Profil anzeigen

DJV Update - Ukraine-Krieg, Rundfunkrat und Resilienz

Revue
 
 
9. März · Ausgabe #28 · Im Browser ansehen
DJV Update
Odessas Opernhaus. 1942 und heute. Foto: @KyivPost auf Twitter
Odessas Opernhaus. 1942 und heute. Foto: @KyivPost auf Twitter
Liebe Kollegin, lieber Kollege,
mittlerweile ist der russische Überfall auf die Ukraine und der damit gestartete völkerrechtswidrige Angriffskrieg schon fast zwei Wochen alt - sehr viel fassbarer werden die Ereignisse und das Leid vor Ort, das die wohl größte Flüchtlingswelle seit Ende des Zweiten Weltkrieges auslöst, aber noch immer nicht. Es ist und bleibt eine zentrale Aufgabe von Journalist*innen, von diesem und über diesen Krieg mitten in Europa zu berichten, so objektiv wie nur irgend möglich. Denn dass das erste Opfer eines Krieges die Wahrheit ist, bestätigt sich offenbar auch jetzt wieder. Russland hat neue Mediengesetze erlassen, die die Pressefreiheit massiv einschränken und viele deutsche und westliche Medien zu Vorsichtsmaßnahmen oder gar zum Rückzug aus dem Land bewogen haben. Einen aktuellen Stand hat der Branchendienst Meedia in einem Artikel zusammengefasst. Der DJV-Bundesverband hat eine Sonderseite zur Ukraine aufgesetzt, die Informationen, Tipps und nicht zuletzt auch Hilfsangebote für ukrainische Kolleg*innen bündelt. Das ist die eine, die professionelle Seite. Auf der anderen, der menschlichen Seite, steht ein Gefühl von Ohnmacht und Hilflosigkeit angesichts dessen, was uns in den vergangenen knapp zwei Wochen an Meldungen und Bildern aus dem Land, von diesem Konflikt erreicht. Wer dem zumindest einen kleinen Beitrag entgegensetzen möchte - wir haben am Ende dieses Newsletters eine seriöse Möglichkeit verlinkt, mit Spenden zu helfen.
DJV Sachsen bekommt festen Sitz im MDR-Rundfunkrat
Die MDR-Zentrale in Leipzig. Foto: Lars Radau
Die MDR-Zentrale in Leipzig. Foto: Lars Radau
Um mit einem ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten zu sprechen: Am Abend des 28. Februar haben wir durchaus ein Glas Prosecco aufgemacht. Da stand nämlich fest, dass der DJV Sachsen in der kommenden Legislatur des Rundfunkrates des Mitteldeutschen Rundfunks einen festen Sitz auf der Arbeitnehmer-Bank hat. Der Weg dorthin war ein gutes Stück Arbeit, dessen erfreuliches Ergebnis vor allem durch konstruktives und solidarisches Zusammenwirken vieler Beteiligter in drei Bundesländern möglich wurde. Details finden sich hier, die längere Vorgeschichte ist hier und hier aufgeschrieben. Gemeinsam mit dem DJV Thüringen, dessen Vertreter - der Weimarer Medien-Professor Christopher Buschow - vom Erfurter Landtag gewählt wurde, bringen wir gern & unbedingt unsere journalistische Kompetenz in das Gremium ein. Dafür haben wir einen weit über die sächsischen Landesgrenzen hinaus bekannten Medienexperten gewinnen können: Heiko Hilker wird den DJV Sachsen in den kommenden sechs Jahren im MDR-Rundfunkrat vertreten.
Workshop: Regional- & Lokalmedien neu denken
