Profil anzeigen

Let‘s get ready to crumble! 🍪

Dieser Newsletter hat im Grunde alles, was ein Montag so braucht: Cookies und William Gibson Zitate.
Let‘s get ready to crumble! 🍪
Von Johannes Klingebiel • Ausgabe #114 • Im Browser ansehen
Dieser Newsletter hat im Grunde alles, was ein Montag so braucht: Cookies und William Gibson Zitate.
Man liest sich!
Johannes

The Crumbling—Der Cookie ist tot. Also in gewisser Weise. Nachdem Apple ihm bereits den Kampf angesagt hat, und Firefox ebenfalls diese seit längerem verbannt, zieht nun auch Google nach und will in den nächsten zwei Jahren Cookies von Drittparteien im Chrome Browser blockieren. Und ja, das Thema is nicht das spannendste, aber es ist die Linse, durch die alle Publisher-Strategien der nächsten Jahre verstanden werden können. Also, welcome to THE CRUMBLING. *dramatische Musik*
Kurz zusammengefasst: Cookies bilden in vielerlei Hinsicht die Infrastruktur, auf der gezielte Werbeschaltungen online funktionieren. Und ein Eingriff in diese Infrastruktur bedeutet vor allem ein Eingriff in deren Geldströme. Sprich: Die bisherigen Third-Party Werbenetzwerke werden an Einfluss verlieren, während Plattformen (Google, Facebook & Co.) und Publisher selbst an Einfluss gewinnen werden, da sie selbst in der Lage sind, “first-party” Daten ihrer Nutzer zu sammeln. Zumindest gilt das für größere Publisher, die das Geld und die Ressourcen haben.
+ Buzzfeed plant beispielsweise für 2020, Energie auf (e)Commerce, Affiliate Advertising und die eigene Plattform zu lenken. (Siehe auch: Der Pivot zu Cafés)
+ Bezos Washington Post hat mit Ark inzwischen nicht nur ein eigenes SaaS-CMS entwickelt, sondern auch mit Zeus ein eigenes “first-party” Anzeigennetzwerk entwickelt.
+ Und in Deutschland gibt es bereits seit 2018 die NetID, welche eine Medien und Shop übergreifende Login-Lösung darstellt, es aber natürlich allen Beteiligten ermöglicht, Daten zu sammeln und auszutauschen.
Wir werden sehr wahrscheinlich also in Zukunft weniger Cookie-Pop-Ups sehen und dafür aber mehr LogIn-Walls auf Webseiten. Der Cookie ist tot, lang lebe die Log-In-Wall!
Postalgia—William Gibsons neues Buch “Agency” ist nicht nur ziemlich gut, Gibson selbst scheint über die letzten Jahre auch sehr genau den kritischen Debatten über unsere Ideen der Zukunft zugehört zu haben. Aus einem BBC-Interview und direkt an die Pinnwand hinter meinem Schreibtisch:
“The Future, capital-F, be it crystalline city on the hill or radioactive post-nuclear wasteland, is gone” […] “Ahead of us, there is merely … more stuff … events”. […] “This new found state of No Future is, in my opinion, a very good thing … It indicates a kind of maturity, an understanding that every future is someone else’s past, every present is someone else’s future”.
Laut Gibson haben wir ein Problem mit Postalgia—der Romantisierung einer idealisierten Zukunft. Mars Kolonien, fliegende Autos, you name it.
Merkwürdiges & Anderes
Indie vs. Amazon—Trotz Bezos‘ Todesstern florieren einige Indie-Bücherläden noch immer, während Ketten zu kämpfen haben. Der Grund für den Erfolg: ein Fokus auf Gemeinschaft, geschickte Kuration und Events. Zumindest laut Ryan Raffaelli, Professor an der Harvard Business School.
(Auch hier natürlich die Frage, wie sich solche Ideen im Journalismus reproduzieren lassen könnten.)
MetaEine Meta-Analyse 30 verschiedener Trend-Reports von Deloitte bis Kantar. Tatsächlich einige interessante Oberthemen, aber das schönste Zitat: “Many of the +500 reported trends each year feel synthetic. In other words, nearly all ‘trends‘ feel propped up and perpetuated by business.”
Benedict Evans
Alexa skills are the new Second Life island. Everyone spent some experimental budget to make one and almost no-one got any users.
Simon Weckert
99 smartphones are transported in a handcart to generate virtual traffic jam in Google Maps. Through this activity, it is possible to turn a green street red which has an impact in the physical world by navigating cars on another route! #googlemapshacks https://t.co/3gixMxopE6 https://t.co/6KcMm1XgAF
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Johannes Klingebiel

Ein unregelmäßiges Zine rund um Technologie, Internet, Publishing und Merkwürdiges von Johannes Klingebiel.

Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
Esswurmstraße 25, 81371 München, Germany