vonGammCom Global Revue - Issue #14 - Slaugtherbots, Marilyn M. 90, Free Bitcoin, Kulturmarxismus

Revue
 
Trotz aller Reisewarnungen war ich Anfang November in Israel, neue Eindrücke sammeln, denn die Highte
 

vonGammCom Global Revue

November 21 · Issue #14 · View online
Executive Services, Outsourcing, Strategy, People, Politics, Business - vonGammCom Global Institute for Change, http://von-gamm.com

Trotz aller Reisewarnungen war ich Anfang November in Israel, neue Eindrücke sammeln, denn die Hightechinseln von Haifa, Herzliya und Nazareth inspirieren. Darüber hinaus lohtn es sich, die vom harten Leben geschundene Haut im Toten Meer wiederaufpäppeln sowie das äh orthodoxe Leben in Tel Aviv zugenießen. Hightech gibt es in Israel zuhauf, insbesondere im Bereich Maps, Autonomous, Big Data und deren praktische Anwendungen drumherum.  Besonders beeindruckt hat mich dabei die Firma Mobileye, gegründet von Amnon Shashua und Ziv Aivram - und inzwischen von Intel für 15,3 Milliarden Dollar aufgekauft. Mobileye entwickelt und produziert unter anderem Fahrassistenzssysteme, die so günstig sind daß sie sogar in Kleinwägen serienmäßig eingebaut werden - bei den deutschen Luxusautos zahlt man dafür weiterhin gerne einen Aufpreis von 3000 Euro und mehr für weniger Leistung. Mobileye ist quasi die Vorstufe für autonomes Fahren, es erkennt Straßenschilder, Abstände von Autos und fiept dann oder kann sogar in die Motorsteuerung eingreifen, theoretisch praktisch, praktisch kann es manchmal einem ein schlechtes Gewissen einjagen. 
Thema autonom: Lange Jahre habe ich in München an der Theresienhöhe gelebt und dort an der berühmten Bavariastatue tagtäglich die Geh- und Laufversuche nicht nur meines Hundes sondern auch diverser autonomer Fluggeräte, sogenannter “Drohnen” miterlebt. Sie sind fröhlich herumgeschwirrt und haben ihren Besitzern viel Freude bereitet. Und sie werden immer besser! Nun, die Robotik macht ja Fortschritte und die Kombination einer bereits grundsmarten Drohne - sie hat ja GPS und einen Computer - mit etwas Intelligenz, also Gesichts- und Stimmerkennung sowie einer Bewaffnung, sei es ballistisch oder chemisch, macht aus einem solchen Gerät eine Mordwaffe. Der Minifilm “Slaughterbombs” zeigt dies recht realistisch und ich gehe davon aus daß man in ca. 3-5 Jahren davon mehr lesen wird, sofern man nicht selbst Opfer eines solchen Angriffs wird. Wie dem beizukommen ist, darauf habe ich noch keine zufriedenstellende Antwort, außer daß man wohl sich davor schützen sollte. Wahrscheinlich wird man damit leben müssen, wie so mit vielem anderen was seit einigen Jahren uns kulturell äh bereichert, “this is part and parcel of living in a big city”, meinte ja kürzlich der ach so weise Londoner OB Sadiq Khan. Warum nicht also auch gleich Slaughterbombs, das wird dann auch “part and parcel of living on this planet” sein. 
Die europäische Union will die Ortsbezogenheit bei Clouds bzw. Datacenter Services aufheben, zumindest bei öffentlichen Ausschreibungen, sofern es sich nicht um personenbezogene Daten handelt. Eine “Could Made in Germany” wäre damit für die öffentliche Hand Geschichte. Der günstigste Anbieter könnte dann in Portugal sein für die Datenspeicherung von Daten aus Deutschland oder Schweden. Lange Anreisen sind deshalb eventuell notwendig, wenn man falsch ausschreibt. Auch die Bundes-Schul-Cloud kann dann plötzlich in Süditalien ihre Daten hosten - oder wohl eher in Finnland. Dies wird möglich dank der Free-Data-Flow-Verordnung. Ob das nun für das Land mit den wahrscheinlich strengsten Bauvorschriften und den teuersten Strompreisen - Deutschland - so gut sein wird, das mag dahingestellt sein.
Man kann das Ganze natürlich etwas weiterdenken, so wie mit “Big Data”. Die Freunde von Big Data sind oft große Freunde der Planwirtschaft, denken sie doch: Schmeißen wir viel Technologie auf das Problem und dann erledigen wir das damit und wir können die Bedürfnisse unserer Kunden quasi schon im Vornherein steuern. Big Data erfordert viel Planung und entsprechend sind sozialistische Megaplaner gerne davon begeistert, denken sie doch daß ihre höhere Intelligenz, abgebildet in IT, die Massen dann gefügig machen kann. Bei bestimmten Konzernen habe ich genügend dieser Spezies Mensch erlebt, interessanterweise waren das oft diejenigen die sonst in ihrem Leben recht wenig auf die Reihe gebracht haben - Beziehung gescheitert und alles das. 
Thema Cloud und Datacenter: Vor kurzem haben wir geschrieben, daß die Minierkosten für ein neues Bitcoin bei etwa 1000 Dollar liegen - wenn man Strom günstig kauft, zum Beispiel in Rußland oder Paraguay und die Rechner sauber rechnen läßt. Inzwischen muß ich leider sagen: Die Minierkosten für neue Bitcoins sind für die echten Profis gleich Null, weil sie Rechnerkapazität anderer Leute kapern, dort dann Bitcoin-Minier-Code drauf laufen lassen und dann den Windfall abgreifen können. Wo passiert das? Eigentlich überall da, wo es genügend Serverkapazitäten gibt und unaufmerksame User: also in Kunden-Serverfarmen, bei Cloud-Dienstleistern, gerne auch im öffentlichen Dienst wo Server notorisch überdimensioniert gekauft wurden für Spitzenzeiten und so weiter und so fort. Schön, so können sich dort dann die Administratoren ein extra Taschengeld verdienen, bis das jemand merkt dauert es, das einzige was man merkt ist als Firmeninhaber oder Kostenstelleninhaber eine aufgeblähte Stromrechnung. Was die ganze Bitcoin-Geschichte für eine Energieverschwendung ist das zeigt sich da recht deutlich - und ein paar Jahre später werden wir ja sehen ob es diese ganze Energie wert war oder ob man nicht davon viel eher Beton für Straßenbau oder Trinkwasser aufbereitet hätte als stupide Coins zu minieren. 
Thema versteckt: Auch Windows-User nutzen einen Unix-Kern. Wo? Ja, auf ihrem Intel-Prozessor. Dort ist eine sogenannte Management Engine eingebaut, basiert auf dem Unix-Derivat MINIX des Informatik-Urgesteins Andrew S. Tanenbaum. Und dieses MINIX arbeitet auf engster Sicherheitsebene - man nennt das in der Prozessortechnologie “Ring” - hier Ring Minus 3. Windows-Anwendungen laufen zum Beispiel - bis auf den Kern (Ring 0) - gemeinhin auf Ring Plus 3, d.h. recht geschützt und mit wenig Rechten. Nun, dieses MINIX kann alles, wirklich alles: Codes auslesen, jeden Speicher lesen und beschreiben, Netzwerkzugriffe aufbauen, und und und. Kann man es von außen verändern? Intel meint “Nur wir”. Sicher? Sicher. Ja klar
Versteckt die Zweite: Wer ein Android Phone oder auch ein iPhone hat, sollte seine Tastatureinstellung überprüfen. Denn oftmals sind diese so praktischen Tastaturen, die predictive Texting oder supersüße Emojis draufhaben, wunderbar an die Cloud gekoppelt. Daß der eine oder andere Keylogger per API-Hook dabei mitlesen kann, ist nur ein böses Gerücht. Wirklich. 
Schönheitsideale ändern sich über die Zeit. Inzwischen empfinden ja viele Amanda Lepore als “natürliches Schöhheitsideal”, früher war das Marilyn Monroe. In der Sektion “Grandes Dames” diesmal beide. Und als Bonus Carole King. Die gefällt jetzt mir sehr gut und ich finde daß sie sich auch im Alter sehr gut macht, das weiß man von der Marilyn leider nicht - sie wäre jetzt 90 und bei Amanda Lepore wird man das erst noch sehen. 



