Profil anzeigen

Sei Sand mein Freund 😎

Leider ist mir schon wieder ein defekter Link durch die Finger gerutscht und ausgerechnet der für die
Sei Sand mein Freund 😎
Von Johannes Klingebiel • Ausgabe #87 • Im Browser ansehen
Leider ist mir schon wieder ein defekter Link durch die Finger gerutscht und ausgerechnet der für die Science Fiction Anthologie “Women invent the Future”. 🤦‍♂️
Ansonsten war ich vor zwei Wochen im “EduCouch”-Podcast, um über die Zukunft, Science Fiction und das Oktoberfest 2040 zu sprechen. (Abonnieren sehr empfohlen, wenn man ein Herz für die Zukunft der Bildung zu hat)
Auf weniger defekte Links und rockt die Woche!
Johannes
P.S.: Mediums “Future Human”-Publikation ist voller guter Texte und Essays rund um Zukünfte und Technologie. Schwer, einen einzelnen Text zu empfehlen.
P.P.S.: Der Titel ist natürlich eine Anspielung hierauf 😉

Überwachung ist längst Teil unseres alltäglichen Lebens geworden. Zwar nicht in Form von Chinas “Social Credit”-Systems, aber in Form deutlich banalerer Ad-Tracking Systeme und gelegentlicher Gesichtserkennung. All diese Systeme sind jedoch, entgegen der Wahrnehmung, keineswegs perfekt und fehlerfrei, sondern identifizieren ihre User und deren Intentionen regelmäßig falsch. (Facebook glaubt beispielsweise, ich würde Arztkleidung mögen, weil ich vor Jahren einmal Scrubs geliked hatte).
Can we, as users, take shelter in the gaps of inefficacy and misclassification? Is a failed category to the benefit of the user—is it privacy, by accident?
Schreibt Joanne McNeill im Baffler. Vielleicht sind diese kleinen Fehler genau die Lücken, die wir brauchen, um Überwachungssysteme fehlzuleiten, zu manipulieren und zum Zusammebrechen zu bringen.
+ Es eröffnet also die Frage, wie genau einzelne User Sand in das Überwachungsgetriebe streuen können. Beispielsweise indem wir absichtlich Instagram-Bilder falsch vertagen oder Adversarial-Noise-Filter über unsere Bilder legen, bevor wir sie hochladen, um Machine Learning Algorithmen zu stören. (Der Artikel hat noch ein paar mehr Beispiele.)
+ Eine andere, direktere Form des Protests ist es, die Technologien (oft spielerisch) gegen die Überwacher selbst zu richten. “ICESPY” nutzt beispielsweise gescrapte Daten von LinkedIn und Microsofts Gesichtserkennungs-API, um ICE-Agenten auf Bildern zu erkennen. Oder aber “White Collar Crime Map”. Ein Projekt des New Inquiry, welches “predictive policing” umdreht, um Risikogebiete für Verbrechen wie Steuerhinterziehung oder Investorenbetrug zu markieren.
Ich hatte Anfang des Jahres geschrieben, dass der Mythos des Silicon Valleys als freier bunter Tech-Spielplatz verschwindet. Denn während Tech-Giganten einen Rekordgewinn nach dem anderen vermelden, verfällt San Francisco zunehmend. Ein Widerspruch, zum Narrativ des kalifornischen “Tech Utopias”.
+ “It’s feudalism with better marketing."—so bezeichnet Antonio García Martínez, einer der frühen Mitarbeiter Facebooks, die Gesellschaftsstruktur im Valley, welche ihn an ein Kastensystem erinnere mit den Top VCs an der Spitze und einer "Service Class”, unter der sich nur noch die Obdachlosen der Stadt befänden. Martínez Bild ist nicht schön und sicher überspitzt, aber beunruhigend.
+ The Bold Italic, ein lokales Magazin aus dem Valley, hat sich unlängst dem Thema angenommen. Zum einen mit dem fiktionalen Essay “This Is Your Life in Silicon Valley, Two Years Later”, welcher sich mit gescheiterten Startup-Träumen befasst und einem Podcast mit dem selben Namen, welcher Versucht das Leben im Valley durch Interviews zu skizzieren. (Inkl. einem Interview mit Martínez)
Wer weiß wie die Zukunft des Valleys aussieht und ob es seine Probleme in den Griff bekommt. Ansonsten könnte es enden wie Detroit—auch einst ein Symbol für die Wirtschaftskraft Amerikas.
Wilson FMEine Podcast App, die eigentlich ein Magazin ist. Wilson FM präsentiert jeweils 4 kuratierte Podcastfolgen in Form eines wöchentlichen Magazins. Und das ist cool. Bitte mehr solcher Projekte! (Ähnlich wäre beispielsweise Noon Pacific und das eingestellte Hyper)
Trolling—Bloombergs fasst die weltweiten Einsätze von Trollen durch Staaten zusammen um politische Gegner einzuschüchtern. (Wobei ich finde, dass “Trolling” zu harmlos klingt)
Merkwürdiges & Anderes
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Johannes Klingebiel

Ein unregelmäßiges Zine rund um Technologie, Internet, Publishing und Merkwürdiges.

Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
Esswurmstraße 25, 81371 München, Germany