Profil anzeigen

Reallabor (2): Lastenrad als neuer Logistik-König?

metroscope - Stadt von Morgen
Reallabor (2): Lastenrad als neuer Logistik-König?
Liebe Stadtfreunde,
an den Ständen der Autokonzerne in München heizt sich die Atmosphäre langsam auf, IAA-kritische Demonstranten verschärfen den Ton. Die urbanistische Debattenreihe am “Reallabor Maxtor”, deren Medienpartner metroscope ist, läuft hingegen gedeihlich. Gestern Abend ging es um urbane Logistik. Hier unsere Summary.
Ihre Michael Fabricius, Alexander Gutzmer, Céline Lauer

Neue Wege in der Stadtlogistik
Diskussion auf abgesperrter Straße: von links Peter Blösl, Sabine Effner, Julius Streifeneder, Stefan Carsten (Moderator) Quelle: Urban Standards
Diskussion auf abgesperrter Straße: von links Peter Blösl, Sabine Effner, Julius Streifeneder, Stefan Carsten (Moderator) Quelle: Urban Standards
Zweite Runde der Talkreihe “Reallabor Maxtor” in der Münchner Innenstadt. Im Zentrum der Debatte, moderiert dieses Mal vom Zukunftsforscher Stefan Carsten, stand die urbane Logistik. Warum dieses Thema so wichtig ist, erläuterte Sabine Effner, stellvertretende Leiterin des Münchner Mobilitätsreferats, gleich zu Beginn. 30 Prozent des Verkehrs in der Stadt sind heute Wirtschaftsverkehr, in der Innenstadt sind es sogar 60 Prozent. Die Popularität von Amazon und Co. führt auch dazu, dass die Mobilitätswende nur mit einer Logistikwende gelingen kann. Es braucht eine Mobilitätsstrategie mit abgestimmten Zielen. An genau der fängt München gerade an zu arbeiten. Effner:
“Wir haben 19 Teilstrategien, bei denen wir in Clustern vorgehen wollen. Die Umsetzung wird gerade ausgeschrieben.” Im Herbst gehe es los. “Wichtig ist, dass wir das im Dialog mit allen Beteiligten machen.” Nur so funktioniere die Wende.
Der Umbau der urbanen Verkehrslogistik ist ein komplexes Unterfangen. Chancen sehen Experten hier in der Feinverteilung mit dem Lastenrad. Damit dieses aber eine zentrale Rolle einnehmen kann, braucht es Mikrodepots, Lösungen für Packstationen und Konzepte für Lieferzonen. Chancen bietet die E-Mobilität. Peter Blösl propagiert die Fahrradlogistik. Der Chef des Startups Green Circle Logistics hat bis vor kurzem die Logistik von UPS in München verantwortet. Er sagt:
“Es gibt die Annahme, man könne nur 20 Prozent aller Pakete mit Lastenrädern transportieren, 80 Prozent mit dem Auto. Wir haben in München bei UPS 94 Prozent Transport per Lastenrad hinbekommen.” In dem Pilotprojekt “City2Share” habe er aber auch viel gelernt, “auch weil die Technik noch nicht da war. Aber die wird immer besser. Wieso soll man nicht 200 Kilo per Lastenrad transportieren können? Daran arbeiten wir.”
Die neue Logistik hat natürlich viel mit der Straßenführung zu tun. Insofern ist das Experiment am Maxtor mit neuem Kreuzungsdesign, engerer Straße und breiteren Gehwegen interessant. 150 Quadratmeter wurden so “freigespielt”. Das Feedback der Anwohnerschaft fällt aber naturgemäß gemischt aus. Julius Streifeneder von Urban Standards berichtet:
“Von manchen Autofahrern wurden die neuen Markierungen ignoriert. Jeder kommt mit einer bestimmten Erwartungshaltung in die Straße rein, viele Leute stehen unter Stress. Da stimmt organisatorisch im Hintergrund etwas nicht. Die Fußgänger finden das Projekt aber toll und wünschen sich, dass das so bleibt.”
Die reine Fußgängerzone ist, auch in Sachen Logistik, aber nicht die Lösung. Das glaubt auch Peter Blösl. “Etwas Verkehr schadet nicht, der bringt Leben in die Stadt. Aber es muss etwas Autoverkehr raus, dann kommen mehr Lastenräder rein.”
Klar ist aber: Die neue Logistik ist nicht nur ein Problem für die urbanen Zentren. Auch die Quartiersplanung ist hier gefordert. Blösl:
“Es geschieht schon etwas. Man plant zunehmend Quartiere, die Logistik und Mobilität mitdenken. Wie kommen Pakete rein, wie der Müll effizient und umweltschonend weg? Da gibt es auch Synergieeffekte.”
Textinput: Stephanie Murr
Heute Abend geht das Reallabor Maxtor in die dritte Runde. Thema heute ab 19 Uhr: “Stadt Land Hypermobilität”
Münchens Oberbügermeister Dieter Reiter zu Besuch am "Reallabor Maxtor" Quelle: Urban Standards
Münchens Oberbügermeister Dieter Reiter zu Besuch am "Reallabor Maxtor" Quelle: Urban Standards
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Michael Fabricius, Alexander Gutzmer und Céline Lauer von metroscope

metroscope blickt in die Zukunft der Stadt. Wir liefern Analysen, Orientierung und Einordnung zur Entwicklung der Metropole als Zentrum von Wertschöpfung, Gesellschaft und kultureller Relevanz. All dies verändert sich schwindelerregend schnell.

Wir schreiben über Architektur, Mietendeckel, Gentrifizierung, Smart Cities, E-Autos, Co-Working, "PropTech" und Klimaschutz – und alles, was Entscheidern, Planern, Architekten und anderen Interessierten dabei helfen kann, den radikalen Wandel durch Technologie und soziale Trends zu verstehen und mitzugestalten.

Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.
Erstellt mit Revue
ViSdP: Michael Fabricius, Alexander Gutzmer & Céline Lauer