Edumail

Von Nele Hirsch

Edumail #57: Zeitversetztes Lernen, Leitbild gute Bildung und Halloween-Spielereien 🎃👻😀

#57・
5K

Abonnenten

57

Ausgaben

Nele Hirsch
Nele Hirsch
Hallo und willkommen zur Oktober-Edumail 👋
Dich erwartet ein buntes Sammelsurium an Methoden, Tools, Erfahrungsberichten und einer Mitmach-Aktivität. Zur besseren Übersichtlichkeit starten die Überschriften mit einem jeweils passenden Emoji:
  • 💡 steht für Erfahrungsberichte, Konzepte und Ideen
  • 🔍 steht für Erkundungsmöglichkeiten und Tools
  • 😀 steht für Spielereien und Internetquatsch
Ich hoffe, dass für Dich spannende Inspirationen dabei sind und wünsche Dir viel Freude beim Erkunden!
Herzliche Grüße
Nele Hirsch | eBildungslabor

💡 Asynchron-synchroner Mischmasch beim Lernen und Lehren
Mein Schwerpunkt beim Erkunden von Lernformaten liegt aktuell bei unterschiedlichen Kombinationen von asynchronen, d.h. zeitversetzten und synchronen, d.h. zeitgleichen Lernphasen. Ich sehe hier ein großes Potential für aktives Lernen.
Mit den folgenden Kombinationen habe ich bereits gute Erfahrungen gemacht:
  1. Bei größeren Veranstaltungen zeichnen Referierende ihren Input vorab auf. Bei der Veranstaltung ist dann entweder ein freier Zeitblock, in dem Teilnehmende sich individuell die Aufzeichnungen anschauen können, die sie interessieren. Alternativ nehmen sie sich dazu bereits vor der Veranstaltung Zeit. Anschließend gibt es ‘BreakOut’-Räume mit den Referierenden. Teilnehmende wählen den Raum aus, wo sie Fragen stellen, ergänzen oder weiter diskutieren möchten.
  2. Teilnehmende steuern vor einer Veranstaltung Informationen bei, die dann von der moderierenden Person zusammengestellt werden. Bei der Veranstaltung werden die zusammengestellten Informationen dann für alle präsentiert und gemeinsam diskutiert. Schön umsetzbar ist in diesem Sinne z.B. eine ‘stumme’ Vorstellungsrunde, wo für jede teilnehmende Person eine Folie eingeblendet wird mit den von ihr vorab zugesandten Informationen (Ich habe eingesammelt: 3 Hashtags, ein Bild und ein persönliches Hallo). Teilnehmende sagen nichts mehr dazu, aber im Chat ist Raum für ‘Hallo’ sagen.
  3. Referierende zeichnen vorab einen Input auf. Teilnehmende schauen sich diesen synchron und gemeinsam an und kommunizieren darüber im Chat.
Über die letzte Variante habe ich ausführlicher gebloggt. Inklusive einer Erläuterung meines technischen Settings. (Ich habe für die Aufzeichnung das Tool Classroomscrreen verwendet).
Hier gelangst Du zum Blogbeitrag:
Asynchron-synchrone Lernformate
💡 Mitmach-Aktivität Leitbild/Bildung: Was bedeutet gute Bildung für Dich?
Seit einigen Monaten verschicke ich an neue Abonnent*innen der Edumail nicht nur eine Standard-Begrüßungsmail, sondern eine Einladung zu Austausch. Unter anderem stelle ich darin die Frage: “Was bedeutet für Dich gute Bildung?” Die Antworten über diesen Weg sind persönliche Nachrichten an mich und nicht veröffentlicht. Weil ich aber immer wieder merke, wie spannend es ist, über unterschiedliche Leitbilder von guter Bildung zu lesen, habe ich die Website leitbildung.de neu aufgesetzt. Hier möchte ich öffentlich dazu einladen, was ich bislang nur in meiner privaten Mail-Kommunikation tue: Alle interessierten Personen können ihre Antwort zur Frage eintragen, was gute Bildung für sie bedeutet.
