Junge Mörder

#17・
48

Ausgaben

Ausgabe #17 • Im Browser ansehen
Roter Faden – der Wochenrückblick
Liebe Roter-Faden-Leserinnen und -Leser,
mit einer Mischung aus Entsetzen und Neugier verfolge ich die Berichterstattung meines Kollegen Jens Reinbold über den Prozess gegen einen 21-jährigen Angeklagten, der im Sommer vergangenen Jahres ein in seiner Ortschaft sehr beliebtes Lehrerehepaar aus Neuenkirchen getötet haben soll. Der Doppelmord hielt uns im vergangenen Jahr wochenlang in Atem, bis der mutmaßliche Täter schließlich Mitte August festgenommen wurde. Wöchentlich fährt der Kollege nun zum Prozess nach Lüneburg, sieht den Angeklagten und verfolgt das gerichtliche Geschehen. Begreifbarer wird die Tat für ihn selbst und für viele seine Leser dadurch nicht.
Beim jüngsten Verhandlungstag kamen Polizeiermittler zu Wort, die einen wichtigen Hinweis auf ein mögliches Tatmotiv lieferten: So hieß es, die Großeltern hätten dem Tatverdächtigen Maurice L. immer wieder aus finanziellen Schwierigkeiten geholfen. Seit April 2020 sei der junge Mann eigentlich „immer in den Miesen gewesen“. Er habe „Unmengen Geld“ für Kleidung, Schmuck, Dessous und Essengehen ausgegeben, das habe bei Weitem seine finanziellen Möglichkeiten überstiegen.

Doppelmord in Neuenkirchen: “Herr L. hat sich selbst ins Spiel gebracht” - Heidekreis - Walsroder Zeitung
Mord aus Geldgier, weil ein junger Mensch es nicht gelernt hat, mit weniger zurechtzukommen? Das erinnert mich an einen bestialischen Raubmord, der sich vor knapp zehn Jahren in Rethem ereignete, als ein ebenfalls sehr junger Mann die Verkäuferin in einem Getränkemarkt mit unzähligen Messerstichen tötete und die Tageseinnahmen stahl. Die Beschreibungen dieser jungen Männer, der eine schon verurteilt, während gegen den anderen verhandelt wird, ähneln sich. Sie stammen beide aus der Gegend, waren zuvor nicht auffällig geworden und gerieten nicht deshalb auf die schiefe Bahn, weil ihr Lebensweg das vorzeichnete. Und so erinnere ich mich auch an den wegen dreifachen Mordes verurteilten Walsroder Frauenmörder, der vor rund 25 Jahren in Walsrode sein Unwesen trieb und ursprünglich als Einbrecher unterwegs war. Auch er war ungefähr in dem Alter, deutlich unter 25, und tötete zunächst zur Vertuschung seiner Einbrüche und anschließend aus Mordlust.
Die Gemeinsamkeiten, das junge Alter und das Raubmotiv, mögen an den Haaren herbeigezogen wirken. Aber sind sie es, ist es ein Zufall, dass die grausamsten Verbrechen in unserer Region in den vergangenen 25 Jahren von sehr jungen Männern begangen wurden? Bilden Sie sich selbst eine Meinung und schreiben Sie mir gerne.
Ansonsten war eines der größten Aufreger-Themen dieser Woche sicherlich das zwischenzeitliche Verbot des Corona-Impfstoffes Astrazeneca. 
Lockdown-Jahrestag war ein schwarzer Montag - Heidekreis - Walsroder Zeitung
Der Landrat hat nach der sehr schnellen „Wiederzulassung“ des Vakzins zwar alles versucht, um die ausgefallenen Impftermine nachholen zu lassen, das ließ sich aber in der Kürze der Zeit nicht mehr vor dem Wochenende organisieren. Im Sinne einer höheren Impfquote sollen alle abgesagten Termine aber binnen Wochenfrist aufgeholt werden. Und das ist auch gut so. Denn auch im Heidekreis steigt wieder der Inzidenzwert, er wird dieses Wochenende die 35 übersteigen – und so war es richtig, abzuwarten und die Kontaktbeschränkungen nicht zu lockern.
In Sachen Bürgerentscheid und Neubau des Heidekreis-Klinikums gehen wir jetzt langsam, aber sicher in die heiße Phase. In vier Wochen wird abgestimmt, und man kann nur hoffen, dass sich bis dahin noch viele Menschen informieren und die Entscheidung treffen werden, am Bürgerentscheid teilzunehmen. Wir fragen uns immer wieder, ob wir das Thema in unserer Zeitung und auf unseren anderen Kanälen nicht überstrapazieren – aber kommen auch immer wieder zu dem Ergebnis: Nein, wir sollten jede Möglichkeit nutzen, die Menschen von der Notwendigkeit des Urnengangs zu überzeugen. Deshalb hat Johanna Scheele schon sehr früh zusammengefasst, welche Fragen es im Zusammenhang mit dem reinen Abstimmungsprozess geben könnte – und dafür gleich die Antworten zusammengestellt.
Wie läuft der Bürgerentscheid ab? - Heidekreis - Walsroder Zeitung
Heute ist kalendarischer Frühlingsanfang. Auch, wenn es noch sehr kühl, um nicht zu sagen kalt ist, so sind die Tage doch schon spürbar länger.
Nutzen Sie das Wochenende für Spaziergänge und Aufenthalte in der Natur, das schützt vor Corona – und ist auch sonst sehr gesund!
Rolf Hillmann
Auf der Suche nach dem Königs- oder Königinnen-Weg - Meinung - Walsroder Zeitung
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?