Profil anzeigen

Post-Authentische Totalüberwachung ✌🏻

Die Konferenzsaison steht vor der Tür und ich habe mich dieses Jahr das erste Mal entschieden, die Re
Post-Authentische Totalüberwachung ✌🏻
Von Johannes Klingebiel • Ausgabe #80 • Im Browser ansehen
Die Konferenzsaison steht vor der Tür und ich habe mich dieses Jahr das erste Mal entschieden, die Re:Publica gegen Internet Age Media in Barcelona einzutauschen. Was leider bedeutet, ich werde mit vielen dieses Jahr leider kein Bier in Berlin trinken können. Auf der anderen Seite: Wenn du auch in Barcelona sein solltest… Bier?
Oh und es dürfte sich lohnen den Livestream von Theorizing the Web am 27. und 28. zu verfolgen. Da gibt es wie jedes Jahr einige spannende Talks und Panels über das Internet und Social Media. (Talks der letzten Jahre finden sich hier)
Rockt die Woche!
Johannes
P.S.: Was wenn Smarthomes Teil einer Gewalt-geprägten Beziehung werden? (Eine Kurzgeschichte, die sich mit dem Thema beschäftigt. Entsprechend hier eine Inhaltswarnung aufgrund des Themas.)

#PostAuthenticLiving #Ironic #MemeLife
Jay OwensPost-Authenticity and the Ironic Truths of Meme Culture” ist der Must-Read für jeden, der auch nur ansatzweise etwas mit Medien und dem Internet zu tun hat. Von der Funktion von Memes, den Verlust von Authentizität als Kommunikationsmerkmal und den Einfluss von Technologie auf die Wahrnehmung von Realität klappert Owens all die wichtigen Punkte ab, die die Medienlandschaft 2018 prägen und das ohne ausufernd und zu komplex zu werden. Er ist wirklich gut.
+ Wer tiefer in die Idee von Post-Authentizität einsteigen will: Tobi Shorins Essay “After Authenticity” schlägt in die gleiche Kerbe wie Owens, nimmt sich aber mehr Zeit das Konzept von Authentizität zu erklären.
Cyberpunk is here—it's just not very evenly distributed.
Cyberpunk is here—it's just not very evenly distributed.
Viel wurde schon über Chinas Überwachungssystem geschrieben, aber nur wenige Artikel gaben bisher einen tiefen Einblick in die Auswirkungen des “Social Credit Systems”. Foreign Policy hat nun genau das getan und ein sehr differenziertes Bild des Systems gezeichnet.
But it has been hard to distinguish future promises — or threats — from the realities of how social credit is being implemented. Rongcheng is one place where that future is visible. [..] According to Chinese officials and researchers, it’s the best example of the system working as intended. But it also illustrates those intentions may not be as straightforward as they like to claim.
 + Chinas High-Tech-Überwachungsprogramme werden oft in einen Topf geworfen, sind aber oft sehr unterschiedliche und regional begrenzte Systeme. Sei das nun das Installieren von Spy-Ware auf Smartphones in Xinjang, die Nutzung von Gesichtserkennung in Hong Kong, um kriminelle(?) Konzertbesucher zu erkennen oder ein ähnliches System in Shenzen, welches das unerlaubte Überqueren von Straßen demnächst automatisch per WeChat bestrafen wird.
+ Shanghai hat auch sehr unsubtil angekündigt, seine Smart City Initiative zur Überwachung des Straßenraumes zu verwenden. Inklusive automatischer Strafzettel für zu schnelle Fahrradfahrer auf dem Bürgersteig.
+ Kein Wunder also, dass das weltweit wertvollste KI-Startup das chinesische Unternehmen SenseTime ist, das sich auf Überwachung und Gesichtserkennung spezialisiert hat.
Ich gehe leider davon aus, dass sich Regierungen in den nächsten Jahren sehr genau ansehen werden, welche Strukturen und Systeme in China funktionieren und diese auch in demokratische Nationen importieren werden.
Merkwürdiges & Anderes
Skimm’dGroße Investitionen in Medien sind so selten, dass sie eigentlich immer Beachtung verdienen. Und noch mehr, wenn es Google Venture Capital Arm GV ist, der Geld locker macht. Am anderen Ende des Schecks steht TheSkimm, ein journalistisches Medium mit Fokus auf Frauen und einigen interessanten Features. Es ist Newsletter-fokussiert, produziert Mikro-Podcasts und nutzt den Kalender als Medium. Lohnt sich einen Blick drauf zu werfen.
Eine KI, aber als Elfenwaldläufer—Es gibt viele “Tests”, die eingesetzt werden um KIs zu testen. Jedoch bestehen all diese Tests darin, einen Menschen zu schlagen oder zu täuschen; sei dies der Turing-Test oder Spiele wie Schach und Go. Beth Singler hat in Aeon vorgeschlagen eine KI stattdessen Dungeons und Dragons spielen zu lassen, ein Spiel, das auf Kooperation, sozialer Interaktion und Kreativität basiert. Sehr spannender Gedanke!
Eine Menge KI Berichte—Anfang des Monats hatte Emmanuel Macron Wired ein Interview über seine Ansichten und Strategie zum Thema KI gegeben (mit einigen interessanten Aussagen, aber alles in allem sehr oberflächlich). Inzwischen ist auch der französische Parlamentsbericht “For a meaningfull Artificial Intelligence“ erschienen, zeitgleich mit dem des englischen House of Lords “AI in the UK:ready, willing and able?”. 
+ Parallel ist dazu noch interessant “Deciphering Chinas AI Dream” der Universität Oxford, welcher einen realistischen Blick auf Chinas KI-Ambitionen wirft. (Dürfte auch der spannendste der drei sein)
[🎥] Video [🚀] Science Fiction [📄] PDF-Datei

Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Johannes Klingebiel

Ein unregelmäßiges Zine rund um Technologie, Internet, Publishing und Merkwürdiges.

Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
Esswurmstraße 25, 81371 München, Germany