Ungewohnte Zufriedenheit - Issue #90

#90・
1.33K

subscribers

98

issues

Subscribe to our newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Terms of Service and Privacy Policy and understand that Ann Cathrin's Digital Digest will receive your email address.

Ann Cathrin Riedel
Ann Cathrin Riedel
Hello again! Grüße aus Berlin, die Stadt in der die Corona-Zahlen einfach nur noch explodieren. In Mitte sind wir kurz vor der 3.000er Inzidenz. Wer hätte das jemals geahnt. Nun ja. Zwar bin ich komplett durchgeimpft, aber ich will diese Krankheit wirklich nicht bekommen. Und nicht zehn Tage von Lieferdiensten und Freund:innen abhängig sein, die mir Einkäufe vor die Tür stellen. Dass man sich wenigstens zum Spaziergang treffen kann, ist mein einziger Lichtblick gerade. Ich hoffe, Euch geht es gut und Euch hat es noch nicht erwischt. Oder Ihr habt Covid einigermaßen gut überstanden. Wenigstens werden die Tage wieder heller und das heißt, der Frühling kommt und dann wirds hoffentlich abermals wieder alles besser.
Aber es gibt auch freudige Nachrichten. Digitalpolitik wird in Deutschland und in Europa besser! Man muss sich gar nicht mehr aufregen (fingers crossed, dass das so bleibt). Für mich ein völlig ungewohnter Umstand. Worum es geht, könnt Ihr direkt im ersten Text lesen. Aber es bleibt noch genügend zu tun und immer neue Herausforderungen kommen auf uns zu. Würde ja sonst auch langweilig werden, oder? 🤪
Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag. Bleibt gesund
Ann Cathrin 🍝

