Profil anzeigen

Post aus Washington: President Harris

Revue
 
 

Post aus Washington

28. Mai · Ausgabe #112 · Im Browser ansehen

Die USA nach Donald Trump – jeden Freitag kurz erzählt und erklärt. Der Newsletter von Fabian Reinbold


Guten Morgen aus Washington,
wo manche Sätze nur auf den ersten Blick eine Selbstverständlichkeit ausdrücken. Nehmen wir diesen: Der Präsident ist tatsächlich der Präsident. Das mag banal klingen, und doch hat dieser Befund manche Beobachter ziemlich überrascht.
Denn eigentlich, so war es im Wahlkampf und im Kampf nach der Wahl oft zu hören, sei doch Joe Biden nur eine altersschwache Marionette, während im Weißen Haus faktisch die formelle Vizepräsidentin die Strippen ziehen werde. Kamala Harris, die wahre Präsidentin.
Die Vorstellung kursiert nicht nur bei rechten Gegnern, sondern auch bei manch linkem Unterstützer. Es gibt zwei Versionen: Entweder werde Biden, der nur aus der Rente kam, um Donald Trump zu vertreiben, kurz nach Amtseinführung abdanken und Harris offiziell als Präsidentin übernehmen. Oder Biden werde zwar amtieren, aber nur einen besseren Grüßaugust geben, während Harris den Kurs der Regierung bestimme.
Neulich hörte ich die zweite Variante wieder einmal auf Fox News: Der allabendliche Provokateur auf dem 20-Uhr-Programmplatz, Tucker Carlson, raunte von “President Harris”, einer Amerika-hassenden Superschurkin, die hinter den Kulissen die Kommandos gebe.
In der Realität ist es allerdings so, dass der vermeintlich müde und ideenlose Joe Biden selbst gewaltige Ambitionen entwickelt hat, als großer Reformer in die Geschichte einzugehen, Ton und Richtung im Weißen Haus vorgibt und Kamala Harris immer irgendwie dabei ist, aber ziemlich farblos bleibt. Superschurkin, Superheldin, Supermächtig? Superblass!
Kein Satz, keine Tat der Vizepräsidentin hat sich bislang eingebrannt, nur eine Szene, zu der ich noch komme.
Harris 2019 in Iowa. Foto: Fabian Reinbold
Harris 2019 in Iowa. Foto: Fabian Reinbold
(Falls die Bilder nicht korrekt dargestellt werden, lesen Sie bitte hier weiter. )
Viele haben die Politikerin Harris überschätzt, weil die Person Harris so etwas Großes symbolisiert: die gewaltigen Machtverschiebungen unserer Zeit.
Sie ist die erste Vizepräsidentin der US-Geschichte. Mit einem Vater aus Jamaika und einer Mutter aus Indien ist sie zugleich die erste schwarze Amerikanerin und die erste Asian-American im zweithöchsten Amt. Solche Dinge sind vielen Leuten gerade sehr wichtig (während manch andere sich an diesem Umstand sehr stören). Kein Text, der das nicht erwähnt. Doch da ist noch etwas.
In einem Washington, in dem ein 78-Jähriger regiert, der im Jahre 1972 in den Senat gewählt wurde, die Nummer drei im Staate, Nancy Pelosi, 81 Jahre alt ist und einige einflussreiche Senatoren schon Vorbereitungen für ihren 90. Geburtstag treffen, wirkt die Nummer zwei, 56 Jahre alt und erst seit 2017 in Washington, jung und frisch. Sie kultiviert selbst fleißig das Image einer Frau, die etwas frischen Wind in die Politik bringt, indem sie etwa ihre mittlerweile berühmten Chucks trägt.
Foto: Fabian Reinbold
Foto: Fabian Reinbold
Deshalb gibt es gerade unter jungen Frauen diesen Kamala-Hype, den ich – ich schrieb hier einst darüber – schon 2018 bei einer Fahrstuhlfahrt im Kapitol bezeugen konnte, bei der eine junge Frau ihre “Heldin” regelrecht hinausschrie.
