Profil anzeigen

Von Zugvögeln mit Trompetenruf und Missverständnissen nach dem Mauerfall

Liebe Leserin, lieber Leser Herzlich willkommen zur neusten Ausgabe des SN-Newsletters. Diese Woche h
Das Beste der Woche
Daniel Jung Daniel Jung
Redaktor
Liebe Leserin, lieber Leser
Herzlich willkommen zur neusten Ausgabe des SN-Newsletters. Diese Woche haben mich persönlich zwei grössere Themen stark beschäftigt: Einerseits die Abstimmung über die Elektrobusse, die in einer Woche stattfindet. Hier kam diese Woche noch neue Kritik von überraschender Seite (🔒ABO). Andererseits durfte ich für die SN den Rimuss-Prozess begleiten, der am Freitag seinen Abschluss fand.
Das sind einige meiner Favoriten der letzten Woche auf shn.ch – viel Vergnügen beim Nachlesen!

Wie in vielen anderen deutschen Städten gab es auch in Singen einst eine Adolf-Hitler-Strasse. Nach dem Krieg wurde sie August-Ruf-Strasse umbenannt. Wer diese spannende Persönlichkeit ist, das hat mein Kollege Alfred Würger diese Woche berichtet (🔒ABO).
Wir leben in einer Zeit der schnellen Veränderungen. «Halt im steten Wandel bietet nur ‘Gregs Tagebuch’, das unverändert jedes Jahr das meistverkaufte Jugendbuch geblieben ist.» Das schreibt der Schaffhauser Stadtbibliothekar Oliver Thiele in seiner – leider – letzten Kolumne «Digitale Welten» für die SN (🔒ABO).
Sie haben eine Spannweite um die zwei Meter, trotzdem sind sie sehr scheu. Sie fliehen bereits, wenn sie einen Menschen in 400 bis 500 Metern Entfernung bemerken: Die Kraniche. Wieso man den grossen Zugvogel vermehrt auch in der Region Schaffhausen beobachten kann, erklärt Kollege Zeno Geisseler in der Rubrik «Vogel des Monats».
ANZEIGE
ANZEIGE
Am Dienstagabend spielt das Schweizer Frauenfussball-Nationalteam im Lipo-Park ein EM-Qualifikationsspiel gegen Rumänien. «Die Zuschauer, die bisher nur Männerfussball kennen, werden erstaunt sein und viele Dinge erleben, die sie bisher so nicht gekannt haben.» Das verspricht der Schweizer Nati-Trainer Niels Nielsen im Interview mit Sportredaktor Daniel F. Koch (🔒ABO).
Seit 30 Jahren ist Deutschland wieder geeint. Doch noch immer hat die frühere Trennung in Ost und West spürbare Nachwirkungen. «Ich glaube, einer der ganz grossen Trugschlüsse der Wiedervereinigung war das Fokussieren auf das Wirtschaftliche», sagt Uwe Vetterick, Chefredaktor der «Sächsischen Zeitung». «Heute stellen wir fest: Geld wärmt nicht.» (🔒ABO) 
Aktuell informiert bleiben Sie auch am Wochenende auf www.shn.ch. Jetzt wünsche ich Ihnen noch einen entspannten Sonntag!
Freundliche Grüsse,
Daniel Jung
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Redaktion «Schaffhauser Nachrichten»

Die besten Artikel und Beiträge der Woche aus den «Schaffhauser Nachrichten» und von shn.ch. Jeden Sonntagmorgen in Ihrer Inbox.

Tweet     Teilen     Teilen
Wenn Sie keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchten, können Sie den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
«Schaffhauser Nachrichten», Vordergasse 58, Postfach, CH-8201 Schaffhausen