Profil anzeigen

Barcelona erforscht Fußgänger, Berlin hat einen Pritzker-Preisträger

metroscope - Stadt von Morgen
Barcelona erforscht Fußgänger, Berlin hat einen Pritzker-Preisträger

Fußgängerforschung: Quo vadis per pedes?
Wo laufen sie denn hin? Passanten in Barcelona. Quelle: Jorge Fernández/unsplash.com
Wo laufen sie denn hin? Passanten in Barcelona. Quelle: Jorge Fernández/unsplash.com
Beim Stichwort „Barcelona“, klar, erscheint sofort das Bild der „Superblocks“ vorm inneren Auge. 2017 begann die spanische Mittelmeer-Metropole im Stadtviertel Poble Nou erstmals damit, bis zu neun Häuserblocks zu sogenannten „Superilles“ zusammenfassen – und das Gros der darin verlaufenden Straßen für motorisierten Verkehr zu sperren. Wenn überhaupt, dürfen Autos die verbliebenen Einbahnstraßen nur im Schritttempo befahren; auf den Asphaltpisten entstanden Baumgruppen, Sitzinseln und Blumenbeete. Fußgänger und Radfahrer, Anwohner und spielende Kinder eroberten sich den urbanen Raum zurück.
Nun geht Barcelona einen Schritt weiter – im buchstäblichen Sinne. Bis 2024, so sieht es der Mobilitätsplan der Stadt vor, sollen dort 32 Kilometer Straßen saniert werden. Das oberste Ziel lautet: nachhaltige Fortbewegung fördern. Zugleich gilt es, Strukturen zu schaffen, die dem Handel vor Ort wie auch dem sozialen Miteinander zugutekommen. Da erscheint es folgerichtig, besonders die Passanten und deren Bedürfnisse zu berücksichtigen. Nur: Wie genau sehen diese Bedürfnisse eigentlich aus?
Genau das wollen nun Forscher der Universitat Oberta de Catalunya (UOC) herausfinden. Das Team um Albert Solé Ribalta, Professor an der Fakultät für Informatik, Multimedia und Telekommunikation, wird eine Studie zur Fußgängermobilität durchführen – und eigens dafür eine Technologie entwickeln, denn bislang gibt es entsprechende Tools nur für den Straßenverkehr. Eine Vielzahl von Sensoren sollen die Personenströme, vor allem ihre typischen Laufwege, in der ganzen Stadt erfassen. Diese Daten werden dann mit dem Netz aus Bürgersteigen und Fußgängerzonen abgeglichen – und mit den Standorten, an denen Passanten einkaufen oder mit Anderen sozial interagieren können.
Finanziert wird diese Forschung über eine Kooperation der Stadtverwaltung mit der Stiftung „La Caixa“. Die Beteiligten hoffen, auf diese Weise die Bewegungsmuster der Barceloner und deren Einfluss auf die lokale Wirtschaft besser zu verstehen. Zudem soll die Studie aber auch die gebaute Umwelt mit einbeziehen und ergründen, inwieweit die begehbare Fläche – also etwa schmalere oder breitere Bürgersteige – die Nutzung von Fußgängerwegen beeinflusst. In den Worten der Wissenschaftler:
„Das Projekt zielt darauf ab, die Fußgängermobilität zu verbessern. Die positiven Auswirkungen des Zu-Fuß-Gehens auf die körperliche und geistige Gesundheit sind hinlänglich bekannt. Es ist eine Art der Fortbewegung, die Vorteile wie eine verbesserte Zugänglichkeit, mehr soziale Interaktion, ein erhöhtes Sozialkapital, weniger Kriminalität und die Förderung künstlerischer Ausdrucksformen und Aktivitäten mit sich bringt.“
Womöglich hilft die Studie ja auch gegen überholte Überzeugungen. Noch immer hält sich das Vorurteil, ausgesperrte Autos würden den Untergang der Innenstadt und des Handels bedeuten – obwohl es genügend Beispiele gibt, die das Gegenteil nahelegen (metroscope berichtete). Sollte die Technologie der Spanier funktionieren, könnten viele Städte profitieren und ihre eher stichprobenartigen Befunde auf eine breite Datenbasis stellen. Zwar ist das Projekt bislang auf Barcelona beschränkt; doch die Forscher überlegen bereits, wie sie ihr Tool auch in anderen Cities nutzen können. cél
Nach dem Pritzker-Preis: Wann baut Francis Kéré in Berlin?
Weitere Stadtlinks
Wie krachig ist meine Stadt?
Jute Nachricht: Berliner Direktflug nach New York
Wie umgehen mit russischen Städtepartnerschaften?
Ausgabe verpasst? Hier entlang: 👇🏻
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Michael Fabricius, Alexander Gutzmer und Céline Lauer von metroscope

metroscope blickt in die Zukunft der Stadt. Wir liefern Analysen, Orientierung und Einordnung zur Entwicklung der Metropole als Zentrum von Wertschöpfung, Gesellschaft und kultureller Relevanz. All dies verändert sich schwindelerregend schnell.

Wir schreiben über Architektur, Mietendeckel, Gentrifizierung, Smart Cities, E-Autos, Co-Working, "PropTech" und Klimaschutz – und alles, was Entscheidern, Planern, Architekten und anderen Interessierten dabei helfen kann, den radikalen Wandel durch Technologie und soziale Trends zu verstehen und mitzugestalten.

Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.
Erstellt mit Revue
ViSdP: Michael Fabricius, Alexander Gutzmer & Céline Lauer