Der KI-Hype, Kopierstrategien und Anchor đŸ”„

Meine halbe Twitter-Timeline ist derzeit gefĂŒhlt auf dem SXSW in Austin unterwegs, wĂ€hrend ich weiter
Der KI-Hype, Kopierstrategien und Anchor đŸ”„
By Johannes Klingebiel • Issue #56
Meine halbe Twitter-Timeline ist derzeit gefĂŒhlt auf dem SXSW in Austin unterwegs, wĂ€hrend ich weiter fleißig meine Bachelorarbeit tippe. Etwas gemein, aber was will man machen?
In dem Zusammenhang wird es auch eine kleine Änderung geben. Und zwar werde ich diesen Newsletter nur noch alle zwei Wochen schicken und nur noch in AusnahmefĂ€llen wöchentlich. Die Zeit ist derzeit leider etwas zu begrenzt. Außerdem werde ich Video-Links absofort mit einer Kamera kennzeichnen (đŸŽ„), aber das ist natĂŒrlich eine andere Sache.
Rockt die Woche! đŸ”„
Johannes

Hier ist ein Gedanke, den ich in letzter Zeit immer öfter hatte: Wir mĂŒssen ganz ganz dringend aufhören von kĂŒnstlichen Intelligenzen zu sprechen, wenn wir eigentlich Machine Learning oder Bots meinen. Ines Montani (Folgeempfehlung!) und Jerry Kaplan haben die Problematik in ihren beiden Texten “The Wired Brain: How not to talk about an AI-powered future” und “AI‘s PR Problem” sehr gut zusammengefasst. Wir befinden uns derzeit in einem riesigen Hype* (BeweisstĂŒck A) rund um kĂŒnstliche Intelligenzen, kombiniert mit einer Narrative, die diese Software stark missreprĂ€sentiert. 
Denn auch wenn wir von kĂŒnstlichen Intelligenzen sprechen sind die heutigen Programme nur Programme, die nur einen Ticken schlauer sind, als in der Vergangenheit. Sie sind von den Terminators, C3POs oder Untergangsszenarien der Weltwirtschaft nicht nur weit entfernt, sondern leben gefĂŒhlt auf einem anderen Planeten. 
While it’s true that today’s machines can credibly perform many tasks (playing chess, driving cars) that were once reserved for humans, that doesn’t mean that the machines are growing more intelligent and ambitious. It just means they’re doing what we built them to do.
+ *Und wenn ich von einem riesigem Hype spreche, dann meine ich damit, das YCombinator einen Guide veröffentlicht hat, wie man erkennt, ob ein Produkt oder Startup tatsĂ€chlich eine KI nutzt oder nur das Marketing ĂŒbereifrig war.
Mit Facebooks letztem Messenger Update sind Stories (oder “Days”) global fĂŒr alle Nutzer verfĂŒgbar. Damit ist der Dienst der Dritte, der ein solches Feature bekommen hat, nach Instagram und WhatsApp.
Ich habe meinen Gedanken dazu in einem etwas lĂ€ngeren Text aufgeschrieben und versucht Facebooks Intentionen nachzuvollziehen. TatsĂ€chlich glaube ich, dass Facebook tatsĂ€chlich zwei Strategien verfolgt: globale MarktsĂ€ttigung und Instagram Nutzer zurĂŒckzugewinnen.
*Nein, aber es hat ein paar wirklich coole Ideen!
*Nein, aber es hat ein paar wirklich coole Ideen!
Es gibt ein paar wenige Momente in denen tatsĂ€chlich etwas vollkommen neues um die Ecke kommt und das Redesign von Anchor.fm ist einer davon. Die App hat bereits jetzt den Titel des “Snapchat fĂŒr Audio” bekommen.
Ein paar Sender, die ich wirklich mag: 
In der App versteckt lebt außerdem noch ein AI getriebener Sender, der Wetter und Nachrichten an den Nutzer anpasst. (iOS only)
+ Die App gibt es fĂŒr Android und iOS, sowie Alexa und Google Home und Anchor arbeitet an Apps fĂŒr In-Car-Systeme. (☜ Radiosender, schneidet euch eine Scheibe ab!)
MerkwĂŒrdiges & Anderes
Did you enjoy this issue?
Johannes Klingebiel
Ein unregelmĂ€ĂŸiges Zine rund um Technologie, Internet, Publishing und MerkwĂŒrdiges.
Tweet     Share
Carefully curated by Johannes Klingebiel with Revue. If you were forwarded this newsletter and you like it, you can subscribe here. If you don't want these updates anymore, please unsubscribe here.