Bots Bots Bots Bots & Beziehungen - Issue #23

Der Newsletter diese Woche ist wieder einmal relativ voll und lang geworden. Deswegen gibt es eine um
Bots Bots Bots Bots & Beziehungen - Issue #23
By Johannes Klingebiel • Issue #23
Der Newsletter diese Woche ist wieder einmal relativ voll und lang geworden. Deswegen gibt es eine umso kürzere Einleitung. 😉
Rockt die Woche!
Johannes ✌🏻
P.S. Haber ich eigentlich schon einmal Noon Pacific empfohlen?
P.P.S. Ich bin diese Woche auf der daho.am in München. Ist noch jemand dabei und hat Lust auf einen Kaffee/Bier?

Ok, reden wir wieder über Messenger Bots. Nachdem sich der Staub rund um Facebooks, Microsofts und Googles Ankündigungen gelegt hat, ist es einmal an der Zeit sich die Sache genauer anzusehen. Feststeht: Bots und Messenger werden Apps nicht ersetzen, sich aber eine Nische kerben und bleiben.
Viele Bots, die derzeit erreichbar sind, sind eher frustrierend bis vollkommen unnütz. Dieser Artikel gibt einige gute Richtlinien, wie ein guter Bot aufgebaut sein sollte und funktionieren sollte.
+ Google hat mehrere Künstler eingestellt (unter anderem von Pixar), die seinen Bots eine Persönlichkeit geben sollen
+ Auch Techcrunch hat sich einmal mit den bisher eher mäßigen Erfolgen von Chatbots beschäftigt
Eine Liste gemischt nützlicher Facebook-Messenger-Bots
  • And Chill (nützlich, aber Beta) — Filmempfehlungen aus Basis eigener Interessen
  • Hodor Bot (vollkommen unnütz) — Hodor!
  • Coffees Bot (eher unnütz) — Wo bekomme ich am schnellsten Kaffee? ☕️
  • Record Bird (interessant) — Musik-News als Chat
  • Fireflies AI (nützlich?) — A personal relationship manager(?)
  • Mica, the Hipster Cat (nützlich?) — Was sind die hipstersten Orte in der Umgebung?
Lust selber einen simplen Chat-Bot zu bauen, ohne programmieren zu müssen? Dann kann ich Chatfuel oder Manychat wärmstens empfehlen.
Es ist an der Zeit Click-Zahlen und Likes endgültig zu beenden und Publishing als Beziehung zwischen Autor und Leser zu sehen. Der Gedanke ist zwar nichts Neues, aber viel zu oft wird noch immer das Sender-Empfänger Modell der Vergangenheit auf Online-Angebote übertragen. Redaktionen sollten sich stärker auf die Gemeinschaften, Interessen und Bedürfnisse ihrer Leser konzentrieren. Das einzige Problem: Eine echte Beziehung zum Leser lässt sich schwer in Nummern fassen.
+ John West hat bereits Anfang April auf die Probleme des bisherigen Umgangs mit Zahlen und Analysetools hingewiesen und wie diese falschen Erkenntnisse in die redaktionelle Tätigkeiten einfließen
+ Jennifer Brandel gibt eine gute Einführung darin, was es heißt tatsächlich für Leser zu schreiben
+ Auch Marketing-Abteilungen sollten über ihre Zahlen-Pornographie hinweg kommen. Follower-Zahlen bedeuten am Ende wenig, wenn sie ohne eine tatsächliche Beziehung existieren
+ Dieses Interview mit einem Senior Publishing Executive einer britischen Zeitung steckt auch voller guter Zitate, die in die gleiche Kerbe schlagen. Sowohl Publisher und Werber verlieren durch den Fokus auf bloße Quantität
+ Dirk von Gehlen hatte in seinem Newsletter diese Woche auch einige gute Gedanken zum Thema Beziehungen mit Kunden/Lesern/etc
Google hat nun offiziell sein Projekt ARA angekündigt. Wer sich erinnert: ARA war stark *hust* inspiriert *hust* durch “Phoneblocks”, einer Kampagne mit dem Ziel ein modulares Smartphone zu entwickeln. Modular in dem Sinne, dass Nutzer beispielsweise beliebig Kernkomponenten ihres Handys austauschen können. Ein besserer Akku? Klar! Zwei Mikrofone anstelle der Kamera? Warum nicht?
Google plant die ersten Entwickler-Modelle im Herbst zu verschicken. Auf der Webseite kann man sich als Entwickler eintragen, sollte man Interesse haben etwas für ARA zu bauen.
Bevor jetzt aber der große Hype losbricht möchte ich einmal daran erinnern, dass Google seine Hardware Projekte nach dem Spaghetti-Prinzip behandelt: An die Wand werfen und sehen was hängen bleibt. Man denke nur an Google Glass oder den letzte Woche beerdigten Nexus Player.
+ Das schicke Ankündigungsvideo, das ARA in Aktion zeigt, bzw. nur die geplante Funktion wechselbarer Bausteine
+ Eine unvollständige Liste beerdigter Google Produkte
Merkwürdiges & Anderes
Did you enjoy this issue?
Johannes Klingebiel
Ein wöchentliches Zine rund um Technologie, Internet, Publishing und Merkwürdiges.
Carefully curated by Johannes Klingebiel with Revue. If you were forwarded this newsletter and you like it, you can subscribe here. If you don't want these updates anymore, please unsubscribe here.