Ich hoffe, dass die entstehende Sammlung für uns alle eine hilfreiche Ressource sein kann, um in Lernangeboten oder im Kollegium über gute Bildung zu reflektieren und Diskussionen anzustoßen. Ich möchte sie z.B. zum Einstieg in Fortbildungen nutzen. Hier könnte sich jede Person ein Statement auswählen, was ihr besonders gut gefällt - und erläutern warum. Alternativ könnten Zufalls-Statements angezeigt werden. Jede Person signalisiert jeweils, ob sie eher zustimmt oder eher nicht.
Da alle Statements unter einer offenen Lizenz eingereicht werden, können die Texte auf andere Websites, in Präsentationen, in Online-Kurse übernommen werden.
(Die Website startet heute, d.h. mit dem Versand dieser Edumail. Wenn Du die Seite direkt dann aufrufst wird es deshalb wahrscheinlich noch kaum gesammelte Statements geben. Ich würde mich sehr freuen, wenn die Edumail-Leser*innen als Eisbrecher*innen vorangehen - und ihre Antworten eintragen. Und natürlich wäre es auch toll, wenn Du Kolleg*innen und Mitlernende zum Mitmachen einlädst.)
Hier gelangst Du zur Website:
😀 Halloween-Spielereien für Lernangebote
In gut 2 Wochen ist Halloween. Hier sind drei Ideen, die Du rund um diesen Tag bzw. allgemeiner zum Gruseln im Herbst als eine kleine Auflockerung für Lernangebote verwenden kannst:
  • Gruselige Geräuschkulisse für eigene Audio/ Videoproduktionen oder bei Pausen/ Ankommenszeiten in synchronen Treffen. Hier selbst ‘zusammenmischen’
  • Mit der Simulation ‘Age2Death’ sich selbst beim ganz Altwerden zusehen - als Spielerei für Zwischendurch und Erkundungsmaterial: Hier ausprobieren (Falls Du die Meldung bekommst, dass Chrome empfehlenswert ist, bei mir klappte es auch wunderbar mit dem Firefox Browser)
  • Einstiegs-Blitzlicht mit ‘Auf einer Skala von xyz - wie fühlst Du Dich heute?’ mit Halloween-Kürbissen. Hier zum Download. (freigegeben unter CC0, kein Credit nötig)
Thematisch passender Blitzlicht-Einstieg
Thematisch passender Blitzlicht-Einstieg
🔍 Neues Tool: Text nur mit Satzzeichen
Die Plattform Glitch ist immer wieder ein guter Ort für spannende Ideen. Neu entdeckt habe ich dort das Tool ‘Just the Punctuation. Es macht genau das, was der Name verspricht: Du kannst dort einen beliebigen Text eingeben. Aus diesem werden nur die Satzzeichen extrahiert und dargestellt. Was erst einmal ziemlich verrückt klingt, ist eine interessante Möglichkeit, um eigene oder auch fremde Texte unter diesem Gesichtspunkt zu analysieren: Wie sehen literarische Texte im Vergleich zu Nachrichtentexten aus? Wie unterschiedlich schreiben wir in unserer Lerngruppe? Welche typischen Muster lassen sich für welche Textsorte erkennen? Lassen sich gute und schlechte Texte über ihre Satzzeichen-Struktur erkennen?
Hier siehst Du z.B. die Visualisierung dieser (noch nicht ganz fertig geschriebenen) Edumail:
Extrahierte Satzzeichen der Edumail (noch im Schreibprozess)
Extrahierte Satzzeichen der Edumail (noch im Schreibprozess)
Und hier kannst du das Tool selbst ausprobieren:
Remove text, leave punctuation
💡 Geschäftsmodell des Teilens in der Praxis
