Profil anzeigen

DJV Update - Gewalt gegen Journalist*innen & Datensicherheit

Revue
 
 
25. Mai · Ausgabe #10 · Im Browser ansehen
DJV Update
Foto: Sebastian Kahnert / dpa
Foto: Sebastian Kahnert / dpa
Liebe Kollegin, lieber Kollege,
“Wir sind Dynamo, und Ihr nicht!” ist der Schlachtruf, den Hardcore-Fans und Ultras des Vereins zuweilen beim Zünden von Böllern im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion erschallen lassen. Den Verein begleitet seit Jahrzehnten ein Abgrenzungs- und Gewalt-Problem: Das eigentlich freudige Ereignis des Aufstiegs in die 2. Bundesliga wurde am 16. Mai von massiven Krawallen überschattet. Mehrere hundert Hooligans griffen die Polizei an - und Journalist*innen, die vor dem Stadion berichten wollten.
Eine Fotografin der Dresdner Neuesten Nachrichten wurde bedrängt und gewürgt, einem Team von RTL retteten Personenschützer Gesundheit und Equipment. Besonders übel erwischte es zwei Nachwuchs-Journalisten, für einen von Ihnen endete der Einsatz mit Schädel-Hirn-Trauma und Bauchverletzungen im Krankenhaus. Eine Zusammenfassung der Ereignisse hat das MDR-Magazin “Exakt”.
Wir verurteilen die Gewalt gegen die Kolleg*innen auf das Schärfste. Gleichzeitig ist zu reden: Über professionelle Standards, eine realistische Gefahrenabschätzung und Möglichkeiten und Grenzen solcher potenziell gefährlichen Einsätze - ob nun bei Dynamo, Querdenken-Demos oder Aufmärschen von Rechtsextremen. Dazu werden wir zeitnah eine - virtuelle - Veranstaltung anbieten.
Dass gleichwohl das Berichten darüber, das journalistische Engagement dringend nötig ist und bleibt - diese Auffassung vertritt nicht nur Sarah Ulrich, Ostdeutschland-Korrespondentin der taz, in ihrem Kommentar.
Lernen: Workshops Mobile Reporting und Social Media
Für den Juni haben wir zwei attraktive Workshops im Angebot: Am 16. Juni vermittelt der Berliner Coach und Producer Alexander Czekalla das kleine 1x1 des Mobile Reporting mit dem iPhone, zu den Details - und zur Anmeldung - geht es hier entlang. Und einige wenige Plätze gibt es auch noch im Webinar von Anja Mutschler, Chefin und Gründerin der Denkmanufaktur 20blue. Sie erklärt an drei Vormittagen - am 11., 18. und 25. Juni - das Wie, das Was und vor allem das Warum des (unternehmerischen) Einsatzes von Social Media. Mit dabei sind Facebook, Twitter, Instagram, Xing und LinkedIn, ein Abstecher zu TikTok ist geplant. Zu weiteren Details und zur Anmeldung geht es hier entlang.
Bewerben: Deutsch-tschechischer Journalistenpreis
Die Zeit läuft: Bis zum 30. Juni können wieder Beiträge für den deutsch-tschechischen Journalistenpreis eingereicht werden. Prämiert werden Text-, Audio- und Multimedia-Stücke, die “über die gängige Berichterstattung hinaus Themen, Menschen und Geschichten aufspüren, die der Öffentlichkeit das (jeweilige) Nachbarland und seine Bewohner näherbringen”. Der Preis, der gemeinsam vom DJV und dem tschechischen Journalistenverband betreut und vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds ausgeschrieben und organisiert wird, ist mit 2000 Euro dotiert. Zu den Teilnahmebedingungen geht es hier entlang.
Facebook News am Start
Mitte Mai hat Facebook in Kooperation mit 35 deutschen Verlagen sein journalistisches Angebot für interessierte User gestartet. Nutzer können dort auswählen, über welche Themen sie informiert werden sollen. Ein Team von Journalist*innen stellt die Berichte der Kooperationspartner zusammen, die in Facebook News angeboten werden. Gruner + Jahr, Handelsblatt, Tagesspiegel, Springer und andere Verlage sind vom ersten Tag an mit dabei. Wieviel sich Facebook den journalistischen Ritterschlag kosten lässt, ist streng geheim. Weitere Details kennt Horizont.
Pseudo-Journalisten und dubiose Presseausweise
“Wir sind Journalisten, und Ihr nicht!” So könnte man in Anlehnung an die Einleitung dieses Newsletters auch unseren Filmtipp überschreiben: Die Reporter Arndt Ginzel und Henrik Merker (Transparenzhinweis: Beide sind Mitglied im DJV Sachsen) berichten für Frontal 21 über ein Phänomen, das in den vergangenen Monaten vor allem auf Querdenker-Demos zu beobachten war. Immer wieder kommt es dort zu Handgreiflichkeiten und Angriffen gegenüber der Polizei. Zunehmend eskaliert die Situation, auch weil Pseudo-Journalisten mit Pseudo-Presseausweisen die Arbeit der Einsatzkräfte behindern. Zum Beitrag geht es hier entlang.
Zum Abschluss: Eine Einladung zum Plausch
Zum Monatsende wartet auf Sie eine gigantische Überraschung, klicken Sie unbedingt hier. Dass dieser Link zu einem bestimmten Video von Rick Astley führt, ist ein Internet-Spaß, der sich “Rickrolling” nennt. Wir wollen aber ganz ernsthaft über dubiose Links, Phishing-Mails und Sicherheit im Netz sprechen - in unserem virtuellen Plausch-Treff am 31. Mai. Am virtuellen Tresen stehen die Landesvorsitzende Ine Dippmann und Geschäftsführer Lars Radau, ein Gast wird Holger Grigutsch sein, der unter anderem für das Redaktionsnetzwerk Deutschland mit Servern und Systemen arbeitet. Die Getränke liefert - kostenlos - die eigene Küche oder das Weinregal ;-)
Geöffnet ist das Plausch-Café bei Zoom am 31. Mai ab 20 Uhr, wer vorbeikommen möchte, bekommt unter newsletter@djv-sachsen.de weitere Details und den Eintritts-Link.
Mit freundlichen Grüßen - und bis zum nächsten Mal!
Ihr
Lars Radau,
Geschäftsführer DJV Sachsen
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
DJV Sachsen, Hospitalstr. 4, 01097 Dresden