Dein Update: Eine Lücke in der Gesundheitsversorgung

#398・
435

Ausgaben

Abonniere unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that Dein Update: Mein Heidekreis will receive your email address.

Ausgabe #398 • Im Browser ansehen
Dein Update: Mein Heidekreis
Na, habt ihr das Spiel gestern verfolgt? Richtig spannend war es, oder? Etwas ungünstig ist natürlich nur, wenn man die Mannschaften verwechselt und beim 2:1 losjubelt und somit nur verständnislose Blicke kassiert. Ich war das übrigens nicht - nur, falls hier falsche Vermutungen aufkeimen sollten. ;) Von verständnislos wechselte meine Mimik dann bald in mitleidig, als die Gesichtsausdrücke der deutschen Fußballerinnen auf dem Bildschirm erschienen.
Bei dem ersten Artikel des Newsletters wechselt mein Gesichtsausdruck in die besorgte Variante. Denn wenn ich das lese, was mein Kollege Manfred Eickholt über den Besuch von Daniela Behrens bei Hebammen aus der Region schreibt, will ich wirklich nicht in der Haut von werdenden Müttern stecken. Aber auch die Rolle der Hebamme scheint alles andere als leicht zu sein.

Gesundheitsministerin kommt in Walsrode mit Hebammen ins Gespräch - Heidekreis - Walsroder Zeitung
Um einen ebenfalls wenig erfreulichen Umstand geht es auch im Artikel von Dirk Meyland. Er hat sich mit Petra Keil unterhalten, die musste eine Lücke in der Gesundheitsversorgung zwischen Ahlden und Rethem feststellen. Ihre Mutter möchte nämlich eine Tagespflege besuchen, doch die Fahrdienste fahren nicht so weit. Die Alternative? Äußerst kostspielig.
Eine Lücke in der Gesundheitsversorgung - Heidekreis - Walsroder Zeitung
Jetzt muss hier aber unbedingt noch eine gute Nachricht her. Die kommt heute aus Schwarmstedt. Dort gibt es am Spielplatz eine neue Tafel mit einem ganz besonderen Aufdruck. Darauf sind ganz viele Symbole abgebildet, die im besten Fall für ein gutes Miteinander sorgen - und zwar auch dann, wenn sich Kinder, Eltern oder Besucher sonst nicht so gut verständigen können. Wer kaum Deutsch spricht oder sich durch eine Behinderung verbal nicht ausdrücken kann, hat nun die Tafel als Unterstützung.
Auf die Symbole kommt es an - Heidekreis - Walsroder Zeitung
Kommt nun gut in den ersten Feierabend der Woche. Oder wer die Arbeit noch vor sich hat: Haltet durch!
Einen schönen August,
Johanna
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?