Profil anzeigen

Edumail #61: Gute Bildung ist wichtig - auch fĂŒr Frieden in der Welt đŸ•Šïž!

Nele Hirsch
Nele Hirsch
Gute Bildung zielt darauf, dass sich alle Menschen gestaltend, solidarisch und im Austausch mit anderen in die Gesellschaft einbringen und fĂŒr die Gesellschaft Verantwortung ĂŒbernehmen können. Zu guter Bildung gehört damit auch das Wissen, wie Konflikte entstehen und die FĂ€higkeit, Konflikte friedlich zu bewĂ€ltigen. Angesichts des Kriegs in der Ukraine wird wieder einmal deutlich: Gute Bildung ist wichtig - auch fĂŒr Frieden in der Welt!
In dieser Edumail teile ich mit Dir meine Gedanken, wie Schulen aussehen mĂŒssten, wenn sie auf Krieg und Krise nicht nur adĂ€quat reagieren, sondern selbst Akteur fĂŒr eine friedliche Entwicklung wĂ€ren. Außerdem habe ich Links zu FriedenspĂ€dagogik zusammengestellt - und auch hilfreiche Fragen zur Reflexion der aktuellen Situation mit Lernenden. Daneben gibt es Hinweise, wie man auch online solidarisch sein und ein Zeichen gegen den Krieg setzen kann.
Weitere Themen sind die Etablierung einer Kultur des Teilens. Dazu habe ich ein Lernformat ausprobiert und teile das Konzept zum Nachmachen. Neue Tools und Einsatzmöglichkeiten gibt es auch - dieses Mal TeamMapper zur Gestaltung kollaborativer Mindmaps. Und um trotz Krieg und Krisen nicht die Hoffnung zu verlieren, gibt es auch einige schöne Entdeckungen im Netz.
Ich wĂŒnsche Dir alles Gute und sende herzliche GrĂŒĂŸe
Nele Hirsch | eBildungslabor

FĂŒr gute und resiliente Schulen!
Ich bin PĂ€dagogin, weil die Frage, wie Bildung gestaltet ist fĂŒr mich sehr viel mit der Frage zu tun hat, in welcher Gesellschaft wir leben wollen.
Mit verĂ€nderten gesellschaftlichen Vorstellungen von Schule und damit verbundenen verĂ€nderten Rahmenbedingungen, Schwerpunktsetzungen und Strukturen wĂ€ren andere und bessere Schulen fĂŒr alle möglich. Es wĂ€ren Schulen, die angesichts des aktuellen Kriegs in der Ukraine und vieler weiterer Krisen nicht nur eine adĂ€quate Reaktion fĂŒr Lernende und Lehrende ermöglichen könnten, sondern die Schulen wĂ€ren sogar selbst ein wesentlicher Baustein hin zu einer besseren und eben auch friedlicheren Welt. Deshalb lohnt es sich gerade jetzt fĂŒr solche Schulen einzutreten.
Ich habe darĂŒber gebloggt, wie solch gute und resiliente (= nicht in ohnmĂ€chtiger PassivitĂ€t verharren, sondern gestaltend wirken) Schulen aussehen und was wir alle dafĂŒr tun können.
Krieg, Klimakrise und Pandemie: Wir brauchen gute und resiliente Schulen fĂŒr alle!
Ukraine-Krieg und FriedenspÀdagogik
Zur Thematisierung des Kriegs in der Ukraine in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen sind in den letzten Tagen viele Zusammenstellungen entstanden, die HintergrĂŒnde zum Krieg liefern, von aktuellen Geschehnissen berichten, dabei helfen, Fehldarstellungen zu erkennen und beim Umgang mit den Nachrichten unterstĂŒtzen. Eine dieser Übersichten ist z.B. diese Taskarcds-Sammlung. FĂŒr jĂŒngere Kinder kann diese Übersicht hilfreich sein.
Neben diesem aktuellen Umgang mit dem Krieg und seinen Auswirkungen gibt es noch eine weitere Ebene, die es aus meiner Sicht nicht nur jetzt angesicht des aktuellen Krieges in den Blick zu nehmen gilt, sondern die dauerhaft viel stÀrker als bisher in der Bildung verankert werden sollte: die FriedenspÀdagogik (bzw. die Friedensbildung).
FriedenspĂ€dagogik ist politische Bildung, die gesellschaftliche Teilhabe und demokratisches Miteinander in ganzheitlichen Lernprozessen fördert. Sie nimmt dabei den Umgang mit gesellschaftlichen Konflikten und auch ‘Konflikten im Kleinen’ in den Blick. FriedenspĂ€dagogik zielt auf 

