt “Unsere Seelen bei Nacht” von Kent Haruf. Auf das Buch gestoßen bin ich weil Axel Hacke (ja, der mal wieder) in einem Podcast sinngemäß sagte “Wer nach dem ersten Kapitel dieser Geschichte das Buch nicht lesen möchte, dem ist nicht mehr zu helfen.” Recht hat er. Eine zarte Geschichte von Mut, Offenheit, Zuneigung, Liebe, Anfeindungen und Rückschlägen und einem am Ende doch unzerstörbaren Band zwischen zweien, die sich in langen Nächten kennengelernt haben.
Übrigens: wem die Geschichte bekannt vorkommt hat Recht. 2017 wurde das Buch von Netflix verfilmt.
Hat Dir diese Ausgabe gefallen? Ja Nein
Tobias Dehler
Tobias Dehler @tobdeh

Eine kleines, eklektisches Sammelsurium von Texten, Bildern und Gedanken, die mir diese Woche über den Weg gelaufen sind. Manchmal banal, manchmal provozierend, aber immer mit einem Lächeln im Gesicht geschrieben. Kommt jeden Freitag früh um acht in dein Postfach. Schön, dass du dabei bist!

Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Created with Revue by Twitter.
Tobias Dehler, c/o tangolima GmbH, Freiheitstr. 185-187, 42853 Remscheid