Profil anzeigen

Arbeit und Krankheit #5 - Impact von Recherchen

Arbeit und Krankheit #5 - Impact von Recherchen
Von Daniel Drepper • Ausgabe #5 • Im Browser ansehen
Warum wenden sich Quellen mit Informationen oder Dokumenten an recherchierende Journalist:innen?
Manchmal sind es niedere Motive wie zum Beispiel Rache. Viel häufiger, so ist zumindest mein Eindruck, wollen Menschen aber einfach Missstände abstellen. Missstände, die sie tagtäglich auf der Arbeit beobachten. Sie haben das Gefühl, dass sich von innen heraus nichts verändert, dass womöglich noch viel mehr Menschen davon betroffen sind – und wollen dann die Situation verändern, in der sie, Freunde oder Verwandte leiden. Und sie wollen Arbeitgeber:innen oder Behörden zur Rechenschaft ziehen.
Für Journalist:innen ist das Drängen auf eine solche Veränderung, auf einen Impact, wie es im englischen knackig heißt, aber manchmal ein zweischneidiges Schwert.
Einerseits kann Impact eine schöne Bestätigung sein: Meine Berichterstattung hat offenbar einen Nerv getroffen und sie hat Bewegung in ein Problem gebracht. Zudem kann ich zukünftigen Quellen zeigen: Seht her, wenn Ihr Euch an mich wendet, besteht die Chance, dass sich auch etwas verändert. Es lohnt sich, mir zu schreiben!
Andererseits ist es meine Aufgabe als Journalist, sauber zu recherchieren und die recherchierten Fakten klar zu vermitteln, um der Wahrheit möglichst nahe zu kommen. Setze ich mir jedoch von vornherein den Impact als Ziel, dann droht die Gefahr, dass ich mein Handeln darauf ausrichte. Dass ich Kampagnen fahre. Dass ich mit Politiker:innen oder NGOs an einem Strang ziehe. Dass ich Petitionen starte. Und dass ich Informationen weglasse, die nicht zu meiner spitzen, nach Impact schreienden These passen. Oder so stark vereinfache und überziehe, dass sich der Kern meiner Nachricht verfälscht. Dass ich weiter wegrutsche von der Wahrheit, um lauter zu sein und damit den Impact zu erzwingen.
Impact wird immer häufiger zu einer Zielgröße im Journalismus, gerade bei auf Recherche fokussierten Einheiten oder bei gemeinnützigen Plattformen wie meinem früheren Arbeitgeber Correctiv. Die Probleme, die damit einhergehen, werden seit Jahren kontrovers diskutiert (hier ein aktuelles Beispiel).
Wie immer im Leben gibt es auch hier einen sehr breiten Graubereich und relativ wenig schwarz und weiß. Ich berichte zum Beispiel seit Jahren über die Themen „Arbeit und Krankheit“. Natürlich kenne ich dadurch mittlerweile viele Akteure und Probleme und gehe mit einigen Quellen längerfristige Arbeitsbeziehungen ein. Ich glaube auch nicht an die Objektivität von Reporter:innen, sondern nur an die Objektivität von Recherchemethoden (hier habe ich mal länger darüber geschrieben). Deshalb mache ich mir aber umso stärker und immer wieder bewusst, was meine Rolle ist. Die Rolle, mit der ich am Ende in einer Demokratie den größten Impact haben kann: Als Beobachter Missstände aufdecken, um deren Beseitigung sich dann im Anschluss andere Kräfte kümmern können.
Niemandem ist geholfen, wenn am Ende alle nur noch für die Beseitigung der von ihnen persönlich empfundenen Missstände kämpfen, aber niemand mehr (möglichst) vorurteilsfrei und mit genügend Zeit die Recherche leistet, welche diese Missstände aufdecken kann.
Apropos Impact: Nachdem ich im Februar bei BuzzFeed News Deutschland und zusammen mit dem ARD-Politmagazin Report Mainz über mangelhaften Arbeitsschutz vor dem Coronavirus – unter anderem in Reisezentren der Deutschen Bahn – berichtet hatte, hat nun die Berliner Arbeitsschutzbehörde LAGetSi noch einmal die Reisezentren der Deutschen Bahn in Berlin kontrolliert. Und sie hat mehrere Mängel festgestellt. Die Bahn hat nun bis zum 30. April Zeit, diese Mängel abzustellen, sonst droht ein Ordnungsgeld.

Fun Fact: Auf meine erste Anfrage, was denn bei den erneuten Kontrollen der Behörde herausgekommen sei, behauptete die Bahn noch, es gebe keine Mängel.
„Hierbei gab es keine Mängelfeststellungen“ – die Deutsche Bahn am 25. März
„Hierbei gab es keine Mängelfeststellungen“ – die Deutsche Bahn am 25. März
Erst auf Nachfrage und mit dem Verweis auf Aussagen der Behörden ruderte der Pressesprecher dann ein paar Tage später zurück.
„Das LAGetSi hat keine Mängel festgestellt, die sofortige Maßnahmen (z.B. Schließung von Standorten) erforderlich gemacht hätten.“ – die Deutsche Bahn am 29. März
„Das LAGetSi hat keine Mängel festgestellt, die sofortige Maßnahmen (z.B. Schließung von Standorten) erforderlich gemacht hätten.“ – die Deutsche Bahn am 29. März
Leiten Sie diesen Newsletter gerne weiter an Menschen, die sich ebenfalls für „Arbeit und Krankheit“ interessieren könnten. Aber viel wichtiger: Arbeiten Sie nicht so viel und bleiben Sie gesund!
Daniel Drepper
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Daniel Drepper

Ich recherchiere seit Jahren zu Ausbeutung in der Arbeitswelt, zu Gesundheitsschutz und Berufskrankheiten. Über „Arbeit und Krankheit“ verschicke ich unregelmäßig dazu passende Recherchen und Informationen. Sie erreichen mich unter daniel.drepper@gmail.com oder über die verschlüsselte App Signal unter 0151 407 95 370.

Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue