View profile

vonGammCom Global Revue - Issue #20 - FANG und Tesla vor dem Crash, IT Projekte weniger komplex, Bring your Tablet to School

Revue
 
Die FANG-Blase beginnt zu platzen. FANG? Ja, Facebook, Amazon, Netflix und Google. Facebook ist geste
 

vonGammCom Global Revue

March 21 · Issue #20 · View online
Executive Services, Outsourcing, Strategy, People, Politics, Business - vonGammCom Global Institute for Change, http://von-gamm.com

Die FANG-Blase beginnt zu platzen. FANG? Ja, Facebook, Amazon, Netflix und Google. Facebook ist gestern um 7% eingebrochen, heißt es, weil eine Firma 5 Millionen öffentliche Profile abgegriffen haben soll. Das ist nichts. Gehen Sie mal zu irgendeinem Persönlichkeitstests von de.nametests.com - dort werden Sie abgefischt ohne Ende und dürfen auch immer gleich ihre Freundelisten mit preisgeben. Die Zahl der Profile die dieser Werbevermarkter inzwischen gesammelt hat geht wahrscheinlich in die Hunderte Millionen.  Insofern nichts Neues. Interessant ist eher, wenn man die ganzen Daten miteinander verknüpft und daraus dann einen Social Score abbildet, alles zusammen: Datingportale, Kontoinformation, Schuldenregister, Verkehrssünden, die falsche oder richtige Meinung, das brave Mitlaufen zur richtigen Demonstration die die Koalition der Aufrichtigen aufgsetzt hat… China ist dort Vorreiter. Das hört sich erstmal ganz toll an: Bonuspunkte wenn man das Richtige tut, doch wer bestimmt was das Richtige ist? Denken Sie sich da mal ein paar Szenarios aus. 
Tesla, Tesla, Tesla. Ja, klar, Elon Musk schießt eine Rakete in den Weltraum und alle jubeln. Das ist auch nicht viel anders als wenn jetzt Sie einen Kracher zu Silvester steigen lassen würden, es ist bloß etwas mehr in Szene gesetzt. Der Securities and Exchange Commission, der SEC, geht Elon Musk gelinde gesagt langsam auf die Nerven. Denn so ist die Perzeption inzwischen: Musk erzählt Märchen und prellt die Anleger und Kunden um ihr Sauerverdientes. Inzwischen ist Tesla an der Börse mehr wert als General Motors und die Substanz ist recht bescheiden. Meiner Ansicht nach wird dieser “Wert” dahinschmelzen und dann zieht das die ganze Tech-Branche mit runter. Hinter den Kulissen geschehen übrigens bei der SEC bereits einige Vorarbeiten und das hat auch nichts damit zu tun ob Elon Musk nun konservativ, liberal oder sonstwas ist, er liefert nicht. Und das ödet an. Er sollte sich eher auf Ideen beschränken als auf die Exekution derer und das wirklich anderen überlassen, vielleicht Daimler. Denn wo Elon wiederum recht hat ist bei vielen Ideen: So argumentierte er, daß künstliche Intelligenz inzwischen durchaus ernstzunehmen ist und damit gefährlich. Ein Beispiel ist bei der Interpretation von Handelsverträgen. Gut geschriebene Verträge sind eigentlich logische Konstrukte, die sauber Eventualitäten im Vertragswesen abdecken, “was ist wenn…?”. Und das läßt sich sehr gut mit künstlicher Intelligenz entschlüsseln und rekodifizieren. 