Dax Werner
Achtung auf der Datenautobahn sind schon wieder Falschnachrichten unterwegs! Bitte fahren sie vorsichtig!
WHAT TO KNOW
Der Digital Services Act, der neue Goldstandard für die Plattformregulierung ist durchs Europäische Parlament und geht nun in den Trilog. Ich schrieb schon auf Twitter, dass es ein ganz komisches Gefühl ist, dass man wirklich zufrieden sein kann mit dem bisherigen Ergebnis – ganz ungewohnt für die Digitalpolitik. Der EU-Kommissar Thierry Breton hat gleich eine ganze Spotify-Playlist zum DSA erstellt (man muss die Liedtexte nacheinander lesen) und alle sind voller Freude, bei dem Gesetzespaket, das wohl auch außerhalb der EU wirken wird. Außer die Industrie. Die findet gerade die deutlichen Einschränkungen bei der Verwendung von sensiblen Daten oder den Daten von Minderjährigen nicht so gut. Aber das Ergebnis ist eben noch nicht final – wir werden sehen, was am Ende dabei rauskommt und wie effektiv der DSA gegen illegale Inhalte jeglicher Art vorgehen wird und Bürgerrechte schützt.
Zwei Highlights des bisherigen Verhandlungsstands:
Zum DSA und was er gegen Desinformation tun kann, habe ich mit Claire Pershan von EU vs. Disinfo für die Friedrich-Naumann-Stiftung gesprochen. Das Interview kann man hier lesen. Und weil immer noch und immer wieder Telegram Thema ist, dass auch hier als “ultima ratio” abgeschaltet werden soll (damit würde sich Deutschland in die Liste dieser Länder einreihen), habe ich mit ZAPP vom NDR darüber gesprochen, warum Abschalten keine Lösung ist und wir uns auf den DSA als Regulierungsinstrument fokussieren sollten. Im Text und Video mit vielen weiteren schlauen Stimmen.
Die Vorratsdatenspeicherung soll endlich verschwinden. Ich könnte glücklicher nicht sein. Ich halte es bekanntlich nicht für gut, wenn der Staat massenweise und auf Vorrat Daten sammelt. Eigentlich braucht er es auch gar nicht. Schließlich haben Tech-Konzerne mehr als genug von uns und wenn der Staat bzw. Ermittlungsbehörden auf diese zugreifen, dann können sie schon sehr, sehr viel über uns erfahren. Und haben ggf. Beweismittel gegen uns in der Hand. Das kann man gut finden – mir zeigt es nur mal wieder, wie massenhaft unbemerkt von uns Daten gesammelt werden und wie gläsern wir damit sind. In den USA hat das FBI nun mehrfach die Daten von einzelnen Verdächtigen des Sturms auf das Kapitol von Tech-Konzernen abgefragt, um zu bestätigen, dass die Selfies die diese Kriminellen ins Netz von dem Sturm gestellt haben, auch wirklich dort und von ihnen erstellt wurden. Also nochmal eine Untermalung von den Tatsachen, die man eh schon auf dem Bild sieht. Irre, dass diese Menschen überhaupt Selfies von sich ins Netz stellten. Die dachten eben wirklich, sie machen nichts rechtswidriges.
Auch interessant, wenn auch wenig in diesem Artikel ist der Hinweis darauf, dass vor allem Linke Aktivist:innen und Demonstrant:innen schon regelmäßig und intensiv digital überwacht werden. Bei der Überwachung von Rechtsextremisten ist bislang wenig passiert.
Habt Ihr schon Ahnung vom Metaverse? Interessiert Ihr Euch dafür? Wart Ihr gar schon drinnen? Für mich ist das ja eine Sache wie Tik Tok: Ich habe nicht wirklich Lust mich damit zu beschäftigen. Zu fancy, zu neu und anders und überhaupt. Wozu brauche ich das? Dann erwische ich mich bei dem Gedanken, dass das ziemlich fatal ist so zu denken. Und dass diese Denke auch mit ein Problem dafür ist, dass wir meist so schlechte Digitalregulierung haben. Die auch noch zu spät kommt und viele Dinge regelmäßig außer Acht lässt. Pornowebseiten zum Beispiel oder die ganze Gaming-Welt. Also sollte man sich wohl besser damit beschäftigen (aber ich werde mir keine VR-Brille zulegen!). Auch, um ein bisschen beurteilen zu können, ob das Ganze ein Hype ist oder nicht. Ich weiß es noch nicht, aber kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, warum man in einer digitalen Welt rumgeistern möchte.
In einer virtuellen Welt zahlt man natürlich auch nur mit virtuellem Geld. Also Kryptogeld. Man kauft virtuelle Dinge. NFT oder anderes Zeug. Wie das heute schon in Spielen passiert. Ein waaaahnsinns(!) Business. Was in der Gaming-Industrie an Umsätzen gemacht wird, ist irre. Gerade auch bei In-Games-Käufen. Also gerade den erstmal kostenlosen Mobil-Spielen. Ich bin Ende letzten Jahres da selber mal eingetaucht. Auf der Suche nach einem Hobby habe ich gedacht: Spiel doch mal wieder Computer. So wie früher. Nur: Für OS gibt es all meine geliebten Spiele nicht. Also wurde es The Sims Mobile. Und es hat mich krass geschockt, wie sehr, häufig und penetrant mich das Spiel dazu animieren will, echtes Geld auszugeben. Da wird man schnell weitaus mehr Geld los, als man für ein Spiel sonst jemals ausgeben würde. Natürlich geht es auch ohne – aber es ist echt müßig. Und bei diesem Spiel kann man digital erworbene Gegenstände nicht mal verkaufen. Bei einigen anderen geht das wohl (ich bin echt nicht drinnen in der Szene). Und laut dem Artikel unten, ist es gerade im Globalen Süden (und sogar in chinesischen Gefängnissen!) ein lukrativer Job in Spielen Dinge zu erspielen und diese dann zu verkaufen.