Das alles passt allerdings überhaupt nicht zur Rolle einer Vizepräsidentin. Der oder die Vize steht nicht für sich selbst oder andere, sondern für den Präsidenten.
Das Reich des VP ist das EEOB. Das Eisenhower Executive Office Building liegt zwar nur, je nach Route, 30 Sekunden oder 1 Minute 30 Fußmarsch vom West Wing entfernt, und doch ist es eine andere Welt.
Blick vom West Wing auf das EEOB. Foto: Fabian Reinbold
Blick vom West Wing auf das EEOB. Foto: Fabian Reinbold
In der bitterbösen Sitcom “Veep” wurde das jahrelang herrlich dargestellt. Eine ehrgeizige Vizepräsidentin, die trotz der kurzen Wege nie den Präsidenten zu Gesicht bekommt und für die das EEOB zu ihrem Minderwertigkeitsbürokomplex wird, während selbst der unbedeutende Assistent des Präsidenten bei jedem Besuch prahlt, dass er gerade aus dem West Wing kommt. Überdreht, klar, aber ehrlich gesagt näher an der Realität als die Vorstellung einer alle Strippen ziehenden Präsidentin Harris. Man hat im Eisenhower Building zwar die prominenter beschrifteten Teppiche, doch die Musik spielt drüben.
Foto: Fabian Reinbold
Foto: Fabian Reinbold
Ein Vize bekommt nur die Macht, die der Präsident ihm gewährt. Biden hebt Harris hervor, damit sie an Statur gewinnt, besonders in der Außenpolitik. Er ließ sie separat Südkoreas Moon im EEOB treffen, übertrug ihr ein Telefonat mit Frankreichs Macron, und die Gespräche mit den südlichen Nachbarn zum Flüchtlingsandrang an der Grenze. Dorthin führt sie kommende Woche ihre erste Auslandsreise.
Gestern traf ich einen Mann zum Kaffee, der sich so viel wie kaum jemand mit Harris beschäftigt. Noah Bierman ist einer der White-House-Korrespondenten für die Los Angeles Times und schreibt seit Monaten nur noch über die VP. Er arbeitet eben für die größte Zeitung in Harris’ Heimat Kalifornien. (Auch im LA-Times-Politik-Newsletter widmet er Harris jede zweite Woche eine eigene Ausgabe.)
“Sie hat ihre Rolle noch nicht ganz gefunden”, sagte er mit der Zurückhaltung, die amerikanische Zeitungsreporter auszeichnet. “Vielleicht passiert hinter den Kulissen aber auch etwas, was wir noch nicht wissen.”
Biden hatte versprochen, dass seine Vizepräsidentin bei wichtigen Entscheidungen immer “die letzte im Raum” sein werde. Das ist der Satz, den einst Barack Obama über seinen Vize Biden sagte.
Doch jetzt, nach den ersten Monaten, mehren sich die Geschichten in der Hauptstadt über Bidens wahre Vertraute, eine Handvoll politischer Freunde, die ihr Bündnis über Jahrzehnte geschmiedet und gestählt haben. “Dort fallen die wahren Entscheidungen und Harris ist nicht dabei”, so sagte es Noah.
Foto: Fabian Reinbold
Foto: Fabian Reinbold
Als standesgemäßer White-House-Korrespondent trägt Noah normalerweise natürlich Anzug und Krawatte, aber hier sehen Sie einmal, wie dieser zweite Home-Office-Sommer die sonst eher strikte Kleiderordnung in DC aufweicht. Da es diese Woche sehr schwül war, kamen wir beide sogar in kurzen Hosen (ohne Foto!) und waren jeweils erleichtert, dass der andere es genauso locker anging. Doch ich schweife ab…