Vor zwei Wochen fand ich dieses sehr spannende Video von meiner Alma Mater, der TU München: Hier wird sich die Frage gestellt, wie tragfähig denn alte Brücken seien. In der Zwischenzeit ist in Florida eine frische Brücke “einfach so” zusammengestürzt. Sehr wahrscheinlich deshalb weil keiner vernünftig kontrolliert hat ob die Durchführung sachgerecht war. Und da wird inzwischen häufig geschlampt. Und nein, nicht nur in den USA, sondern überall, siehe Berliner Flughafen. Handwerker hingegen dürfen sich für Kleinaufträge bei Behörden durch seitenlange Ausschreibungen quälen, wir haben ein Beispiel beigelegt - außer: es geht um “große Aufgaben”. Da wird dann geklotzt, nicht gekleckert. 
Kommen wir auf IT Projekte zurück, da ist es noch schlimmer: Würden Bauprojekte so durchgeführt werden wie immer noch IT Projekte wären unsere Städte Geisterstädte und Ruinen, zwischen bröckelnden einstürzenden Neubauten hat es dann Altbauten, die immer wieder erweitert werden und auf schwachem Fundament mit Türmchen und Brücken verziert werden. Die Gartner Grup - und nicht nur die - meint: es ist nicht die Governance, die schwach ist sondern die Stringenz in der Durchführung und die viel zu starke Komplexität. Kann ich unterstreichen, vor allem weil dauernd während des Baus “nachgebessert” wird und Sonderwünsche entstehen, die dann im laufenden Bau des IT Projekts, der Software, verwirklicht werden müssen. 
In der Schweiz droht Ungemach im Bankenbereich: Die Raiffeisenbank ist leider wohl doch nicht so stabil wie ihr früherer Chef Pierin Vincenz das immer glauben machen wollte. Nun ist er in Untersuchungshaft, wegen Verdunkelungsgefahr. Ein tiefer Fall, aber wer sich das Ganze über längere Zeit angeschaut hat, hat sich schon die Frage stellen müssen wie Raiffeisen in St. Gallen zu Glaspalästen und Private-Banking-Multimillionensoftwareprojekten gekommen ist in einem Geschäft wo sich vergleichsweise wenig verdienen läßt: Immobilienkrediten. Nun, wir werden es erleben, und so auch die zwei Millionen Genossen der Schweizer Raiffeisen, die mithaften dürfen. 
Klingelt’s? Wahrscheinlich zu spät, wenn Sie so einen hübschen alten Radiowecker haben oder eine Backofenuhr. Die geht nach weil die Netzfrequenz zu niedrig ist, ein Anzeichen für Unterversorgung im europäischen Elektrizitätsnetz. Es soll an einer Elektrizitätsgesellschaft im Kosovo liegen, die mehrere Gigawattstunden zu viel Strom aus dem Netz gezogen hat und dieses nun wieder zurückpumpen muss. Hoffen wir mal, daß es nur daran liegt, oder ist das der Anfang vom Ende einer stabilen Energieversorgung? Ich kenne Unternehmer, die inzwischen verstärkt über Notstromaggregate nachdenken, denn sie können sich nicht mehr auf saubere Versorgung verlassen “als wie auch schon”.  

Haben Sie auch so einen Chinakracher als Telefon? Wenn ja, dann mag es sein, daß Sie nicht nur Crapware aufgespielt bekommen haben sondern sogar Malware, das ihre Daten abschnorchelt. Bei mehr als 40 Telefonen diverser chinesischer Marken ist solch Software installiert und belauscht Sie fröhlich. Aber nicht nur da: Auch diverse Router sind mit Malware infiziert und die spielt dann auf Ihren Windows-Rechner eine .DLL Datei auf und übermittelt dann auch fröhlich ihre Daten, wahrscheinlich an Regierungscomputer. Der Infektionsvektor scheint dort eher aus Afrika zu sein, aber das macht nichts. In Nordkorea soll es ja noch aufgrund der Robustheit des Internet helfen einfach kurz mal den Stecker zu ziehen, oder wie ein Kunde von mir mal sagte: “Ein Reboot tut immer gut.” 
Die deutsche Bundesregierung ist ein knappes halbes Jahr nach den Wahlen nun also im Amt und manch einer meinte daß es ohne ihr ja auch ganz gut gegangen sei. Das stellt dann die Frage, wieviel Regierung es überhaupt braucht. Für den “Digitalpakt” in der Bildung jedenfalls braucht es recht wenig Regierung scheint es, denn die Kinder mögen ja bitte ihre Tablet-Computer selbst mitbringen. Fragt sich wer das dann wieder gleich zahlen soll, denn so ein Tablet-Computer kostet mal schnell 300 Euro. Ob das Ganze dann überhaupt ausgereift ist und Schulen eine vernünftige Software für die jeweiligen Tablets haben steht auf einem anderen Blatt. Ich kann mich noch an das Sprachlabor bei mir im Gymnasium erinnern, das irgendwann komplett zerlegt und zerzaust war, die Bandmaschinen waren kaputt und benutzt hat es keiner, es konnte auch kaum jemand benutzen. Aber pro Platz hat das etwa 2000 Mark gekostet, in den 80er Jahren viel Geld. Ein Tablet alleine macht auch noch keinen Frühling, die Einbettung in ein Gesamtkonzept ist nicht da. Aber Hauptsache “Digitalpakt”, hallo - wo gibt es das Zeug was ihr da in Berlin raucht? Am Flughafen? Okay. 

