Profil anzeigen

BLNKID: Schnelle Kost, Rap am Flügel sowie Kunst, die an der Blockchain hängt

BLNKID: Schnelle Kost, Rap am Flügel sowie Kunst, die an der Blockchain hängt
Von Jens Stoewhase • Ausgabe #3 • Im Browser ansehen
Hossa, was war das für eine Woche bidde? Der Kampf um die Osterruhe? Ein Wort, das ich vorher nicht kannte. Hab ich wieder was dazugelernt.
Ich mache mir wirklich Sorgen. Während ich Stück für Stück in dieser Woche diesen Newsletter zusammentrage, sieht sich die Kanzlerin dazu genötigt, eine öffentliche Entschuldigung zu formulieren. Stück für Stück wird wieder deutlich, dass es keine transparente Regierungsarbeit gibt und selbst in dieser wichtigen Phase die Konferenz der MinisterpräsidentInnen noch mit Hinterzimmergesprächen arbeitet. Ich hoffe, die Bundeskanzlerin hat sich insbesondere für dieses Ausschließen einzelner MinisterpräsidentInnen entschuldigt.
Gleichzeitig fühlt es sich an, wie der letzte Tanz auf dem Vulkan.
Hoffen wir mal, dass die Zäsur dazu führt, die Abstimmung zwischen Bund und Ländern wieder etwas voranzubringen, weil sich nun weitere Stakeholder einmischen und mitreden wollen. Demokratie ist eben kein Kinderspiel, sondern man muss viel auch einfach aushalten und ausdiskutieren können.
Ich drücke uns allen die Daumen. Und hiermit möchte ich Euch ein paar positive Zeilen und Inhalte servieren. Mahlzeit!