  • Sachkompetenz: Lernende wissen, wie Konflikte entstehen und bewĂ€ltigt werden können, was Ursachen von Krieg und Gewalt sind, wie gesellschaftliche und internationale Rahmenbedingungen gestaltet sind und welche Handlungsoptionen auf politischer, aber auch auf individueller Ebene bestehen.
  • Soziale Kompetenz: Lernende können sich in unterschiedliche Perspektiven hineinversetzen, Empathie entwickeln und verfĂŒgen ĂŒber die Kompetenz zu Kommunikation und Kollaboration.
  • Handlungskompetenz: Lernende sind motiviert und werden befĂ€higt, sich selbst und gemeinsam mit anderen fĂŒr Frieden auf der Welt, zur Überwindung von Gewalt und zur StĂ€rkung von Demokratie einzusetzen.
FriedenspĂ€dagogik in diesem Sinne gehört zu einer Bildung fĂŒr Nachhaltige Entwicklung (BNE).
Wie es um Friedensbildung an Schulen steht und wie FriedenspĂ€dagogik konkret gestaltet werden kann, dazu gibt der Podcast Friedensstark der Berghof Stiftung einen guten Überblick.
Friedensstark
Eine friedenspÀdagogische Website, die vor allem Kinder als Zielgruppe in den Blick nimmt, ist Frieden-Fragen:
Startseite | FRIEDEN FRAGEN
Wer den Ukraine-Krieg mit einer friedenspĂ€dagogischen Einbettung in Lernprozessen behandeln will, kann dazu beispielsweise auf diese 30 Fragen zum VerstĂ€ndnis von komplexen Situationen zurĂŒckgreifen. Sie sind als Impuls zum Nachdenken, Reflektieren, Verstehen und eigene Position bilden gedacht - und ermöglichen es auf dieser Grundlage, auch selbst aktiv zu werden.
30 Fragen zum VerstÀndnis von komplexen Situationen
Internetzensur umgehen helfen - Zivilgesellschaft u.a. in Russland stÀrken
Unzensiertes Internet ist wichtig fĂŒr die Zivilgesellschaft - und aktuell unter anderem fĂŒr Menschen in Russland, die gegen den Krieg aktiv werden wollen. Digitalcourage hat dazu zwei Artikel mit konkreten Handlungsoptionen geschrieben:
  1. wie von Zensur betroffene Menschen diese umgehen können.
  2. wie Menschen, die in Gegenden ohne Zensur leben, Menschen, die von Zensur betroffen sind, unterstĂŒtzen können.
FĂŒr Eilige ist die UnterstĂŒtzung schnell erklĂ€rt: Du installierst in Deinem Browser (Firefox oder Chrome) ein Plugin, ĂŒber das betroffene Menschen einen Zugriff auf das TOR-Netzwerk herstellen können. Solange Du Deinen Browser geöffnet hast, können sich Benutzer:innen darĂŒber verbinden.
(Mein laufendes Plugin hat wĂ€hrend des Schreibens dieser Edumail 10 Menschen mit Zugriff auf das Tor Netzwerk unterstĂŒtzt - immerhin also eine kleine Hilfe.)
Wer weitere Möglichkeiten sucht, um im Netz ativ zu werden:
  • Dieses Skript blendet auf der eigenen Website eine Ukraine-Flagge ein.
  • Diese Folie kann zum Einstieg in Lernangebote eineblendet werden. Sie zeigt die Friedenstaube und die ukrainische Flagge.
Peer-to-Peer Lerntag als niederschwelliges Lernformat mit Fokus auf Alltagslernen und das EinĂŒben einer Kultur des Teilens