Apropos: Gerade war mal wieder der sogenannte “Equal Pay Day”. Der besagt, daß Frauen ja so viel weniger Geld verdienen als Männer. Ich sage: Der Equal Pay Day erinnert Frauen daran wieviel sie verdienen könnten wenn sie nur richtig arbeiten würden, d.h. sich Jobs suchen die eben vernünftig bezahlt sind und nicht nur “ihrer Leidenschaft folgen”, so wie einem oft eingeredet wird. Für Unternehmer wäre es ja eigentlich ein super Geschäft, mehr Frauen einzustellen - sie verdienen ja weniger Geld - um bis zu 20% heißt es - und schwuppdiwupp könnte man den Gewinn deutlich erhöhen. Bei einer typischen Gewinnmarge von 10% - das ist eh schon sehr gut - und einer Lohnkostenquote von 40-50% wäre da eine Gewinnverdoppelung nur durch die Aufnahme von Frauen sofort erreicht! Ich möchte es mal aus der Praxis berichten: Bei Lohnerhöhungsrunden war ich angehalten, den männlichen, aufstrebenden Mitarbeitern zu kommunizieren daß “ja jetzt mal die Frauen dran wären” und damit ließen sich schon die einen oder anderen abspeisen - und die Frauen haben oftmals eher passiv darauf gewartet daß es eine Lohnerhöhung gab. Gab es natürlich nicht, außer für sehr aggressive Damen und dort waren die Saläre oft deutlich über denen der Männer, so meine persönlicher Forensikerkenntnis nach Durchsicht der Salärentwicklungslisten von mehreren Betrieben mit mehr als 2000 Mitarbeitern. Und aus meiner eigenen Praxis muß ich leider bestätigen: Bei Beförderungen hatten wir selbstverständlich darauf zu achten, möglichst die Frauenquote einzuhalten bzw. auf Beförderungen von Frauen zu achten, Qualifikation hin oder her - im Endeffekt war es so, daß Männer deutlich höhere Anforderungen zu erfüllen hatten als Frauen. Manch fleißiger und intelligenter Mensch mag daher inzwischen einen  großen Bogen um Bereiche machen, in denen Identitätspolitik gleich welcher Art gefördert wird, da sich dort die weniger Fleißigen durch Gruppenzugehörigkeit nach oben “beanspruchen” können, mit der Folge daß diese Bereiche inzwischen qualitativ auszehren, um es milde auszudrücken. Der Fall Südafrika mag da als spannendes Beispiel dienen, welches in Business Schools in 20 Jahren vielleicht unvoreingenommen durchgenommen werden kann.
Zuletzt: Wurde hier der Bock zum Gärtner gemacht? Wichtige Meldungen gehen gerne unter, weil die Brisanz übersehen wird. Das Ziel des neuen deutschen Bundesfinanzministers Olaf Scholz, den Plänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und EU Ratspräsidenten Jean-Claude Juncker nachzukommen, nicht nur mehr deutsches Geld nach Brüssel und im Endeffekt nach Paris zu überweisen, sondern die Vergemeinschaftung der Schulden im Euro-Raum und die Öffnung der Einlagensicherung deutscher Banken für überschuldete Banken in Südeuropa zu öffnen, wird in einer diskreten Personalie zementiert: Dr. Jörg Kukies von Goldman Sachs soll sich künftig in der Regierung um Finanzmärkte und die Europapolitik kümmern. Herr Kukies war bis vor einiger Zeit “Managing Director, Structured Products”, das sind die Dinger, die Warren Buffet als Financial Weapons of Mass Destruction betitelt hat. Schon die Zusammenstellung Finanzmärkte und die Europapolitik sollte die Alarmglocken schrillen lassen, um so lauter, wenn man weiß, daß der EZB Direktor Mario Draghi von Goldman Sachs kommt und Goldman Sachs u.a. den Griechen half, die Bilanz so zu gestalten, dass sie in den Euro aufgenommen werden. Die EZB gibt bis heute die Akten nicht heraus, die diesen Prozess dokumentieren und Auskunft über Herrn Draghis Beteiligung geben. Wir reden hier von einer existentiellen Tatsache, die wieder einmal unterschätzt wird, weil es um “langweilige” Fiskalpolitik geht - hier wird aber über die Zukunft entschieden, auch übrigens über Renten und Krankenversicherung. Über den Sozialstaat. Über die Ausplünderung des Landes? Wer finanziert wen? 
Fasten your seat belts. 


