Profil anzeigen

Warten auf den Impfstoff - und ein Blick auf die Corona-Folgen

Ausgabe #10 • Im Browser ansehen
Roter Faden – der Wochenrückblick
Eine weitere Woche neigt sich dem Ende zu, und zum ersten Mal werde ich, Jens Reinbold, euch den “Roten Faden” präsentieren. Es war erneut eine Woche, in der das Thema Corona eine Hauptrolle spielte. Was haben wir alle auf dem Impfstoff gehofft, der uns alsbald den Weg zurück in ein normales Leben weist. Doch wer auch immer Fehler rund um die Beschaffung gemacht hat: Am Ende wird das Warten auf das Vakzin länger dauern als erwartet. Das schlägt sich bis in den Heidekreis durch: Der Start im Impfzentrum musste um ein paar Tage verschoben werden, und noch immer weiß niemand so recht, wann der „Impfzug“ denn nun endlich mit Volldampf unterwegs sein wird.

Impf-Auftakt mit leichter Verzögerung - Heidekreis - Walsroder Zeitung
Corona bedeutet eben nicht nur eine leichte Erkältung, sondern den Tod. Das hat WZ-Volontärin Johanna Scheele in einem Artikel noch einmal prägnant zusammengefasst: Mehr als 70 Todesfälle gibt es im Zusammenhang mit dem Virus kreisweit, es geht also bei der Impfung konkret um Menschenleben – und da zählt eben jeder Tag, an dem der Einzelne früher geimpft werden kann.
Todesrate im Heidekreis liegt über Niedersachsenschnitt - Heidekreis - Walsroder Zeitung
Das Virus hat aber auch für jene Menschen weitreichende Folgen, die nicht infiziert werden. An verschiedenen Stellen haben wir in der WZ die Auswirkungen bereits beleuchtet, in dieser Woche haben wir auf die Schulen geschaut. Da gibt es leuchtende Beispiele, wie Bildung auch in Zeiten von Distanzunterricht zumindest für einen gewissen Zeitraum funktionieren kann. Warum indes nicht jede Schule in der Lage ist, verlässliche Strukturen zu bieten, ist etwas, was auch die Politik beantworten wird müssen.
Ein fester Stundenplan im Digitalen - Heidekreis - Walsroder Zeitung
Und die Politik ist auch gefordert, wenn es um die finanziellen Folgen der Pandemie geht. Wer bezahlt das eigentlich am Ende alles? Das ist eine Frage, die mehr und mehr in den Vordergrund rücken wird. Dazu findet ihr einen Leitartikel von mir, der sich dieses Themas annimmt.
Und was ist mit der nächsten Generation? - Meinung - Walsroder Zeitung
In dieser Woche haben wir auch über eine irrwitzige Geschichte berichtet, die sich irgendwo zwischen Kiel und Schwarmstedt abgespielt hat. Ein Mann soll im Oktober 2019 sein Ertrinken in der Ostsee vorgetäuscht haben, um Versicherungen um mehr als vier Millionen Euro zu „erleichtern“. So jedenfalls sieht es die Staatsanwaltschaft in Kiel. Das Landgericht in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt hat die Urteilsverkündung noch einmal verschoben. Der Mann hatte sich nach seinem vorgetäuschten Ableben vermutlich lange Zeit in seinem Elternhaus in Schwarmstedt versteckt, ein Mobiles Einsatzkommando griff ihn dort im Mai vergangenen Jahres auf.
Schiffbruch in Schwarmstedt - Walsroder Zeitung
Es ist also viel los im Heidekreis – trotz aller beschränkender Maßnahmen, die noch immer herrschen und dazu führen, dass in so manchem die Langeweile immer größer scheint. Immerhin: Dann bleibt mehr Zeit, die WZ zu lesen.
Jens Reinbold
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?