Das renommierte Reporter*innen-Forum und Correctiv Lokal haben für den 9. April einen umfangreichen Tagesworkshop auf die Beine gestellt, bei dem laut Einladung Journalist*innen mit Schwerpunkt Regionales und Lokales zusammenkommen sollen, um “um über ihr Handwerk, ihre Branche, ihre Zukunft zu diskutieren”. Der wolkigen Einleitung folgen aber ganz handfeste Konkretisierungen: Es gibt Einzelangebote unter anderem zu Recherche, Headlines, Klimajournalismus, Anforderungen an Volontariate, Themenplanung und Social-Media-Strategien - und nicht zuletzt eine Schreibwerkstatt, bei der vorher eingereichte Texte besprochen werden können. Zu weiteren Details und zur Anmeldung geht hier entlang.
Seminartipp: Resilienz und agile Zusammenarbeit
Ute Korinth. Foto: privat
Ute Korinth. Foto: privat
Nicht erst der nahe Krieg in der Ukraine trägt dazu bei, dass der an sich schöne Beruf als Journalist*in in jeder Beziehung anstrengender wird: Ständig wachsende Belastungen, Zeit- und Erfolgsdruck und komplexere, oft auch digitale Arbeitsbedingungen führen immer häufiger zur totalen Überforderung. Gerade Medienschaffende, die sich oft in unterschiedlichsten herausfordernden Situationen befinden, kommen kaum noch raus aus dem Autopilot-Modus der ständigen Erreichbarkeit und des permanenten Funktionierens. Umso wichtiger ist es, in diesen Zeiten, in denen auch Anfeindungen und Kritik immer lauter werden, gut vorbereitet zu sein, angemessen reagieren zu können und sich nach kräfteraubenden Phasen schnell wieder erholen zu können.
Dabei sollen zwei zusammenhängende - virtuelle - Tagesworkshops unterstützen - am 4. und 11. Juni, jeweils von 11 bis 17 Uhr. Referentin ist Ute Korinth, die sich selbst als “Kommunikationsprofi, Mindful Business Mentor und Fokus Coach” beschreibt. Weitere Infos und Anmeldung: Hier entlang.
Kooperation mit der Leipzig School of Media
Die Leipzig School of Media (LSOM) hat sich nach einigem Geruckel Ende 2020 neu aufgestellt und hat seitdem mit Rita Löschke eine neue geschäftsführende Gesellschafterin, die nicht alles, aber doch Vieles anders machen will. Was bleibt, sind etliche Seminare, die sich an Journalist*innen wenden, die ihren beruflichen Horizont und ihre Fertigkeiten erweitern wollen. So gibt es Anfang April einen Online-Workshop zum Datenjournalismus, für Ende April ist ein Präsenzseminar zu künstlicher Intelligenz (KI) im Journalismus geplant. Die kostenpflichtigen Angebote der privaten LSOM sind nicht unbedingt preiswert. Mitglieder des DJV Sachsen können aber auf Weiterbildungsveranstaltungen aus dem offenen Programm einen Rabatt von 10 Prozent auf die Teilnahmegebühr bekommen. Weitere Infos und den Rabatt-Code gibt es hier: service@djv-sachsen.de
Save the Date - Terminankündigungen
In Kürze und zum Vormerken im Kalender wollen wir hier schon einmal drei Termine verkünden: Die Mitgliederversammlung des DJV Sachsen wird am am 2. Juli stattfinden, der DJV-Bundesverband beschäftigt sich derzeit mit dem Thema “Journalismus im Hinterland” und wird dazu am 31. Mai und am 1. Juni auch eine Präsenzveranstaltung in Bautzen anbieten. Und nicht zuletzt soll auch die Jahrestagung des Netzwerk Recherche in diesem Jahr wieder in Präsenz stattfinden - am 30.09./01.10. in Hamburg. Genauere Informationen folgen in den nächsten Ausgaben dieses Newsletters.
Spenden hilft.
Wer möchte, kann helfen: Link zur Spendenaktion unter dem Bild.
Wer möchte, kann helfen: Link zur Spendenaktion unter dem Bild.
Soweit. Bleiben Sie gesund - und auf bald!
Ihr
Lars Radau,
Geschäftsführer DJV Sachsen
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
DJV Sachsen, Hospitalstr. 4, 01097 Dresden