metroscope - Stadt von Morgen

Von Michael Fabricius, Alexander Gutzmer und Céline Lauer von metroscope

metroscope blickt in die Zukunft der Stadt. Wir liefern Analysen, Orientierung und Einordnung zur Entwicklung der Metropole als Zentrum von Wertschöpfung, Gesellschaft und kultureller Relevanz. All dies verändert sich schwindelerregend schnell. Wir schreiben über Architektur, Mietendeckel, ... Read more

metroscope blickt in die Zukunft der Stadt. Wir liefern Analysen, Orientierung und Einordnung zur Entwicklung der Metropole als Zentrum von Wertschöpfung, Gesellschaft und kultureller Relevanz. All dies verändert sich schwindelerregend schnell.

Wir schreiben über Architektur, Mietendeckel, Gentrifizierung, Smart Cities, E-Autos, Co-Working, "PropTech" und Klimaschutz – und alles, was Entscheidern, Planern, Architekten und anderen Interessierten dabei helfen kann, den radikalen Wandel durch Technologie und soziale Trends zu verstehen und mitzugestalten.

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that metroscope - Stadt von Morgen will receive your email address.

75

Ausgaben

#75・

App erforscht Städter, kriselnde Europacity

Wenn es um das Seelenleben von Metropolenbewohnern geht, wird als Kronzeuge gerne der Soziologe Georg Simmel aufgerufen. Spätestens mit seinem Aufsatz „Die Großstädte und das Geistesleben“ von 1903 hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass nicht nur der Mens…

 
#74・

50 Jahre BMW-Hochhaus

Der Begriff der „Ikone“ ist im Architektursegment ein gebräuchlicher. Vor allem natürlich, weil Unternehmen gern welche bauen würden. Aber so einfach ist das nicht. Den Ikonenstatus vergeben nicht Architekten oder Bauherren, sondern Gesellschaft und Medien – …

 
#73・

Afrika als Labor

Ganz neu ist der Dreh nicht, den Lesley Lokko ihrer Architekturbiennale im kommenden Jahr geben möchte: Afrika als Labor, Lernen vom schwarzen Kontinent. Schon Rem Koolhaas verfolgte diese Idee, als er sich in seinem Harvard-Studio mit Nigeria befasste. Koolh…

 
#72・

Krisen der Baubranche, Musterbeispiel aus Mannheim und ein Gespräch mit Bolko von Oetinger

Staunend und ungläubig blicken wir auf die explodierenden Baupreise. Seit Ende 2021 meldet das Statistische Bundesamt immer neue Rekorde, und in jedem einzelnen Monat bis Jahresende werden Bau- und Materialkosten mindestens 15 Prozent über dem Vorjahresniveau…

 
#71・

Venedig als Happening, Disney-Kommunen unter Druck

Ja, es ist schön, wieder in Venedig zu sein. Gerade beginnt die durch Corona verschobene Kunstbiennale in der Lagunenstadt. Und die Kunstwelt ist wieder da. Sie feiert, sie genießt das Sehen und Gesehen werden – fast wie vorher. In den Bars herrscht auch kein…

 
#70・

Problematisches Air Mining, ESG verändert Kapitalmärkte

Wenn es um den Wohnraummangel in Städten geht, kann man sich darauf verlassen, dass irgendwann das Wort „Nachverdichtung“ fällt – und in sehr vielen Fällen damit eigentlich „Aufstockung“ gemeint ist. Gerade in Deutschland, so das Narrativ, sei man viel zu zög…

 
#69・

Barcelona erforscht Fußgänger, Berlin hat einen Pritzker-Preisträger

Beim Stichwort „Barcelona“, klar, erscheint sofort das Bild der „Superblocks“ vorm inneren Auge. 2017 begann die spanische Mittelmeer-Metropole im Stadtviertel Poble Nou erstmals damit, bis zu neun Häuserblocks zu sogenannten „Superilles“ zusammenfassen – und…

 
#68・

Anti-Urbanist Putin

Dies sind schlechte Zeiten für Städte. Und damit auch für uns, für metroscope. Wir befassen uns in unserem kleinen Newsletter ja mit dem Zukunftspotenzial urbaner Räume, mit der Frage, wie wir unsere Metropolen und damit unser aller Leben besser machen. Mit P…

 
#67・

Wohnungsbau gegen Familien, Forschung durch Fashion

Wie kartiert man eine Stadt? Vermutlich denken Sie jetzt an die üblichen Mittel und Wege: Straßennetze, Bebauungs- und Flächennutzungspläne, vielleicht auch räumliche Darstellungen etwa von Sanierungsgebieten, Einwohnerdichten oder sogar Denkmälern (die Berli…

