Profil anzeigen

Ethischer Techno-Populismus 🧐

Newsletter zu schreiben ist manchmal eine merkwürdige Erfahrung. Vor allem, wenn sich innerhalb von z
Ethischer Techno-Populismus 🧐
Von Johannes Klingebiel • Ausgabe #84 • Im Browser ansehen
Newsletter zu schreiben ist manchmal eine merkwürdige Erfahrung. Vor allem, wenn sich innerhalb von zwei Wochen über 60 neue Abonnenten (+10%) anmelden. Ein High-Five für jeden, der neu dazugestoßen ist und natürlich für jeden der schon länger dabei ist! ✌🏻
Rockt die Woche!
Johannes
P.S.: Eine Erinnerung für alle, die nächsten Mittwoch in München sind und noch keine Abendpläne haben: Ich organisiere da ein kleines Abendevent mit über die Zukunft, Tech, das Oktoberfest in 2040 und ein paar andere spaßige Dinge im Lovelace Hotel. 🔥

Googles Blogeintrag, der die offiziellen Ethik-Richtlinien des Unternehmens präsentierte, hat berechtigterweise ein paar Wellen geschlagen. Weitaus spannender ist jedoch die etwas versteckte ausführliche Version, die auch klare Vorschläge nennt um diese Umzusetzen.
Es ist jedoch irritierend, dass “KI” als ethischer Sonderfall von vielen Unternehmen behandelt wird und kaum ähnliche Richtlinien für alle anderen Produkte existieren. Abgesehen von der üblichen Schwammigkeit in den Diskussionen, was denn eigentlich “KI” sein soll und der üblichen Vermischung echter Anwendungsfälle und spekulativen Superintelligenzen.
+ Google lässt außerdem offen, wie Rachel Coldicutt schreibt, wer mit den Richtlinien eigentlich gemeint ist. Für wen sollen KI-Anwenungen einen sozialen Vorteil bringen? Und für wen sollen eventuelle Risiken und Probleme berücksichtigt werden? (Oder auch: One man‘s Utopia, is another‘s Dystopia)
One very real aspect of our technological landscape is that we tend to imbue technology with the ideals of the people who have created it. Implicitly, the technologies reinforce the beliefs and intentions of those who make and sell them. However, designers, engineers and marketeers only ever set up the affordances and suggest a [single] use case.
und liefert am Ende des Textes auch Vorschläge, wie die Herausforderung angegangen werden kann. (Hier gekürzt)
  1. Invest in considering the unintended consequences of what you ship. 
  2. Map the power of your organisation and products. 
  3. Decouple performance metrics from financial success. 
  4. Develop multiple, alternate futures.
  5. Focus less on bringing science fiction to life and instead, spend more time with anthropologists. 
+ Andere konkrete Vorschläge wären Alex Dunns “Agile Ethics”-Konzept, welches direkt in den Produktionsprozess mit eingebunden werden kann, oder Workshop-Tools, wie Artefacts “Tarot Cards of Tech”.
+ Die traurige Realität ist aber auch, dass es für jedes “ethisch korrekte” Unternehmen mindestens ein neues Tech-Startup gibt, dem Ethik restlos egal ist. Siehe Peter Thiels Palantir oder Palmer Luckey‘s Anduril. (Ich habe keine Ahnung, warum die autokratischsten Gründer des Valleys so große Tolkien-Fans sind…)
Whatsapp, Memegen & Techno-Populismus
Weg von Ethik: Mir sind zwei kleine Zitate in längeren Artikeln ins Auge gefallen, die sehr gut die Gegenwart und Zukunft politischer Kommunikation und Organisation skizzieren, wie ich finde. Das erste stammt aus dem Jacobin über die Kampagne der Google Mitarbeiter gegen die Entwicklung von KI für das Pentagon und den Einsatz von Memes. 
There’s a popular internal meme generator at Google called Memegen. Every day, this group used Memegen to make memes about Project Maven and shared them widely. They were funny, dark, and often called out leadership directly. We know those memes made a big impact, because Google leadership starting using them as one of their metrics for measuring internal chatter about the project.
Das zweite stammt aus einem Artikel in The Intercept über einen massiven Trucker-Streik, der anscheinend vollkommen führerlos über WhatsApp organisiert wurde.
The strike has a novel component for Brazil: Rather than being led by union representatives crowded into trucks with bullhorns leading the marches, the strike emerged out of a haphazard process organized through WhatsApp groups. In those groups, interspersed with self-help messages and pornography, political videos began to appear that inflamed protesters’ sentiments, sometimes offering hearty helpings of “fake news,” upping the octane of the revolt. Eventually, marching orders began to appear, and the protest movement emerged from the digital chats into the real world.
+ Dazu passt auch der Wired-Text über Italiens Five Star Movement, welche es schafft Populismus und Technokratie in sich zu vereinen, obwohl beide politischen Ideologien an sich vollkommen gegensätzlich sind.
Merkwürdiges & Anderes
294 Slides – So lang ist Mary Meekers “Internet Trends 2018”-Report. Es sind eine Menge Zahlen und Graphen, was aber oft fehlt ist Kontext. Recode hat die Zusammenfassung und auch ein Transkript der ganzen Präsentation.
Das bessere Instagram? – VSCO, ursprünglich als reine Bildbearbeitungsapp gestartet, hat sich inzwischen zu einer nischigen Instagram-Alternative gemausert. Mit 1 Millionen jährlich zahlenden Nutzern, keiner Werbung oder Like-Button und 75% der Nutzer unter 25 ist es etwas unterbeobachtet.
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Johannes Klingebiel

Ein unregelmäßiges Zine rund um Technologie, Internet, Publishing und Merkwürdiges.

Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
Esswurmstraße 25, 81371 München, Germany