Profil anzeigen

Wer in den Content-Abgrund blickt... 😎

Johannes Klingebiel
Hello! Ich bin zurück aus meinem Sommerurlaub und wieder für alle Newsletter-Missetaten zu haben. Und damit willkommen zurück zu Zine, dem Newsletter über Tech, Zuckerbergs neue Brillen, Design, Indie-Medien und natürlich Merkwürdiges!
Rockt die Woche!
Johannes
P.S.: Nachdem der Sommer nun fast vorbei ist. Wer noch Lust hat, eins der letzten Exemplare meines Zines “Weird Summer” zu bestellen — mit dem Code “weird fall” gibt es 50% Rabatt. ☀️

Gazing into the content abyss
Gazing into the content abyss
Facebooks neuester Wurf ist eine Kollaboration mit Ray-Ban in Form von Sonnenbrillen mit zwei integrierten Kameras — fünf Jahre nach Snapchats ersten “Spectacles” (welche im November in ihrer dritten Iteration verfügbar sein werden).
Und um das Thema gleich abzuhaken: Das sind keine AR-Brillen. Sie sind noch nicht einmal ein Schritt in die Richtung dieser Brillen. Sie haben keinen integrierten Bildschirm oder vergleichbare Features. Im Gegenteil sind sie am besten mit einer GoPro Kamera zu vergleichen. Eine kleine Linse, die ich ständig dabei habe und deren einzige Aufgabe die Produktion von Content für soziale Medien ist.
In der Fotografie gibt es den Begriff des “photographer‘s gaze”. Wer viel fotografiert, gewöhnt sich daran, seine Umwelt durch die imaginäre Linse der eigenen Kamera wahrzunehmen — um so Motive zu erkennen. Diese Brille und ähnliche Gadgets sind vielleicht besser als Inkarnationen eines “poster‘s gaze” zu verstehen. Die Wahrnehmung der Welt durch die Mechanismen sozialer Medien: welche Motive bringen mir online Aufmerksamkeit? Facebook als wortwörtliche Brille.
+ Facebooks PR-Team hat eine Gruppe von Expert:innen aufgerufen, die Privatsphärebedenken rund um diese Brillen zu zerstreuen, die (praktischerweise) alle durch Facebook finanziert werden
Vor gut einem Jahr kündigte fast die gesamte Redaktion des US-Sportblogs Deadspins aus Protest nach einem kritischen Artikel über das Management des Mutterkonzerns G/O Media.
Was erstmal nach einer deprimierenden Kriegsgeschichte aus den Gräben des US-Journalismus klingt, ist tatsächlich ein Triumph.
Ein Teil der Redakteure schloss sich zusammen und gründete das passend benannte Medium Defector, um die eigene Arbeit weiterführen zu können. Ein Jahr später die erste Bilanz:
  • 40.000 zahlende Abonennt:innen
  • 3.2 Millionen USD Umsatz
  • 23 festangestellte Autor:innen
Und ich kann kaum in Worte fassen, wie gut es tut, ausnahmsweise mal eine Erfolgsgeschichte zu lesen (🔥🎉✨). Vor allem nachdem deutsche und US-amerikanische Redaktionen in der Pandemie wieder einmal geschrumpft sind und VC-finanzierte Medien, wie Vice oder Buzzfeed, immer noch keinen Fuß auf den Boden bekommen.
Hier ist die Lektion: Journalismus kann online erfolgreich und profitabel sein, nur eben nicht unbedingt in den Skalen, die Investoren gerne anlegen.
+ Etwas verwandt: Fuck you, pay me — Eine Webseite, auf der sich Influencer:innen organisieren, um fair bezahlt zu werden.
Merkwürdiges & Anderes
Olympia — Eine interessante Auflistung einiger neuer Kameratechnologien und On-Screen Grafiken für die Olympiade in Tokyo. (Inkl. biometrischer Daten von Bogenschütz:innen oder AR-Grafiken für Kletterwände)
+ Die geheimnisvolle Welt der olympischen Kletterrouten-Planer
Joshua Rivera
weird how relevance in media basically requires a side hustle: a podcast, a newsletter, something completely unrelated to the work of journalism but necessary for building a fanbase
Emily Dreyfuss
Piece of advice: never come back from vacation. Float away on a pyre into the sea instead.
SoS
The Internet does not exist. Servers connected with long cables does. Those servers and cables require advanced infrastructure and staffing in a world where all land is spoken for by governments run by other people. Being naïve is the fault of those that lulled you into romantics
Hat Dir diese Ausgabe gefallen? Ja Nein
Johannes Klingebiel
Johannes Klingebiel @Klingebeil

Zine — Ein unregelmäßiger Newsletter rund um Technologie, Design, Publishing & Merkwürdigem

Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Created with Revue by Twitter.
Esswurmstraße 25, 81371 München, Germany