vonGammCom Global Revue #20, 20. März 2018 - YouTube vonGammCom Global Revue #20, 20. März 2018 - YouTube
Business, IT und Politik
China: Social Credit System - Ein Punktekonto, sie alle zu kontrollieren - SPIEGEL ONLINE China: Social Credit System - Ein Punktekonto, sie alle zu kontrollieren - SPIEGEL ONLINE
VW sichert sich Batterien für 20 Milliarden Dollar - Handelszeitung
Was The SEC Sending Tesla A Message?
Swissness for Germany - vonGammCom Global Consulting Swissness for Germany - vonGammCom Global Consulting
Inside-Channels: US-Unternehmen übernimmt Interoute
IT Projects Need Less Complexity, Not More Governance
Das System Vincenz – Republik Das System Vincenz – Republik
Wie Herr Raiffeisen die Wucherer vertrieb | NZZ
Raiffeisen - der grösste Cover-up der Schweiz
Wenn die Backofen-Uhr nachgeht: Das 50-Hertz-Problem
Wecker aus dem Takt, wann klingelt es?
Schweizer Börse wird Tummelplatz für Hipster
Terrorbekämpfung: EU-Parlament will anonyme Prepaid-Karten aushebeln
Bigger Data
Big Deal Services - BDS® - vonGammCom Global Consulting Big Deal Services - BDS® - vonGammCom Global Consulting
Studie IT-Trends 2018: Trends und Hypes in der IT – was CIOs wirklich bewegt
Stanford, USC, Duke study shows AI reads contracts better than lawyers
Wie tragfähig sind alte Brücken?
Companies behind Florida bridge collapse have history of fines, failures, lawsuits  Companies behind Florida bridge collapse have history of fines, failures, lawsuits
Digitale Stromzähler messen viel zu hohen Verbrauch - kurier.at
Cybertrue Security
Cybertrue Capital Partners Cybertrue Capital Partners
The World’s Top 10 Most Innovative Companies in Robotics
Bei 40 günstigen Android-Smartphones ist ein Trojaner ab Werk inklusive
Ernstzunehmende Lücken im LTE-Protokoll aufgedeckt, kaum Hoffnung auf Absicherung | heise Security
Potent malware that hid for six years spread through routers
Hackers Remotely Kill a Jeep on the Highway—With Me in It
Executive Resources
Executive Search Services - vonGammCom Global Consulting Executive Search Services - vonGammCom Global Consulting
6,000 Dogs 'Work' at Amazon, Company Reports | Lifestyle
UBS treibt Frauen-Förderung ins Absurde
Der Equal Pay Day und die 22 Prozent
Steuern sind Raub
Rechtsverwahrlosung
Digitalpakt für Schulen: Schüler sollen Tablets selbst mitbringen
Zimbabwe 2.0: South Africa Votes to Confiscate White Minority's Land Without Compensation
Bürokratiewahnsinn! | Renfordt Malerfachbetrieb GmbH
Abgasproblem: Kreuzfahrtschiffe
Kultur
Why the World Should Learn to Say ‘Heimat’ - The New York Times
Spiegel-Medienkritik: "Kleber und Slomka gehen vielen auf die Nerven"
Average Venezuelan Lost 24lbs in 2017 as Socialist President Maduro Got Fatter
Deutschland hat Panne
SVP-Initiative: E-Voting soll vors Volk kommen
Der Tag, an dem ich Ostdeutscher wurde
Child Psychologist Jerome Kagan on Overprescibing Drugs to Children
Islamismus: ein Hurrikan der Hässlichkeit
Was bleibt von Deutschland?
Lifestyle und so
Samsung Launches a Site That Can "Erase Your Memory" With Hypnosis
Pablo Escobar-Inspired Adventures Are Trendy, but Are They Ethical?
The Hunger Games (2012 Movie) - Official Theatrical Trailer - Jennifer Lawrence & Liam Hemsworth - YouTube The Hunger Games (2012 Movie) - Official Theatrical Trailer - Jennifer Lawrence & Liam Hemsworth - YouTube
"Ein Shop für vegane Kindermoden ist absolut überfällig" - deutsche-startups.de
Grandes Dames
9 Things You Need to Know About March 2018 Playmate, Jenny Watwood | Playboy 9 Things You Need to Know About March 2018 Playmate, Jenny Watwood | Playboy
Why She Calls You Daddy During Sex
Nada - Amore Disperato
Did you enjoy this issue?
Thumbs up 1ae5a7bdfcd3220e2b376aa0c1607bc5edaba758e5dd83b482d03965219a220b Thumbs down e13779fa29e2935b47488fb8f82977fedcf689a0cc0cc3c19fa3c6bb14d1493b
If you don't want these updates anymore, please unsubscribe here
If you were forwarded this newsletter and you like it, you can subscribe here
Powered by Revue
Bruckmannstr. 15, 80638 München, Deutschland