Ich arbeite im eBildungslabor nach einem Geschäftsmodell des Teilens, d.h. ich verdiene mein Geld dadurch, dass ich praktisch alles offen teile. Das funktioniert für mich perfekt. 5 Strategien, wie ich dabei vorgehe, habe ich in meinem Blog aufgeschrieben:
Geschäftsmodell des Teilens - konkret
🔍 Videokonferenzen als Collage
Sehr viel Freude hatte ich in den letzten Wochen mit dem Tool sprout.place. Es handelt sich dabei um ein Videokonferenztool (nutzbar für bis zu 8 Personen), das sich dadurch auszeichnet, dass sich alle Beteiligten auf einer Art Pinnwand befinden, die kunterbunt bestückt werden kann: mit Bildern und Gifs, mit Text, mit Website-Einbettungen … und man kann sich selbst in Video-Fenster platzieren - und auch diese beliebig verschieben bzw. wechseln.
Deinen eigenen ‘Space’ kannst Du Dir auf sprout.place kostenfrei nach Eingabe einer Mailadresse erstellen - und dann den Link mit anderen teilen. Wenn Du in einem bestehenden Space erkunden willst, dann komm in meinen Test-Space. Das geht hier: sprout.place/space/af141e101afc4d75bc7784fab0afee71
Hier ist eine kleine Impression vom Testen:
Im Testraum von Sprout
Im Testraum von Sprout
🔍 Mündiger Datenschutz
Immer wieder werde ich zu einem der von mir veröffentlichten Tools gefragt: “Wo ist die Website denn gespeichert? Ich darf das Tool nur verwenden, wenn der Serverstandort in der Europäischen Union ist.”
Mit dem Tool Dataskydd lassen sich diese und viele weitere Fragen zur Datennutzung einer Website relativ schnell beantworten. Auf diese Weise kann eine mündige Entscheidung getroffen werden, ob und wenn ja wie man die Website zum Lehren und Lernen einsetzen will. Weil die erhaltenen Angaben nicht unbedingt selbsterklärend sind, habe ich die Nutzung des Tools in diesem Screencast (am Beispiel von zwei Websites von mir - einer datenschutzfreundlichen und einer datenschutzmiesen) kurz vorgeführt:
Datenschutz von Websites im schnellen Überblick
Datenschutz von Websites im schnellen Überblick
Hier kannst Du das Tool selbst ausprobieren:
Analysiere | Webbkoll - dataskydd.net
😀 Zum Abschluss: Internetquatsch-Update
Auf meiner Internetquatsch-Website sind in den letzten Wochen einige neue Seiten dazu gekommen, Meine persönlichen Highlights:
  • Mit der Webcam Pac-Man steuern: pac-cam
  • Wirkst Du via Webcam älter oder jünger als Du bist? webcam-age
  • Mini-Drehorgel Stücke online komponieren: musicboxfun
Diese und weitere Websites sind auf internetquatsch.de inklusive pädagogischer Einsatzszenarien beschrieben.
Falls Du mehr zu Internetquatsch wissen möchtest: Im Podcast ‘Jöran (bzw. in meinem Fall Kristin) ruft an’ habe ich ein bisschen was zu dem Projekt erzählt.
JRA111 – Wie kann ich Quatsch aus dem Internet pädagogisch nutzen?
Und zu guter Letzt: Natürlich sollte ein Passwort in erster Linie sicher sein - aber wenn es dazu noch gut klingt, dann schadet das ganz bestimmt nicht. Hier kannst du sichere Passwörter generieren - und anhören:
Hat Dir diese Ausgabe gefallen? Ja Nein
Nele Hirsch
Nele Hirsch @ebildungslabor

Monatlicher Newsletter für gutes Lehren und Lernen aus dem eBildungslabor.

Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Created with Revue by Twitter.
eBildungslabor | Nele Hirsch | Goethehain 4 | 06772 Gräfenhainichen | nele@ebildungslabor.de | www.ebildungslabor.de