Business, IT und Politik
UBS-Bürokratie-Wahnsinn: 10 Seiten für Umzug - Inside Paradeplatz
Studie Digitalisierung und Arbeitsplätze: Computer können Jobs von 4,4 Millionen Deutschen übernehmen
Der Mietwohnungswahnsinn im Berner Seeland
Bigger Data
Digitale Planwirtschaft führt zu einem orwellschen Schreckensszenario
Terabyte-große Datencontainer entdeckt: US-Militär überwacht Soziale Netzwerke weltweit
Global Strategy Services - GSS® - vonGammCom Global Consulting
Cybertrue Security
Slaughterbots: Video zeigt Implikationen von Killer Drohnen - Engadget Deutschland
Cybertrue Capital Partners
Bitcoin malware: An Italian bank's server was hijacked to mine bitcoin, says Darktrace — Quartz
Europäische Regulierungs-Schonzeit für Deutsche Telekom | heise online
MINIX — The most popular OS in the world, thanks to Intel | Network World
Top Talent finden
Get a job as the bosses do! - - vonGammCom Global Consulting
To Sound Like a Leader, Think About What You Say, and How and When You Say It
HBS professor: Half of US colleges will be bankrupt in 10 to 15 years
UBS-Mann, McKinsey, PR-Guru: Next Big Debakel - Inside Paradeplatz
INSANE: Army Now Accepting Mentally Ill To Fill Recruitment Goals
Steuern sind Raub
Venezuela's Default Disaster
Lean Government Services - LGS® - vonGammCom Global Consulting
Kultur
Zerfall der Werte: Psychologisch geschicktes Marketing kann alles verkaufen
Intercultural Transformation Services - ITS® - vonGammCom Global Consulting
Fehler in der Präsentationen vermeiden: 5 garantierte Powerpoint-Langweiler
The Improbable Origins of PowerPoint - IEEE Spectrum
Cal Peternell’s Braised Chicken Legs Recipe - NYT Cooking
Grandes Dames
Marilyn Monroe würde 90
CAZWELL starring AMANDA LEPORE "Get Into It" directed by Marco Ovando! - YouTube
Carole King ~ It's Too Late (1971) - YouTube
Did you enjoy this issue?
Thumbs up 1ae5a7bdfcd3220e2b376aa0c1607bc5edaba758e5dd83b482d03965219a220b Thumbs down e13779fa29e2935b47488fb8f82977fedcf689a0cc0cc3c19fa3c6bb14d1493b
Carefully curated by vonGammCom Global Revue with Revue.
If you were forwarded this newsletter and you like it, you can subscribe here.
If you don't want these updates anymore, please unsubscribe here.
Bruckmannstr. 15, 80638 München, Deutschland