Profil anzeigen

Der Innovationsespresso von bewegewas - Issue 5

Der Innovationsespresso von bewegewas - Issue 5
Von Christian Hubmann • Ausgabe #5 • Im Browser ansehen

Ein Fahrrad aus dem 3D-Drucker
Jeder, der mich ein wenig besser kennt, weiß, dass meine große Leidenschaft das Fahrradfahren ist. Jede Woche bin ich um die 150 km mit meinem eBike irgendwo in der Oberpfalz unterwegs und genieße mein wunderschönes Zuhause. Mir hat es in den letzten Monaten immer wieder geholfen, einen kühlen Kopf zu bewahren und mich gedanklich neu zuordnen. Nebenbei habe ich 15 kg verloren, und meine Blutwerte waren noch nie so gut wie jetzt. Die Sonnenseite dieser Story.
Was mich teilweise wirklich gefordert hat, waren die Erfahrungen mit diversen Fahrradhändlern. Durch den intensiven Einsatz meines eMountain-Bikes war der Verschleiß groß. Insgesamt 4 Werkstätten habe ich besucht und nach Terminwartezeiten von bis zu 3 Wochen miserable Serviceleistungen bezogen. Extrem lange Lieferzeiten, die Schrauben nicht angezogen, falsch eingebaute Teile und sehr arrogante Servicekräfte.
Vor kurzem habe ich mir bei einem Sturz meine Spindel verbogen und musste gleich beide (links und rechts) bestellen. 4 Wochen später kamen sie. Oft habe ich mir in der Zeit gedacht, wie genial es wäre, wenn ich jetzt mit unserem 3D-Drucker in der Arbeit Ersatzteile drucken könnte.
Das eBike “Platzhirsch” der jungen Marke “Urwahn” geht noch einen Schritt weiter. Der komplette Rahmen ist aus Stahl, welcher im 3D-Druckverfahren in Deutschland hergestellt worden ist. Ein spannendes Konzept, das jetzt noch teuer ist, aber in Zukunft ganz sicher seinen Siegeszug antritt.
In diesem Sinne wünsche ich Euch viel Spaß bei dem Innovationsespresso.
😊
Euer Chris
Optik: Clean.
Behind the Scenes
Mobile Mitarbeiter­unter­stützung für mehr Effizienz in der Produktion - support2go
Mobile Mitarbeiter­unter­stützung für mehr Effizienz in der Produktion - support2go
Alarmierende Prognosen für den Fachkräfte­mangel
Mitarbeiter sind und bleiben auch im Zuge der Digitalisierung die wichtigste Ressource eines Unternehmens. Allerdings: Fachkräfte werden immer rarer. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln ermittelte jüngst, dass in Deutschland schon jetzt etwa 440.000 qualifizierte Mitarbeiter fehlen. In der Konjunkturumfrage gab knapp die Hälfte der Unternehmen an, dass fehlende Fachkräfte die Produktionsmöglichkeiten hemmen.
Auch die Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) zeigt: 60 Prozent aller Betriebe bewerten (neben den Corona-Folgen) den Fachkräftemangel als größtes Geschäftsrisiko. Tendenz steigend. Einer Berechnung des Basler Forschungsinstituts Prognos zufolge könnten im Jahr 2030 bis zu drei Millionen Fachleute fehlen. Denn ab der zweiten Hälfte der Zwanzigerjahre werden die Babyboomer in Rente gehen – und mit ihnen wertvolles Wissen, das eine große Lücke in den Unternehmen hinterlässt.
Mit unserem mobilen Assistenzsystem support2go können Fachkräfteaufgaben sicher und zuverlässig auch an nicht-spezialisierte Mitarbeiter übertragen werden. Fehlermeldungen von Maschinen, konkrete Wartungsaufgaben oder detaillierte Videoanleitungen für operative Aufgaben bekommen diese einfach auf ein am Körper angebrachtes Smart-Device. Die Hände sind weiterhin frei. Das entlastet auch die normalen operativen Abläufe. Das Ergebnis: Die Wege verkürzen sich, und bei gleichbleibender Maschinenanzahl werden weniger Fachleute benötigt. Diese wiederum gewinnen Zeit, um punktuell ganz zielgerichtet hochkomplexe, unvorhergesehene Aufgaben anzugehen.
Das System ist flexibel anpassbar und läuft “On Premise” oder in “Cloud”. Wenn Ihr Fragen habt bitte bei mir melden. Mehr Infos aus unter https://www.support2go.de.
Artikel der Woche
Alle 28 Tage (mindestens) schaut ein Techniker bei seiner Boeing 747 vorbei und aktualisiert ihr Betriebssystem: Mit einer Floppy Disk.
Wenn Euch das beunruhigt: Immerhin ist dieses System nicht von Hackern angreifbar. (Man müsste dem/der Floppy-Disk-Beauftragen auflauern. Das Ding entwenden. Schad-Software dabei haben. Auf einer zweiten FP. Also ausgeschlossen, dass das passiert.)
US-Atomwaffen? Sind erst seit 2019 digital gesteuert. Vorher… Nun ja. Ebenfalls kurios: Wie das ans Licht kam.
