Profil anzeigen

Über Lautsprecher und ihre Inhalte 🔈

Über Lautsprecher und ihre Inhalte 🔈
Von Johannes Klingebiel • Ausgabe #125 • Im Browser ansehen
Diese Jahr lässt einem auch einfach keine Ruhe und irgendwie ist jedes Thema deprimierender, als das andere. Deswegen auch die kleine Funkstille. Ich habe einfach nichts finden können, über das ich tatsächlich schreiben wollte, ohne danach im Bett verkriechen zu müssen.
Deswegen: hier ist ein vorsichtig optimistischer Newsletter, wie immer über Tech, Design, Publishing und Merkwürdiges.
Haltet die Ohren steif!
Johannes
P.S.: 2-c.earth ist mit das schönste, aber gleichzeitig eindringlichste Stück Journalismus über die Klimakatastrophe

Ich hätte nicht gedacht, dass ich dieses Jahr noch ein Medien-Startup (im weiteren Sinne) wirklich spannend finden würde. Tja, … Oda ist dieses Startup.
Das Unternehmen verkauft ein eigens produziertes Boxensystem ($300+) und ein Abo ($79 pro “Season”). Dafür erhalten Abonnent:innen ein Line-up exklusiver Live-Shows, als socially distanced Covid-19-Ersatz für echte Livekonzerte:
Each season we present a series of truly singular live performances. We engage experimentalists, storytellers, and audio pioneers to create works that unfold over time. Oda’s unique format even allows us to engage legendary artists unable to perform outside of their homes.
Ich weiß, es klingt ein wenig sehr nach “Was, wenn Radio, aber exklusiver…” und die Kritik ist berechtigt. Was es aber spannend macht, ist die Kombination eines exklusiven digitalen Medienangebots mit einem sehr sexy aussehenden physischen Objekt.
Ich glaube schon länger, dass rein digitale Medienangebote sich Gedanken über solche Objekte machen sollten. Was kann ich mir als Abonnent:in auf den Wohnzimmertisch legen? Oder ins Regal stellen? Was bleibt, wenn ich nicht den Newsletter/die App/den Podcast offen habe? Und wie kann dieses Objekt mehr als nur Marketing sein.
(Die nächste spannende Frage: Kann es Oda schaffen, um sein Angebot eine echte Community zu bauen? Oder das Gefühl eines gemeinsamen Publikums?)
+ Das “Special Project”-Format des Autoren und Designers Craig Mod ist ein anderes Beispiel für diesen Gedankengang. Sein Pitch: “together we’ll produce books, newsletters, longform essays, podcasts, walks, & more.”
+ Oder die brutalistische Pinterest-Alternative Are.na, welches ein jährliches Buch mit Essays produziert, illustriert von der eigenen Community
Was ich sagen will: Abos können mehr als nur eine Paywall sein.
Memberships — Um an das Thema gleich nochmal anzuknüpfen: Nach drei Jahren Recherche hat das Membership Guide Projekt ein kostenloses Handbuch für Mitgliedschaftsprogramme im Journalismus veröffentlicht. Die Seite ist gefüllt mit Tipps, Ressourcen und Case Studies.
+ Gleichzeitig hat die Berliner Boutique-Researchagentur Co-Matter ihren neuen Report über “Post-Social Media” veröffentlicht, auch mit Blick auf Communities, exklusive sozialen Netzwerke und Mediennischen.
Merkwürdiges & Anderes
Medieninnovationen — Yay, es gibt sie noch! Die New York Times experimentiert mit AR-Journalismus auf Instagram und The Athletic baut einen Twitter-Klon für seine Redakteur:innen und Abonnent:innen
Der Cicilline Report — Der Social Media Trend, der garantiert nicht auf deinem Radar war. Der US-Kongress hat einen umfassenden Report über die Marktmacht von Facebook, Google, Amazon und Apple veröffentlicht und der hat es in sich. Die Empfehlung: Zerschlagung. Matt Stoller fasst in seinem Newsletter die wichtigsten Dinge zusammen, die ganzen 400 Seiten finden sich hier.
+ Die Inside-Story des Teams hinter dem Report.
Danielle Baskin
This text-based conference is incredible. We are trading "rares" by the swag table. I only want conferences to be MUDs from now on. 🤣 SO GOOD @roguelike_con https://t.co/8oLVhCL3ul
Anab Jain
Generally around this time every year, teams start gathering to begin preparing their end-of-year trend reports: predictions for the year ahead. This year, don't do it. Don't make the 2021 Trends Report or the snazzy Predictions For 2021 deck. Use your resources wisely.
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Johannes Klingebiel

Ein unregelmäßiges Zine rund um Technologie, Internet, Publishing und Merkwürdiges von Johannes Klingebiel.

Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
Esswurmstraße 25, 81371 München, Germany