FĂŒr das PĂ€dagogische Landesinstitut in Rheinland-Pfalz habe ich einen Peer-to-Peer Lerntag konzipiert und durchgefĂŒhrt. In meinem Blog beschreibe ich, was dieses Format genau ist und wie es sich auch in anderen Organisationen nutzen lĂ€sst.
Ganz kurz erklĂ€rt handelt es sich dabei um ein niederschwelliges Format des gemeinsamen Lernens, bei dem das Programm aufbauend auf den Fragen der Teilnehmenden gestaltet ist, Selbstlernkompetenz gestĂ€rkt und ein Fokus auf Alltagslernen gelegt wird. Vor diesem Hintergrund eignet sich das Format sehr gut fĂŒr alle, die bei sich in der Organisation eine Kultur des Teilens etablieren oder weiter voranbringen wollen und die dafĂŒr auch zunĂ€chst noch zögerliche oder skeptische Menschen ĂŒberzeugen möchten.
Peer-to-Peer Lerntag als niederschwelliges Lernformat fĂŒr eine Kultur des Teilens
Ideen fĂŒr die Nutzung von Mindmaps in Lernprozessen
Das wunderbare kits-Team stellt mit dem TeamMapper ein weiteres, offen nutzbares Lerntool zur VerfĂŒgung. Es handelt sich dabei um eine Anwendung, mit der sich auch kollaborativ Mindaps gestalten lassen. Ich habe aufgeschrieben, wie Mindmapping als Lernmethode funktioniert und auf welche Art und Weise sie konkret eingesetzt werden kann.
Hier geht es zum Artikel:
Mindmapping in Lernprozessen ‱ kits
Lasst virtuelle Papierflugzeuge fliegen ...
Seit ĂŒber 5 Jahren lassen Menschen auf der ganzen Welt auf der Website paperplanes.world virtuelle Papierflugzeuge von einem Bildschirm zum anderen fliegen. Die Stempel zeigen, wo sie schon ĂŒberall waren. Es ist nur eine Spielerei - aber gerade jetzt eine sehr schöne - und ich nutze sie aktuell sehr viel zum Einstieg in meine Lernangebote. Gestartet wurde die Website ĂŒbrigens zum Weltfriedenstag 2016.
'Eingefangene' Flugzeuge von mir - mit mehreren Stempeln aus vielen LĂ€ndern der Erde.
'Eingefangene' Flugzeuge von mir - mit mehreren Stempeln aus vielen LĂ€ndern der Erde.
Und wenn Du noch mehr Internetquatsch suchst:
Wenn gar nicht mehr hilft, geht immer noch der Shruggie, mit dem ich die heutige Edumail beende: Sein Name kommt aus dem endlischen ‘to shrug’ = mit den Achseln zucken. Aber er verdeutlicht damit nicht GleichgĂŒltigkeit oder gar Zynismus. Vielmehr fasst er die Ratlosigkeit, die einen angesichts der KomplexitĂ€t der Welt ergreifen kann, in ein Bild und zeigt sie. Auf diese Weise lĂ€dt er dazu ein, gemeinsam zu suchen, neu zu denken und Lösungen zu finden. Dabei ist er nie gehĂ€ssig oder gewalttĂ€tig, sondern stets freundlich zu Mitmenschen und seiner Umwelt.
Hier kannst Du Dir den Shruggie, der dir am besten gefÀllt, kopieren und teilen:
ÂŻ\_(âŠ™ïžżâŠ™)_/ÂŻ
╼(─▜─)╭ ÂŻ
\_(ツ)_/¯
╚(‱⌂‱)╝
┐(^._.^)┌
Hat Dir diese Ausgabe gefallen? Ja Nein
Nele Hirsch
Nele Hirsch @ebildungslabor

Monatlicher Newsletter fĂŒr gutes Lehren und Lernen aus dem eBildungslabor.

Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefÀllt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Created with Revue by Twitter.
eBildungslabor | Nele Hirsch | Reichardtstr. 13 | 06114 Halle (Saale) | nele@ebildungslabor.de | https://ebildungslabor.de