Profil anzeigen

Zwei Seiten derselben Medaille

Ausgabe #21 • Im Browser ansehen
Roter Faden – der Wochenrückblick
Liebe Leserinnen und Leser des Roten Fadens,
morgen Abend gegen 19.30 Uhr wird vermutlich das vorläufige Ergebnis des Bürgerentscheids zur Standortfrage eines möglichen Krankenhausneubaus feststehen. Ohne Zweifel: Bei dieser Frage geht es um eine der wichtigsten Weichenstellungen für die Zukunft des Heidekreises, denn in öffentlichen Veranstaltungen in dieser Woche ist noch einmal klar geworden, dass es um alles andere, aber nicht um eine Standortfrage geht. Es geht darum, ob der Heidekreis in fünf bis zehn Jahren noch ein funktionstüchtiges Krankenhaus hat oder ob im Zuge einer bald einsetzenden Krankenhausstrukturreform vorhandene Einrichtungen zu regionalen Versorgungszentren abgestuft werden.
Dutzende von Ärzten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Heidekreis-Klinikums, Gesundheitspolitiker und andere Fachleute werden nicht müde, davor zu warnen, welche Folgen es hätte, wenn das Heidekreis-Klinikum nicht zentral und in gut zu erreichender Lage neu gebaut würde. Denn an der stationären Versorgung und ihrer Qualität hängt auch die ambulante Gesundheitsversorgung – mit anderen Worten: Wenn das Krankenhaus an Bedeutung verliert, nur noch Versorgungszentren an seine Stelle treten, würde es auch schon bald keinen Zuzug von ambulanten Fach- und Allgemeinärztinnen und -ärzten mehr geben. Beides sind Seiten einer Medaille - und deshalb, so die Fachleute, sei die Existenz eines sich entwickelnden, modernen und zentralen Krankenhauses so wichtig.
Lesen Sie dazu bitte unbedingt den Artikel meiner Kollegin Johanna Scheele, in dem die Aussage eines niedergelassenen Facharztes von zentraler Bedeutung ist, weil er noch mal aus ganz anderer Sicht auf die Thematik schaut.

Entfernung “spielt überhaupt keine Rolle” - Heidekreis - Walsroder Zeitung
Großen Zuspruch haben wir auf eine Online-Veranstaltung erfahren, die wir am Donnerstag aus Krelingen übertragen haben. Was eigentlich als Podiumsdiskussion gedacht war, dann aber aufgrund der Absage der Initiatoren des Bürgerbegehrens umgeplant werden musste, entpuppte sich als ein von vielen Menschen wahrgenommenes Format: In einem Live-Talk befragte ich Landrat Manfred Ostermann, HKK-Geschäftsführer Dr. Achim Rogge und die Landtagsabgeordneten Gudrun Pieper und Sebastian Zinke. Ergänzt wurde die Veranstaltung durch filmische Einspieler, darunter Straßenumfragen in Soltau, Dorfmark, Bad Fallingbostel und Walsrode sowie Fragen und Videobotschaften der Zuschauerinnen und Zuschauer, Leserinnen und Leser der WZ.
Live-Talk: Eure Fragen zum Bürgerentscheid
Live-Talk: Eure Fragen zum Bürgerentscheid
Bei der Auseinandersetzung um den Bürgerentscheid fühlte man sich im Heidekreis in dieser Woche wie auf der großen politischen Bühne, wo die „K“-Frage in den beiden Unionsparteien das Thema Corona fast völlig verdrängte. Und dabei ist die Pandemie eigentlich das, was das Leben der Menschen am meisten beeinflusst – und bedroht. Im Heidekreis lagen mehrere Tage lang die Inzidenzwerte über 100, was eigentlich die „Notbremse“ nach sich ziehen sollte. Doch der Landrat entscheid: „Noch nicht!“. Warum, das lesen Sie in dem Artikel meines Kollegen Dirk Meyland. Übrigens: Mit einer entsprechenden Verordnung, dass Schulen und Kindergärten wieder schließen sollen oder sogar Ausgangssperren verhängt werden, ist auch vorläufig nicht zu rechnen.
Heidekreis erlässt vorerst keine Allgemeinverfügung - Heidekreis - Walsroder Zeitung
Erst das Stäbchen, dann der Füller: Seit den Osterferien heißt es auch für die Schülerinnen und Schüler im Heidekreis, zweimal wöchentlich einen Corona-Selbsttest zu machen, bevor es in die Schule geht. Wie es läuft und welche logistischen Herausforderungen das für die Schulen bedeutet, wird nach der ersten Schulwoche deutlich. Meine Kollegin Silvia Hermann, selbst als Mutter „betroffen“, hat dazu einen interessanten Artikel verfasst.
Selbsttest: Erst das Stäbchen, dann der Füller - Heidekreis - Walsroder Zeitung
“Wann bin ich endlich dran?” Diese Frage stellen sich viele Bürger und Bürgerinnen, wenn es um die Covid-Schutzimpfung geht. Doch in den Praxen anzurufen und zu fragen bringt nichts. Das erklärt Dr. Jens Schlake in einem Bericht von meiner Kollegin Johanna Scheele. Darin erklärt sie auch, wer gerade vorrangig zum Beispiel in der Praxis von Dr. Schlake geimpft wird.
Corona: Die Praxen impfen mit - Heidekreis - Walsroder Zeitung
Haben Sie mal aus dem Fenster geschaut? Auch wenn ich seit Tagen skeptisch bin, wenn morgens die Sonne scheint, weil es spätestens ab Mittag dann doch wieder hagelte und stürmte, so gelobt der Frühling jetzt doch Besserung. Der „kleine Dezember“ verliert im launischen April langsam an Einfluss.
Ich wünsche Ihnen ein erholsames Wochenende mit einigen schönen Stunden in der Natur.
Rolf Hillmann
Morgen geht es nicht um eine “Gerechtigkeitsfrage” - Meinung - Walsroder Zeitung
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?