Post aus Washington

Von Fabian Reinbold

Die USA nach Donald Trump – jeden Freitag kurz erzählt und erklärt. Der Newsletter von Fabian Reinbold

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that Post aus Washington will receive your email address.

38K

Abonnenten

120

Ausgaben

#116・

Post aus Washington: Goodbye America

wo der Präsident und die First Lady mich auf den letzten Metern noch einmal überraschten. Als sie zum Nationalfeiertag ins Weiße Haus luden, trat da plötzlich ein neuer Biden auf, oder vielmehr: war ein alter Biden zurück.Der Präsident der vergangenen sechs M…

 
#115・

Post aus Washington: Der Spielplatz der Superreichen

Ich melde mich weder aus Manhattan noch aus den Hügeln rund um Hollywood. Und der Prunk von Palm Beach ist Gott sei Dank auch ganz weit weg. Wenn Sie nun ungeduldig würden – Was nimmt der Reinbold wieder für einen langen Anlauf! – und rasch googlen, fänden Si…

 
#114・

Post aus Washington: Wenn die Masken fallen

wo es einem neuerdings leicht passieren kann, dass man aus der Reihe tanzt. Mir geschah es gleich zum Beginn dieser Woche im Weißen Haus. Als ich am Montag aus der Mittagshitze in den stets gut gekühlten Pressesaal trat, war ich plötzlich, ohne es zu wollen, …

 
#113・

Post aus Washington: Eine Wahrheit, die weh tut

diese Woche etwas später als üblich. Denn bevor ich Ihnen schreibe, wollte ich noch einen Ort aufsuchen, an dem wir beim Thema dieser Woche nicht vorbeikommen.Ich meine dieses Mal nicht das Weiße Haus, das Kapitol oder das Pentagon. Ein wichtigerer Schauplatz…

 
#112・

Post aus Washington: President Harris

wo manche Sätze nur auf den ersten Blick eine Selbstverständlichkeit ausdrücken. Nehmen wir diesen: Der Präsident ist tatsächlich der Präsident. Das mag banal klingen, und doch hat dieser Befund manche Beobachter ziemlich überrascht.Denn eigentlich, so war es…

 
#111・

Post aus Washington: Das Comeback

wo ich in dieser Woche eine Auferstehung bezeugen wollte. Der Patient New York City, vor gut einem Jahr von Corona niedergestreckt, konnte seither eine Diagnose nicht mehr abschütteln: Wer auch immer sich berufen fühlte, stellte ihm das baldige Ableben in Aus…

 
#110・

Post aus Washington: Im Fegefeuer

Gehören Sie auch zu denjenigen, die sich beim Öffnen des Newsletters ganz kurz ärgern? Es gibt da eine Sache, die manche von Ihnen umtreibt. Auch nach der letzten Ausgabe bekam ich reichlich Leserpost (vielen Dank!). Neben spürbarer Erleichterung über die neu…

 
#109・

Post aus Washington: Die heimliche Revolution

wo es an der Zeit war, dass ich einmal persönlich den Präsidenten besuche, über den momentan so viel zu hören ist. Über seine ersten hundert Tage im Weißen Haus wird in der Hauptstadt ständig geredet.Als ich gestern an einem warmen, fast schon schwülen Frühli…

 
#108・

Post aus Washington: Amerikas Plage

wo man die Fahnen in dieser Woche einfach gleich auf Halbmast hängen ließ. Die Trauerbeflaggung auf dem Kapitol und dem Weißen Haus galt der Anschlagsserie von Atlanta in der vergangenen Woche, wo ein junger Mann acht Menschen in Massagesalons erschossen hatt…

 
#107・

Post aus Washington: Heldensturz

wo uns ein sagenhafter Absturz die Folgen der Zeitenwende, die wir gerade erleben, vor Augen führt. Falls Sie es in der ganzen Aufregung um Corona, Lockdowns und Impfungen vergessen haben: Hier drüben schreiben wir seit wenigen Wochen das Jahr 1 n. Tr.Seit de…

 
#106・

Post aus Washington: Der Wettlauf

Wenn der Präsident zur besten Sendezeit aus dem Weißen Haus spricht, live auf allen Kanälen übertragen, dann gibt es in der Regel etwas Bedeutsames zu verkünden. Als es am 11. März wieder einmal so weit ist, geht es natürlich um Corona. Der Präsident schaut e…

 
#105・

Post aus Washington: Der Schuss

wo ich in dieser Woche vor der Frage stand, ob ich Teil der Lösung bin oder Teil des Problems.Am Donnerstag vor acht Tagen hatte ich die Jagd nach einer Impfung aufgenommen, am Freitag dann einen Termin ergattert und am Dienstag um 12.20 Uhr pikste mir ein fr…

 
#104・

Post aus Washington: Biden und wir

wo es in dieser Woche auch um eine Frage ging, die hier eher selten im Zentrum steht: Was machen wir mit Deutschland?Es gab gleich mehrere Anlässe, die diese Frage nach oben spülten. Bevor wir uns der Antwort nähern, lassen Sie uns beginnen in einer Zeit, in …

 
#103・

Post aus Washington: ...und plötzlich ist er zurück

wo ich heute einige von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, wohl oder übel enttäuschen muss. Es haben mich zuletzt viele Mails erreicht mit einem ähnlichen Wunsch. Eine Leserin formulierte ihn so: "Sie sollten Trump nicht mehr so oft erwähnen, er ist zum Glück…

 
#102・

Post aus Washington: Der Haken

wo man in diesen Tagen der Welt versichert, dass alles schon wieder gut werde. Für alle, die an die Wiederauferstehung Amerikas glauben wollen, gibt es gerade reichlich schöne Sätze, die aufhorchen lassen.Joe Biden sprach erstmals zur Außenpolitik und zur Rol…

 
#101・

Post aus Washington: Endlich!

wo eine Woche zu Ende geht, wie ich sie noch nie erlebt habe. Was los war? Der neue Präsident unterzeichnete Tag für Tag Dekrete und machte große Versprechen, führte viele Telefonate mit dem Rest der Welt, es gab auch reichlich Streit im Kongress. Es passiert…

 
#100・

Post aus Washington: Die neue Zeit

wo es endlich einmal etwas zu feiern gibt. Die Inauguration? Nein, die muss noch ein paar Sätze warten. Dies ist hier die 100. Ausgabe der Post aus Washington. Wie überaus passend, dass das Jubiläum mit dem Abgang Donald Trumps zusammenfällt, dessen Weißes Ha…

 
#99・

Post aus Washington: Der Verrat

wo man diese Woche erst mit Verspätung begriff, was eigentlich passiert war. Alles, was ich Ihnen am vergangenen Freitag über den Anschlag auf das Kapitol schrieb, ist auch heute noch richtig. Und doch war es nur die halbe Geschichte.Ich habe in dieser Woche …

 
#98・

Post aus Washington: Die Schande

wo sich die Zeit gerade dehnt: Die zwölf Tage unter Donald Trump, die noch bleiben, fühlen sich plötzlich qualvoll lang an. Was um Himmels Willen soll da noch alles passieren? Das ist die Gemütslage in der Hauptstadt.Beginnen wir – wo sonst? – am Kapitol. Als…

 
#97・

Post aus Washington: Ein letzter Blick

wo es langsam doch noch zu Ende geht: dieses atemlose, dramatische und unerbittliche Jahr 2020. Die Hauptstadt ist zumindest geschmückt wie eh und je. Vor dem Kapitol strahlt eine Engelmann-Fichte aus den Rocky Mountains mit der Kongresskuppel um die Wette.