Profil anzeigen

Hype 2019 🔼

Neues Jahre, neuer Newsletter. In den letzten Jahren hatte ich mich immer an eigenen Vorhersagen fĂŒr
Hype 2019 🔼
Von Johannes Klingebiel • Ausgabe #95 • Im Browser ansehen
Neues Jahre, neuer Newsletter. In den letzten Jahren hatte ich mich immer an eigenen Vorhersagen fĂŒr das Jahr versucht, eine Tradition, die ich dieses Mal brechen werde. Mehr dazu weiter unten. Ansonsten arbeite ich mich auf den 100sten. Newsletter zu. So hey! Das wird ein gutes Jahr. đŸ”„
Rockt die Woche!
Johannes

P.S.: The Guardian hat einen wundervoll aufgemachten Artikel ĂŒber die verschiedenen Arten, wie Menschen in Indien, China, Kuba und Russland das Internet nutzen veröffentlicht

VR—Still not disrupting anything.
VR—Still not disrupting anything.
Ich möchte kurz ein paar Worte zu Trends, Technologien und Journalismus verlieren. Nicht nur weil ich vor Weihnachten und ĂŒber die Feiertage dazu ein paar interessante GesprĂ€che hatte, sondern auch weil wir gerade aus der Trendbericht-Saison fĂŒr 2019 kommen. Audrey Watters fasst meine Meinung gut zusammen:
Technologists suck at predicting the future. They suck because they don’t understand the past; they’re blind to much of the present. They’re terrible at predicting the future because they fail to grasp the systems and practices surrounding their products
Ein sehr gutes Beispiel fĂŒr diese weitaus grundlegenderen systemischen VerĂ€nderungen ist der Essay von Craig Mod ĂŒber die vorhergesagte, erwartete Zukunft des Buches—digital, multimedial, interaktiv—und die tatsĂ€chlich eingetroffene, denn BĂŒcher selbst sind bemerkenswert gleich geblieben.
Instead, technology changed everything that enables a book, fomenting a quiet revolution. Funding, printing, fulfillment, community-building—everything leading up to and supporting a book has shifted meaningfully, even if the containers haven’t.
(Der ganze Artikel hat auch noch eine Menge mehr gute Gedanken, auch ĂŒber Newsletter).
Ich habe langsam, aber sicher den Verdacht, dass die Medienbranche fast durchwegs in eine fragwĂŒrdige Richtung blickt, wenn sie die “Zukunft des Journalismusℱ” diskutiert. Diese Diskussionen sind noch immer zu oberflĂ€chlich (KI! Blockchain! VR! Flugtaxis!) und beschĂ€ftigen sich kaum bis gar nicht mit eben jenen “Systems and practices” rund um diese Technologien. Die Zukunft des Journalismus wird nicht auf Medienkonferenzen oder in Amy Webb Trendreports geschaffen. Oder wie es so schön in der ersten Ausgabe von Hacking Finance steht:
Besides, interesting things happen along borders—transitions—not in the middle, where everything stays the same.
+ Etwas, was ich in meiner Niemanlab 2019 Prediction versucht habe zu beherzigen. Es ist meine Vorhersage/Meinung/Kritik an der Idee des Robo-Journalismus. đŸ€–
Shenzhen Memes— An Xiao Mina und Jan Chipchase haben zusammen einen lĂ€ngeren Text ĂŒber die Entwicklung von Shenzhen geschrieben, sowie die Unterschiede und Parallelen zum Silicon Valley. Wobei durchaus argumentiert werden könnte, dass Shenzhen langsam aber sicher einflussreicher wird.
Shenzhen has also had a more indirect influence on the kinds of technology products the whole world is making. While hardware memes like selfie sticks and hoverboards fade from view after a flurry of attention, they—just like internet memes—leave behind echoes that crop up in new settings.
+ Gleichzeitig haben chinesische Apps lĂ€ngst Fuß gefasst in Indien, durch Lokalisierung und eher fragwĂŒrdigen Umgang mit schwierigen Inhalten. Im Dezember 2018 stammten 44 der Top 100 Apps im indischen Playstore aus China.
Die Frage ist also, was das Shenzhen Equivalent der “Californian Ideologie” sein wird. Und wie sich diese in den globalisierten Apps und Unternehmen Chinas manifestieren wird.
Fortnite—Ich bin absolut kein Gamer und deswegen habe ich keine wirkliche Erfahrung mit Fortnite. Um so interessanter ist die Beobachtung von Owen Williams, dass das Spiel fĂŒr ihn und einige seiner Freunde, sowie Jugendliche zu einem digitalen Treffpunkt geworden ist, Ă€hnlich wie es frĂŒher Starbucks oder die Mall war. (Es erinnert in der Form auch an Minecraft)
+ Das bedeutet jetzt nicht, dass Medien eine “Fortnite-Strategie” brauchen, aber es gibt tatsĂ€chlich eine Gruppe Klimawissenschaftler, die spielen wĂ€hrend sie ĂŒber den Klimawandel auf Twitch diskutieren.
MerkwĂŒrdiges & Anderes
Zwei kleine Eventtipps am Ende:
  1. Der zweite Co-Matter Summit mit dem tollen Titel “Building Communities in the Post Social Media Age” am 24. Januar in Berlin. Bewerben kann man sich hier.
  2. Igor Schwarzmann und Johannes Kleske von Third Wave Berlin arbeiten an einer eigenen Zukunftsforschungsakademie und bieten das erste Mal ein Seminar ĂŒber die Gestaltung und den Einsatz von ZukĂŒnften (Ja, im Plural) fĂŒr FĂŒhrungskrĂ€fte an. Empfehlung, wenn man schon einmal eine Fortbildung fĂŒr 2019 im Sack haben will.
(Disclaimer: Ich kenne sowohl Igor, Johannes, als auch die HÀlfte der Köpfe hinter Co-Matter persönlich)
Sjef van Gaalen
Wasn't even joking though. https://t.co/SPGd5TWbCR
3:04 PM - 9 Jan 2019
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Johannes Klingebiel

Ein unregelmĂ€ĂŸiges Zine rund um Technologie, Internet, Publishing und MerkwĂŒrdiges.

Tweet     Teilen
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefÀllt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
Esswurmstraße 25, 81371 MĂŒnchen, Germany