Profil anzeigen

Analog-Authentische Anime Avatare ✌🏻

Analog-Authentische Anime Avatare ✌🏻
Von Johannes Klingebiel • Ausgabe #132 • Im Browser ansehen
Willkommen zurück zu diesem kleinen Fleckchen Internet voll mit Dingen rund um Avatar Youtuber:innen, Retro-Apps und Merkwürdiges.
Rockt den Rest der Woche!
Johannes
P.S.: Die gesamte und immer wieder aktualisierte Bildergallerie der Perseverance Marssonde 👽

Vtubers & Vstreamers — Virtuelle Influencer:innen wie Lil Miquela sind schon lange nichts mehr Neues. Diese CGI-Charaktere sind erschaffen von Teams aus Autor:innen, Designer:innen und Entwickler:innen und verdienen — wie jede:r andere Influencer:in–Geld über Markenkooperationen von Prada bis Ikea.
Neuer sind hingegen VTuber (virtual Youtuber). Ein Trend aus Japan, hinter dem sich wortwörtlich menschliche Youtuber:innen mit einer CGI-Fassade verstecken. Entweder in Form einfacher Modelle, die via Webcam die eigene Mimik auf einen Avatar übertragen oder — wie bei der VTuberin CodeMiko — mithilfe teurer Motion-Tracking Hard- und Software.
Miko
WANNA SEE SOME TECH?!! This is Miko being mocapped live by technician with facial tracking! https://t.co/a3A5gLWANv
CodeMiko ist das Projekt einer Spieleentwicklerin, die nur unter dem Namen “The Technician” in Erscheinung tritt und ihren Avatar Miko wie eine Rolle spielt — in einem 30.000 USD teuren Motion Capture Suit.
Ihre fast 500.000 Abonnent:innen können auf Twitch nicht nur mit ihr chatten, sondern mithilfe von Bits (Twitchs eigene Währung) ihr Aussehen live verändern oder Spezial-Effekte auslösen. Diese Bits (abzüglich dem Anteil von Twitch) landen natürlich letztendlich in CodeMikos eigener Tasche.
Es ist ein weirdes und wachsendes Stück Internet, aber auf seine eigene Art auch authentisch. Wie alle anderen Influencer:innen spielen auch VTuber letztendlich eine Rolle, nur ist sie hier sehr viel deutlicher zu erkennen.
+ Der Consulting Strategist Jay Springett hat eine längere und ausführlichere Analyse des Phänomens geschrieben, inkl. einigen Gedanken über die mögliche Zukunft von Vtubern.
+ Eine kurze Anleitung, wie man selbst zum VTuber/VStreamer werden kann (vielleicht hat ja jemand Lust, den nächsten Zoom-Call etwas aufzupeppen…)
(Nicht mit Dispo aufgenommen)
(Nicht mit Dispo aufgenommen)
Dispo — Der nächste Social Media Hype ist schon am Horizont zu sehen: Dispo. Eine relativ simple Kamera-App, die im Grunde die Bildästhetik und die Funktionalität einer analogen Wegwerfkamera reproduziert.
Die mit Dispo aufgenommenen Bilder können nicht direkt angesehen werden, sondern werden über Nacht in Retro-Optik “entwickelt” und können mit Freunden geteilt werden. (Digitale Entschleunigung, Small Social, etc., etc.)
Kurz: Es ist eine spaßige, aber nicht zwangsweise besondere App. Im Gegenteil könnte man behaupten, sie unterscheide sich kaum von Instagram und VSCO. Trotzdem hat Dispo bereits 24 Mio. USD an Investment bei einer 200 Mio. USD Bewertung eingesammelt und erzeugt eine Menge Buzz.
(Vielleicht liegt es daran, dass sich große Netzwerke wie TikTok, Instagram oder Youtube — die Orte für Kreativitätimmer weniger wie soziale Netzwerke, sondern mehr wie Shopping-Malls anfühlen und Menschen nach Alternativen suchen…)
Alles in allem ist es aber interessant, wie eng die Ideen von Nostalgie und Authentizität auch bei Dispo zusammenhängen. In seinem Buch “The Social Photo” beschreibt der Soziologe Nathan Jurgenson den Grund für unsere Liebe zu Retro-Fotos wie folgt:
The faux-vintage photo is an example of the documentarian’s futile demand to embalm that which is escaping. Our contemporary documentary vision positions the present as a potential future past, creating a nostalgia for the here and now.
Vielleicht sehr passend für eine Zeit, in der das Leben gefühlt noch immer auf Pause steht.
Merkwürdiges & Anderes
Chess.com‘s Gambit Schach ist inzwischen mit eine der meist-gestreamtesten Gaming Kategorien auf Twitch. Und hinter dem Erfolg steckt die Webseite Chess.com, die mit geschickten Sponsorings das Spiel ins digitale Rampenlicht gebracht hat.
City Typology — Ein faszinierendes Rechercheprojekt, das versucht, Objekte in Städten zu klassifizieren und deren Einfluss auf das Klima zu quantifizieren. Von Fahrradständern, über Baukegel, bis hin zu Briefkästen. Der Blog ist ebenfalls einen Blick wert.
R/GA
Who are these "decision-makers" I keep hearing about?
Eugene Kan
The value of your creative work is directly correlational to how good of a marketer you are in the current landscape.

This creator economy? It's basically a marketer's economy.
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Johannes Klingebiel

Ein unregelmäßiges Zine rund um Technologie, Internet, Publishing und Merkwürdiges von Johannes Klingebiel.

Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
Esswurmstraße 25, 81371 München, Germany