Noah erzählte, dass er am Vortag erst mit Harris telefoniert hatte, ein seltenes Gespräch, das nach viel Hin und Her für fünf bis sieben Minuten angesetzt war, und dann doch immer knapp zehn dauerte. Sonst macht sie sich rar. Seine Prognose: “Sie wird bald mehr Freiheiten haben, doch sie war immer sehr vorsichtig und ich glaube nicht, dass sich ihr Stil groß ändern wird.”
Ich kann es etwas unverblümter ausdrücken: Harris ist nicht nur vorsichtig, sie spricht als Vizepräsidentin oft in Phrasen, in Schlagworten der Großstadtlinken und etwas ungelenk.
Mir fiel das auf, als ich die einstige Präsidentschaftskandidatin Harris 2019 in Iowa begleitete. Sie hatte einen imposanten Start vor 20.000 Anhängern im heimischen Oakland, doch außerhalb Kaliforniens gelang es ihr nie, eine wirkliche Verbindung zu wichtigen Wählergruppen aufzubauen.
Man wusste einfach nicht, wofür sie stand. Sie traf auch nicht den richtigen Ton. Im Wahlkampf erzählte die frühere Staatsanwältin, sie wolle den “Fall Donald Trump zur Anklage bringen” und die nächtlichen Sorgen der Menschen lösen, es war ihr sogenannter “3-Uhr-morgens-Plan”. Es waren talking points, denen man anmerkte, wie sie am Schreibtisch von Beratern ersonnen worden waren.
Manches von damals erkenne ich bei der Vizepräsidentin wieder. Von ihren ersten Monaten im Weißen Haus ist kein Satz im Gedächtnis geblieben, stattdessen eher ihre Präsenz. Ihr Schlüsselmoment ereignete sich bei Bidens erster Rede vor dem Kongress, als hinter ihm die Nummer zwei und drei des Staates saßen, mit Harris und Pelosi erstmals zwei Frauen. Harris verkörpert eben die Diversity, die den Demokraten derzeit sehr und Biden relativ wichtig ist. Also wieder: ein Symbol.
Selfie mit Kamala (in Georgia im Januar 2021). Foto: Fabian Reinbold
Selfie mit Kamala (in Georgia im Januar 2021). Foto: Fabian Reinbold
Deshalb eignet sie sich auch für die Gegenseite, denen das Reden über Gleichberechtigung, Rassismus und die Repräsentanz der Minderheiten mächtig gegen den Strich geht, hervorragend als Feindbild. Sie bietet ganz andere Angriffspunkte als der alte weiße Mann im Oval Office.
Es kann natürlich noch was werden mit “President Harris”. Ihre Ambitionen auf das höchste Amt sind klar, und auch wenn Biden so tut, als wolle er 2024 noch einmal antreten, rechne ich nicht damit. Der gute Mann wäre dann 82. Doch erst einmal muss die Vizepräsidentin ihre eigenen Ambitionen tunlichst verbergen und ihre Rolle als treueste Gehilfin erfüllen.
Sie hat auch zwei ganz eigennützige Gründe, Biden zu unterstützen: Nur wenn dessen Regierung in den Augen einer Mehrheit einen guten Job macht, hat sie eine gute Chance gewählt zu werden.
Und auch nur, wenn sie die volle Unterstützung ihres Präsidenten erhält. Wie wichtig das ist, hat Biden selbst erfahren müssen. Er wollte bereits 2016 antreten und bat seinen Präsidenten damals um öffentliche Unterstützung. Doch Obama schwieg, Biden kniff und es kamen Clinton und Trump.
Und dann muss Kamala Harris noch eine Kleinigkeit beweisen: Dass sie doch Wahlkampf kann. Sie muss eine Sprache finden für jene, die sie weder als Superheldin verehren noch als Superschurkin abgestempelt haben. Also für die ganz normalen Amerikaner. Ein bisschen Zeit hat sie ja noch. 
Beste Grüße aus Washington
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.
Erstellt mit Revue
Fabian Reinbold, Washington, DC 20007