Profil anzeigen

BREAKING: Cityroller sind wieder cool 🛴

Ich weiß ich behandle in diesem Newsletter Themen gerne anti-zyklisch, aber das ist (meistens) eine b
BREAKING: Cityroller sind wieder cool 🛴
Von Johannes Klingebiel • Ausgabe #96 • Im Browser ansehen
Ich weiß ich behandle in diesem Newsletter Themen gerne anti-zyklisch, aber das ist (meistens) eine bewusste Entscheidung. Meistens lässt sich kein klareres Bild zeichnen, wenn man versucht mit dem Medien- und Social-Media-Puls mitzuhalten.
Trotzdem habe ich hier über das Wochenende kurz meine Gedanken zu Facebooks Ankündigung geschrieben, seine Messenger-Infrastrukturen von Instagram, WhatsApp und Facebook zusammenführen zu wollen.
Rockt die Woche und legt nicht alle Eier in Facebooks Körbe!
Johannes

Elektrische Scooter, aka “Micromobility”, übernehmen nicht nur die Straßen San Franciscos, sondern auch den Platz, den letztes Jahr noch autonome Autos in den Zukunftsbildern von Mobilitätsexperten inne hatten. Über Anbieter, wie Lime und Bird, können diese Scooter von der Straße stündlich gemietet werden. Gleichzeitig bezahlen die Unternehmen auch Nutzer dafür, die Scooter selbst wieder aufzuladen.
Die große Frage ist also: Sind geteilte elektrische Scooter ein erfolgreiches Geschäftsmodell? Ich bin eher skeptisch. FTs Alphaville zitiert dazu den CEO von Segway-Ninebot, dem größten Hersteller elektrischer Scooter:
The standalone business model, I think it is questionable whether it’s self-sustainable. […] For early adopters like Bird and Lime, the financials, the gross margins are not that appealing. […] In this whole scooter war, we might be the only company making money at this point. […] We would like to be the arms dealer, rather than fighting the war ourselves.”
Es ist vielleicht auch noch einmal wichtig anzumerken, dass auch Uber alles andere als profitabel ist.
+ Es ist also nicht unwahrscheinlich, dass die Scooter-Unternehmen so enden werden wie das chinesische Bikesharing-Startup Ofo, das trotz Rädern in über 20 Ländern grandios scheiterte.
+ Eines der ungelösten Probleme ist zudem Vandalismus. Laut der Journalistin April Glaser wurden über 200 von 650 Scooter in San Francisco entweder gestohlen oder irreparabel zerstört. In gerade einmal zwei Wochen. (Was auch daran liegen mag, dass es gerade einmal 30$ kostet einen 400$ Scooter zu “befreien”, aka zu klauen.)
VC-Medienprobleme—Es war eine schlechte Woche für amerikanische VC-finanzierte Medien. Sowohl Buzzfeed, als auch Verizon (Huffington Post) haben Journalisten entlassen und das obwohl Buzzfeeds Umsatz zwar auf 300 Mio. Dollar wuchs, aber unter den angestrebten 350 Mio. blieb. In 2018 hatten Vox, Vice, Mashable, Refinery29 Mitarbeiter entlassen und Mic setzte sogar alle seine Journalisten auf die Straße. Gleichzeitig stellte sowohl WarnerMedia als auch Matter VC jede Investementarbeit ein. Im Falle von Matter, weil die Geldströme der eigenen Investoren (darunter die NYT) versiegten.
Vielleicht ist das Model des schnellwachsenden, Social-Media-fokussierten, anzeigenfinanzierten Mediums mit VC-Kriegskasse und geringer Leserbindung endgültig am Ende.
+ Für die Medienmenschen: Der New Yorker hat einen Long Read, welcher die Geschichte der amerikanischen Medienlandschaft bis heute nachzeichnet.
Merkwürdiges & Anderes
Newsletter for days—Richtig eingesetzt können Newsletter ein unheimlich effektives Medium sein. Newsletterguide.org will Redaktionen Tipps, Templates und Anhaltspunkte für eine bessere Newsletter-Strategie geben.
+ Dan Oshinsky, Director of Newsletters beim New Yorker, hat ebenfalls einen neuen Newsletter über Newsletter, veröffentlicht als Google Doc. (Ein, wie ich finde, sträflich vernachlässigtes Medium)
Innovation & Maintenance—Zwei tolle Dokumentationen auf Youtube, die einen wichtigen Teil der Zeitungsgeschichte der letzten Dekaden erzählen. Die Erste erzählt den Umstieg der New York Times Druckerpresse von Linotype auf digitale Verfahren und die Zweite begleitet die NYT-Mechaniker, die heute dafür sorgen, dass die Druckerpresse nicht stehen bleibt.
via Andrew Allen
via Andrew Allen
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Johannes Klingebiel

Ein unregelmäßiges Zine rund um Technologie, Internet, Publishing und Merkwürdiges.

Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
Esswurmstraße 25, 81371 München, Germany