Falls Ihr die Nutzung von Handbüchern, Kundendaten, die Prozesse und Verwaltung modernisieren wollt, meldet Euch. Bevor Ihr zur Zeitungsmeldung werdet! Wir empfehlen gute Tools. Für Antiquitätenliebhaber ist nichts dabei. Keines datiert aus dem Jahr 1969 (!).
Boeing 747 wird noch per Floppy-Disk mit Updates versorgt
Learning der Woche - Ich verstehe DICH
Als Berater bin ich oft Sparringspartner für Unternehmern sowie Fürhrungskräfte und helfe ihnen, sich durch gezielte Fragen zu reflektieren, sich weiter zu entwickeln. Sehr oft erlebe ich in diesen intensiven Situationen emotionale Seiten, die sonst verborgen bleiben. Letzte Woche hat mich ein Geschäftsführer eines Mittelstandsunternehmens angerufen, und wir sind tief in Gespräch eingetaucht.
“Christian, ich weiß nicht wie es weitergeht. Die aktuelle wirtschaftliche Lage macht mir Angst. Einen zweiten Shutdown überleben wir nicht als Unternehmen. Wie kann es sein, dass die Medien so eine Panik machen? Uns werden in den Mainstream Medien nur kumulierte, positive PCR-Tests gezeigt. Keiner spricht an, dass die Test enorm zugenommen haben und im Bezug auf 1000 getestete Personen, die positiv Getesteten sogar abnehmen. Dass es sehr viele falsch positive Tests gibt. Die Mortalität sinkt und sinkt…”
10 Minuten Monolog mit Fakten über Fakten. Ein Informationsvulkan, der explodiert ist. Nachdem die Wörter versandet waren, trat Ruhe ein. Wir schwiegen beide.
“Ich kann deine Ängste verstehen,” erwiderte ich nach einer guten Weile. Ein erleichtertes “Danke” kam entspannt aus den Lautsprecher meines Telefons. “Wirklich vielen Dank, dass Du mir zugehört hast. Jetzt gebe ich wieder Gas und irgendwie bekommen wir es hin, auch wenn noch nicht zu 100 Prozent weiß wie, aber wir schaffen es… und Ihr helft uns, oder?”
“Selbstverständlich”, entgegnete ich.
“Na dann, bis bald und vielen vielen Dank, Christian”.
So schnell wie das Telefonat Fahrt aufgenommen hatte, war es zu Ende.
Mir hat dieser Austausch wieder einmal gezeigt, dass das Zuhören, der Versuch zu verstehen, der unbedingte Anfang eines “Turnarounds” in schwierigen Situationen ist. Weil wir alle nur auf der Grundlage von Verständnis die Kraft aufbringen können, wieder ins Handeln zu kommen. 
Podcast "Was bewegt DICH?"
In unserem podcast “Was bewegt Dich” sprechen mein Kollege Jörn Werner, der die Geschicke von Branchenriesen wie A.T.U. geleitet hat, und ich mit Persönlichkeiten aus Gesellschaft und Wirtschaft: Echte Macherinnen und Macher. Persönlich, kurz und bündig. Denn so sagen wir’s in der Oberpfalz: Mit dem Reden kommen die Leut’ zusammen. Wir vernetzen. Stärken.
Was bewegt DICH? Insider-Gespräche zum digitalen Wandel mit Professor Doktor Pöschl.
Über uns
Mein Name ist Christian Hubmann, ich leite die bewegewas holding GmbH. Meine Firma mit Sitz im bayerischen Amberg und Kunden weltweit ermöglicht Startups, Mittelständlern und Großkonzernen, sich mutig der Digitalisierung zu stellen. Ziel: Gesundes Wachstum. Dafür erklären wir, wie sich neue Märkte durch beispielsweise KI systematisch erschließen lassen, arbeiten Stärken heraus und helfen konkret beim Wandel.
Wer uns bucht, bekommt Profis, die mit Werten, Plan und Tatkraft Marketing, Programmierung, Design und Coaching zu einem guten, großen Ganzen verbinden.
Womit wir immer anfangen: Mit dem Zuhören.
Was bewegt Dich?

www.bewegewas.com
Mail: c.hubmann@bewegewas.com

Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Christian Hubmann

Die Macherinnen und Macher, mit denen ich arbeite, beackern unterschiedlichste Felder. Sie alle eint die Überzeugung, dass ihre Arbeit mehr ist als das Streben nach Effizienz und Profit.

Für Werte und Überzeugungen einzustehen, zählt. Gerade dann, wenn’s hart auf hart kommt: Mit Mut und der Offenheit für Neues. Trotz Rückschlägen. Trotz Hindernissen. Jetzt erst recht. Ohne Härte. Mit Kraft.

Dieses echte Unternehmertum würdige ich einmal in der Woche, indem ich davon erzähle: Im Innovationsespresso. Kurz, intensiv, zugewandt. Als Wind in Deinen Segeln, jede Woche frisch.

Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
bewegewas GmbH Untere Nabburger Straße 5 92224 Amberg Deutschland - Geschäftsführer Christian Hubmann