 
#66・

Energiewende-Irrtümer und Büroflächen für Anspruchsvolle

Selten hat die oft bemühte Phrase des "heilsamen Schocks" so gut gepasst wie beim plötzlichen Stopp der KfW-Förderprogramme für Neubau und energetische Sanierung. Allein schon der politische Nebeneffekt ist interessant: Ausgerechnet der Grünen-Klimaschutz- un…

 
#65・

Reallabore, literarisches Flanieren, Leserpost von Hans Kollhoff

Wir bei metroscope lieben Städte. Wir erkunden sie gern, wann immer möglich zu Fuß. Das eint uns mit dem spanischen Autor Antonio Muñoz Molina. Der ist ein Flaneur ganz alter Schule, im Geiste von Edgar Alan Poe, James Joyce oder Walter Benjamin. Darüber hat …

 
#64・

Unser Ausblick – die großen Stadtthemen in 2022

Unser Blick Richtung Hauptstadt überrascht sicher nicht. Er wurde aber kurz vor Weihnachten nochmal wichtiger. Die gerade inaugurierte Stadtregierung benannte eine neue Senatsbaudirektorin – und zwar mit Petra Kahlfeldt eine Persönlichkeit, die für eine tradi…

 
#63・

Bau-Materialschlacht der EU – und ein Real-Estate-Krimi

Die Europäische Kommission hat in dieser Woche ein Regelwerk auf den Weg gebracht, das in den kommenden Jahren und Jahrzehnten praktisch den gesamten Gebäudesektor in Europa umkrempeln wird. Am Mittwoch wurde in Brüssel eine neue Richtlinie vorgestellt (hier …

 
#62・

Hochhäuser für den Frieden und Prognosen für die Post-Corona-City

Liest man wissenschaftliche Literatur zu urbanistischen Fragen, macht sich schnell eine gewisse Müdigkeit breit. Themen und Thesen wiederholen sich: Nutzungsmischung, fahrradgerechte Stadt, soziale Gerechtigkeit, immer gewürzt mit einem Schuss Kapitalismuskri…

 
#61・

Urbane Ampelpläne, schwierige Zwischennutzungen, David Chipperfield

Habemus Koalitionsvertrag. Und bei aller Kritik gibt es vieles, was uns Urbanisten Hoffnung machen kann. Eine künftige Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP jedenfalls sieht im städtischen Raum viel Entwicklungspotenzial und will offenbar einiges dafür tun,…

 
#60・

Wohnwünsche in Stadt und Land, preiswürdige Außenräume, Mini-Mietendeckel

Morgens in Deutschland, der Wecker rappelt. Aufstehen, duschen, frühstücken. Das Bett wird unter der Zimmerdecke verstaut. Nach dem Anziehen wird der Kleiderschrank zum Büro. Ein weiterer Arbeitstag im Homeoffice ­– damit verschwimmen die Grenzen zwischen Fre…

 
#59・

Ambivalenz der Autobahnen

Es gehört zu den kuriosen Phänomenen der Stadtplanung, dass ihre Akteure dazu neigen, vor lauter gebauter Umwelt manchmal den Menschen darin zu vergessen. Wer aus sozialaffinen Disziplinen wie der Stadtanthropologie stammt und von außen auf Bauvorhaben schaut…

 
#58・

Krise der Städtereisen, Stadt nach Corona, Ende der Preisspirale

In der Wissenschaft der Urbanistik ist man mit neu und frisch klingenden Slogans schnell bei der Hand. Ein solcher Slogan ist momentan die „Post-Corona City“. Diverse Events und Podiumsdebatten werden so betitelt, man könnte meinen, es handele sich dabei um e…

 
#57・

Gepäppelter Einzelhandel und umstrittene Parklets

Schlechtes Wetter kann man niemandem zum Vorwurf machen. Wenn der Herbst durch deutsche Fußgängerzonen stürmt, war es schon immer wüst und leer zwischen Ladenzeilen und Blumenkübeln, ganz gleich, wie sehr sich die Stadtverwaltung um Aufenthaltsqualität bemüht…

 
#56・

Die neuen Großstadt-Milieus, ein Talk übers Stadtleben – und Abwanderung

Gestatten: Laura, 27, Studentin der Kulturwissenschaften und engagiertes Mitglied einer globalen Nachhaltigkeitsinitiative: An den Wochenenden wirbt sie auf dem Marktplatz Passanten an oder bepflanzt im Nachbarschaftspark die Gemüsebeete. Nebenher jobbt sie n…