Ich kann mir diese digitale Welt mit digitalen Besitzgütern echt nicht vorstellen. Und sehe bisher auch kaum einen Mehrwert. Aber dennoch: Da ist ein riesiger Markt und vor allem ein vollkommen unregulierter. EU Kommissarin Vestager hat das schon auf dem Schirm und ich denke, wir sollten uns das auch ein bisschen mehr angucken.
Money in the Metaverse | The New Yorker
Vor allem sollten wir das Metaverse wegen all der (potenzierten?) Probleme auf dem Schirm haben, die die digitale Welt eh schon mit sich bringt. Hass geht deutlich schneller über die Tastatur denn über die Lippen. Auch, weil man den Menschen nicht “in echt” vor sich sitzen hat. Alles ist real, aber es wirklich real. Die Virtuelle Welt hat jetzt schon ein enormes Problem mit sexuellen Übergriffen. Die, die mit VR-Brille und Sensorik-Westen spielen, um völlig in der virtuellen Welt zu sein, berichten schon (natürlich Frauen) von übergriffigen Berührungen und Masturbation in ihrer Gegenwart. Es ist alles etwas, das ich mir gar nicht vorstellen kann und mag. Aber ich glaube, mit diesem nächsten Level an Digitalität kommt ganz schön was auf uns zu. Dabei haben wir noch nicht mal annähernd adäquat gelernt mit dem jetzigen umzugehen.
Wie oben bereits erwähnt, wird der DSA nach aktuellem Stand auch das Problem von Revenge Porn und unerlaubt verbreiteten Nacktfotos tun. Dieser Text hat mich wirklich entsetzt. Es ist mir unbegreiflich, wie Männer die Fotos von ihrer Ex-Partnerinnen ins Netz stellen können und mit ihnen umgehen, als wären es Pokemon-Sammelkarten. Es gibt Tauschbörsen, es gibt Plattformen, bei denen man danach gucken kann, von welcher Frau aus der Nachbarschaft Nacktfotos verfügbar sind. Die Frauen, die erfahren, dass ihre Bilder (die sie häufig freiwillig gesendet haben in dem Glauben, dass sie bei den Empfängern mit Respekt behandelt werden) auf solchen Plattformen landen, haben meist keine Handhabe. Ihr Problem wird häufig nicht mal von der Polizei ernst genommen; die Plattformen löschen die Bilder natürlich nicht. Was das für sie psychisch bedeutet, kann man nur erahnen. Ein ziemlich erschütternder Bericht, der einen auch wieder mit völligem Unverständnis über die Niedertracht einiger Männer und die tief sitzende Misogynie zurücklässt.
WHAT TO HEAR
ID und Wallets - eGovernment Podcast (mp3) | Podcast on Spotify
WHAT TO WATCH
Ich halte nicht von Triggerwarnungen. Meiner Meinung nach triggern sie erst recht. Nur bei dieser Doku möchte ich nochmal unterstreichen, dass die Warnung am Anfang berechtigt ist. Es ist direkt am Anfang ein weinendes Kleinkind zu hören – das geht einem durchs Mark. Von weiteren Inhalten ganz abgesehen (vorgelesene Chats z.B.). Die ganze Doku ist wirklich sehenswert, die Polizeiarbeit imposant, das Ausmaß nicht in Worte zu fassen. Aber sie ist wirklich heftig und wer bei dem Thema eh regelmäßig wegschalten muss, sollte bitte gar nicht erst klicken.
die story: Polizisten gegen pädophile Täter: Innensicht einer Großermittlung | Video der Sendung vom 12.01.2022 21:15 Uhr (12.1.2022) mit Untertitel
WHAT TO READ
WHAT I LIKED
corli soprano
staatlicher zwang gibt dem tag struktur sach ich ma salopp
E L   H O T Z O
rückblickend war es komplett begründet, dass ich bei meinem ersten Handy panische Angst hatte versehentlich das Internet zu aktivieren
Felix Bohr
„Niemand ist den Frauen gegenüber arroganter, aggressiver oder verächtlicher als ein in seiner Männlichkeit verunsicherter Mann.“

Simone de Beauvoir,
geboren am 9. Januar 1908. https://t.co/jfD7gwdHKT
SHARE IT!
Ich freue mich, wenn Du diesen Newsletter weiterleitest oder ihn auf Deinen Social-Media-Kanälen teilst! Ebenso freue ich mich, wenn Du mich und meine Arbeit mit monatlich 3,50, 5 oder 10 Euro über Steady unterstützen magst.
Did you enjoy this issue? Yes No
Ann Cathrin Riedel
Ann Cathrin Riedel @anncathrin87

Eine wöchentliche Sammlung von Artikeln zur Digitalisierung, Netzpolitik und Social Media und welchen Einfluss dies alles auf unsere Gesellschaft und Politik hat.

In order to unsubscribe, click here.
If you were forwarded this newsletter and you like it, you can subscribe here.
Created with Revue by Twitter.
Ann Cathrin Riedel, Berlin