SCHNELLE TORTILLAS
Zutaten
Dieses Mal gibt es ein schnelles Mittagessen oder Abendbrot – Homeoffice und Homeschooling approved. Ich hau hier mal die Mengen für 4 Personen raus:
4 Mais- oder Weizentortillas (c. 14 cm Durchmesser)
4 Eier – gerne bio ;-)
6 rohe Champignons
4 Scheiben Cheddar
1 Zwiebel
Worcestersauce, Ketchup, BBQ-Sauce
250 g grüner Spargel
Parmesan
Zubereitung
Beim Zubereiten fiel mir auf, dass hier wieder die Vorbereitung alles ist. Denn am Ende braucht es nur kurz die Zubereitung in der Pfanne. Für das Rezept hab ich die Abläufe noch etwas optimiert:
  1. Spargel waschen und die Stangen in der Mitte teilen, die oberen Hälften in der Pfanne mit Öl und ordentlich Salz anbraten. Je nach gewünschter „Knackigkeit“ garen und dann aus der Pfanne nehmen.
  2. Die rohen Eier verquirlen, wie man es für Omelett oder Rührei auch macht, würzen – wie immer – nach gusto.
  3. Zwiebel und Champignons in dünne Streifen schneiden.
  4. Pfanne mit wenig Öl erhitzen. Da ich die Tortillas nacheinander zubereitet habe, gelten die weiteren Schritte jeweils für eine Portion.
  5. Zuerst etwas Zwiebel und Champignons anbraten, dann eine Portion gequirltes Ei drübergeben, direkt einen Tortilla obendrauf. Wenn das Ei in der Pfanne nicht mehr flüssig ist, die ganze Konstruktion wenden, so daß der Tortilla auf dem Pfannenboden liegt.
  6. Jetzt die Scheibe Käse auf das Ei legen und mit den Saucen und dem Ketchup bestreichen. Dann das Ganze zusammenklappen und so lange in der Pfanne wenden, bis der Tortilla die gewünschte Bräune hat.
  7. Beim Servieren den Spargel auf den Tortilla und eine satte Portion Parmesan drüberraspeln.
Nen Jutn wünsch ick! Und damit ist dann auch angespargelt.
ART MOVIES
Kunst machen, das ist in dieser Zeit womöglich gar nicht so schwierig. Sofern man malt, bildhauert oder konzeptionell arbeitet. Man kann diese Zeit nutzen. Viele KünstlerInnen arbeiten generell allein in Ateliers. Gleichzeitig ist das Präsentieren und Verkaufen von Kunst durchaus nicht einfach. Eine Lösung hab ich für dieses Dilemma auch nicht, aber vielleicht kann ich Euch ein wenig triggern. Das Monopol-Magazin hat 10 Kunst-Filme gelistet, die man auf den unterschiedlichsten Plattformen streamen kann. Vielleicht ist was für Euch dabei?
Und ganz vielleicht schaut Ihr danach einfach mal Online bei der Künstlerin Katia Kelm vorbei. Ich habe vor zwei oder drei Jahren eine Ihrer Verkaufsaktionen genutzt und einen Druck von ihr erstanden. Denn ich liebe ihre Arbeiten sehr. Sie sind witzig und gleichzeitig sehr genau. Wenn man ein paar Taler mehr hat, dann kann man auch ihre Malereien erwerben. Ich bin insbesondere von Katias Umgang mit Licht fasziniert.
Letzte Woche schrieb sie in ihrem Blog, dass sie 2020 mit dem digitalen Malen begonnen hat. Ich freue mich schon jetzt auf die ersten angekündigten Drucke!!! Im hier verlinkten Text finden sich auch erste Entwürfe und sie schreibt, dass sie nebenher auch über den Hype um NFTs informiert wurde. Das ist digitale Kunst, quasi das, was wir eigentlich mal Wackel-Gifs nannten. Nur wird das Bild jetzt irgendwie mit der Blockchain verknüpft, dadurch soll es zum Original werden und als solches digital mit Kryptowährung gehandelt werden können. So hab ich das zumindest verstanden. Der Medien- und Immobilienmogul Fynn Kliemann hat kürzlich auch 100 NFTs vercheckt und hinterher mal ganz genau aufgeschrieben, was er wie gemacht hat. Maximaler Nerdfaktor findet sich in diesem Text.
SCHNELL & SCHLAMPIG
Apropos NFTs – ich hab auch noch ein kleines neues Projekt. Gemeinsam meinem wohl langjährigsten Freund D. versuche ich mich als Podcaster im komödiantischen Sektor. „Schnell & Schlampig“ ist demnach also ein hochseriöses Format. Ein Podcast, zwei Typen, drei Meinungen – es soll DER Podcast für alle Menschen sein, die sich im Herzen mit Berlin verbunden fühlen, aber trotzdem auch über den Wahnsinn dieser Stadt lachen können und oft auch müssen.
Alle 14 Tage widmen wir [Bob Pop & DJ Duffte] uns in Anlehnung an die Berliner Startup-Attitüde einer Pain und deren Lösung, für die wir dann ein Geschäftsmodell entwickeln. Dabei quatschen wir eine Menge Mist, den dann unser sehr guter und sehr junger Cutter J. rausschnippeln muss, bis eine Essenz des Wahnsinns von ca. 20 Minuten übrig bleibt.
In der dritten Folge „Uligarchen und die große Kunst der NFTs“ ist der Rhythmus etwas handzahmer – was dem Alkohol geschuldet ist. DJ Duffte hatte sich bereits vor Beginn der Aufnahme einen angezwitschert. Aber auch das bremste uns nicht aus. Als Erfolgsduo erklommen die maximale Niveauhöhe: Es geht um Fortschritt und Kunst.
Nun sind seit einiger Zeit NFTs der heißeste Sch**ß am digitalen Kunsthimmel. Klar, dass da auch wir ganz vorne dabei sein müssen. Und so eruierten wir im galanten Diskurs die verschiedenen Optionen, um in das Geschäft mit Bitcoins, Blockchains und NFTs einzusteigen.
All das passiert in gewohnt eloquenter Sprache, mit Tiefgang und dem unbedingten Willen zum ERFOLG!
Kann man überall hören, wo es Podcasts gibt. So auch bei Apple und Spotify.
MUSS SEIN!
Schön dunkel und damit künstlerisch sofort wertvoll
Schön dunkel und damit künstlerisch sofort wertvoll
Mit Kalaschnikow, Bomberjacke und Springerstiefeln sitzt Danger Dan am Flügel. Im Alltag ist er Teil der sehr politischen und von mir hoch geschätzten Rapformation „Antilopen Gang“. Ende April wird Danger Dan sein zweites Soloalbum veröffentlichen und wie es sich gehört, gibt es vorab Singles. „Lauf davon“ war erst kürzlich der erste Streich, mit „Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt“ folgte nun heute der zweite Streich.
Im aktuellen Song sinniert der Künstler am Flügel sitzend über die politische Rechte und einige ihrer Protagonisten. Das ist hart und kabarettistisch böse. Und gleichzeitig ist es eine Ohnmacht, die aus diesem Text spricht, die ich sehr gut nachvollziehen kann. Und wenn Kunst politisch Stellung bezieht, dann bin ich leider auch sehr leicht zu kriegen. Denn es gibt zu wenige MusikerInnen, die sich trauen mit geradem Rücken eine Position einzunehmen. Aber auch das kann ich manchmal sehr gut nachvollziehen …
BONUSTRACK
Habt Ihr schon vom „Peak Meat“ gehört? Laut einer neuen Analyse der Boston Consulting Group (BCG) sollen Europa und Nordamerika spätestens 2035, womöglich sogar schon 2025 den „Peak Meat“ erreichen. Die BeraterInnen gehen demnach davon aus, dass ab dann der „der Konsum von herkömmlichen Fleisch-, Milch-, Ei- und Fischprodukten unumkehrbar sinken“ wird. 2035 soll der Markt an Proteinnachschub bereits zu 11 Prozent durch pflanzliche Erzeugnisse und durch Produkte aus dem Labor gedeckt werden.
Wir sind also in diesem Newsletter ganz gut in diese Richtung unterwegs, wenn ich hier möglichst häufig vegetarische Rezepte veröffentliche. Das will ich gern auch weiter so versuchen.
Bis zur nächsten Ausgabe – macht et jut und habt Euch lieb! Jens
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Jens Stoewhase

BLNKID – Ein persönlicher Newsletter mit 1 Rezept, 1 digitaler Kunst, 1 Tipp und 1 Musikempfehlung.

Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
Jens Stoewhase, Dolziger Str. 17, 10247 Berlin