View profile

Cyber-Wende - Issue #93

Ann Cathrin Riedel
Ann Cathrin Riedel
Die Sonne scheint, der Frühling kommt. Das ist gerade eines der wenigen positiven Dinge, an denen man sich festhalten kann. Die Corona-Infektionszahlen brechen einen Rekord nach dem anderen – es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis es wirklich mal jeder hatte (fingers crossed, dass ich noch eine Weile verschont bleibe, gute Besserung an alle, die gerade leiden). In Europa tobt noch immer ein Krieg. Wir haben so viele Menschen in Europa auf der Flucht, wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Seit dem Jahresanfang von 2020 (noch vor der Pandemie, man erinner sich!) denken wir “jetzt wird’s nun aber wirklich nicht mehr schlimmer kommen” – und jedes Mal wird es schlimmer. Die Menschen hamstern wieder in Deutschland, dabei ist es völlig unnötig. Und doch ist es wohl mehr als verständlich, dass man sich sorgt. Wer tut es nicht?
Doch so schlimm die eigenen Zukunftsängste sind – nichts ist so schlimm, wie einen Krieg erleben zu müssen, flüchten zu müssen, das normale Leben von einem Tag auf den anderen hinter sich zurücklassen zu müssen. Man kann es sich nicht annähernd vorstellen. Umso wichtiger ist es, dass wir jetzt all den Menschen, die unsere Hilfe benötigen, auch schnell und unkompliziert helfen. A
ber es ist ebenso wichtig, auf so vielen Politikfeldern nun vorausschauender zu handeln. Nicht nur die Abhängigkeiten von Energie sollten uns sorgen. Der digitale Raum birgt ebenfalls enorme geopolitische Herausforderungen, die unsere Freiheit bedrohen. Es braucht daher Zeitenwende, die auch eine Cyber-Wende beinhaltet. Tyson Barker und Heli Tiirmaa-Klaar fordern diese. Darüber handelt auch der erste Text.
Zuvor aber noch ein paar Empfehlungen zur Lage in der Ukraine:
Auf eine schöne Sache möchte ich Euch aber zum Abschluss noch aufmerksam machen: Prof. Dirk Heckmann verleiht wieder den For..Net Media Award. Mit dem ersten wurde ich ausgezeichnet, jetzt, beim dritten, darf ich Teil der Jury sein. Bewerbt Euch selber oder nominiert jemanden, der oder die sich ehrenamtlich gegen Desinformation einsetzt. Bis zum 31. März!
Alles Liebe,
Ann Cathrin 🐣
Ich freue mich, wenn Du diesen Newsletter weiterleitest oder ihn auf Deinen Social-Media-Kanälen teilst! Ebenso freue ich mich, wenn Du mich und meine Arbeit mit monatlich 3,50, 5 oder 10 Euro über Steady unterstützen magst.

WHAT TO KNOW
Die Bundesregierung hat eine viel beachtete und diskutierte Zeitenwende ausgerufen. In der Rede von Olaf Scholz vor dem Deutschen Bundestag erwähnte er in einem Satz, dass man die Resilienz gegen Cyberangriffe stärken wolle. Im gleichen Absatz wurden auch die Gefahren von Desinformation für unsere Gesellschaft erwähnt und dass kritische Infrastrukturen gestärkt werden müssen. Immerhin ein Absatz zum Thema – generell habe ich momentan nicht das Gefühl, dass die Relevanz der digitalen Sphäre für heutige und zukünftige Konflikte erkannt wird. Das ist mir in den letzten Wochen mehrfach aufgefallen – dazu unten mehr.
Tyson Barker und Heli Tiirmaa-Klaar fordern daher in diesem Beitrag, dass es auch eine “Cyber-Wende” geben müsse. Sie fordern daher drei Dinge: 1. Müsse sich der Westen viel besser auf die sicher intensiver werdenden Cyber- und Informations-Operationen im Graubereich zwischen friedlichem Zusammenleben und kriegerischer Auseinandersetzung vorbereiten. Die Gefahren von Cyberangriffen auf Infrastrukturen werden nicht geringer. 2. Die EU, NATO und andere, gleichgesinnte Staaten sollten Tools zur digitalen, verschlüsselten Kommunikation fördern – ebenso VPN-Netzwerke. Ebenso Satelliten, die Internet zur Verfügung stellen können, gerade in Krisen (das muss kein Krieg sein, das kann auch Hochwasser sein). Elon Musk hat ja bekanntlich sein Satellitennetzwerk zur Verfügung gestellt. Die EU ist in diesem Bereich recht hinterher und sollte auch hier nicht zulassen, dass es autoritäre Staaten sind, die Zugang über ein Satellitennetz zur Verfügung stellen könnten, bzw. kontrollieren könnten. 3. Muss die EU besser mit Staatspropaganda wie der aus dem Kreml umgehen. Die aktuellen Sanktionen gegen RT und Sputnik sind recht problematisch. Es gibt dafür nicht wirklich eine gesetzliche Grundlage (dazu David Kaye). Vielmehr ist es eine politische Entscheidung gewesen. Die beiden fordern daher, dass sich z.B. im Rahmen der G7 die Staaten dazu verständigen sollten, was eigentlich Kriegspropaganda ist (dazu auch Prof. Tobias Keber).
All das ist meiner Meinung nach nur ein Bruchteil, der Herausforderungen, die auf uns zukommen. Zu meinen, der Informationskrieg des Kremls sei hier “bei uns” im Griff und die Sanktionen gegen Staatsmedien würden helfen, kommt ebenfalls zu kurz; ist sogar recht naiv. Die Propaganda des Kremls fruchtet überall auf der Welt. Und wer sich mal ansieht, wie die einzelnen Staaten in der Generalversammlung abgestimmt haben, sollte merken, wie wackelig all das ist. Natürlich kann man sich darüber freuen, wie wenige Staaten an der Seite Russlands standen. Wer sich aber enthielt, sollte uns mehr als beunruhigen.
Carl Miller
When we say Kyiv is winning the information war, far too often we only mean information spaces we inhabit.

Pulling apart the most obvious RU info op to date (as we did using semantic modelling), very clear it is targeting BRICS, Africa, Asia. Not the West really at all. https://t.co/GA5KUQo77S
Da es hier auch um den Schutz kritischer Infrastrukturen ging, muss ich natürlich noch auf das Interview mit Manuel Atug hinweisen. Einer der stärksten Verfechter einer strikt defensiven Cybersicherheitsstrategie. Er spricht hier über den eher mäßigen Cyberkrieg im aktuellen Fall (Barker und Tiirmaar-Klaar weisen in ihrem Text zurecht daraufhin, dass aktuell wenig Cyberangriff zu verzeichnen sind, weil sie viel zu teuer und aufwändig ist. Wer eh schon bombt, braucht sich nicht hinter sowas zu verstecken. Bomben sind – so zynisch es klingt – effektiver und günstiger) und warum die Forderungen nach “Hackbacks” zwar Aufmerksamkeit generieren, wirklich kluges (politisches) Handeln aber eben für weniger Schlagzeilen sorgen würde:
ZEIT ONLINE: Der Schutz vor einem Hacker ist doch was völlig anderes als der Schutz vor einem Starkregen.
Atug: Gar nicht, viele Antworten darauf sind gleich. Und sie sind eher langweilig, die Basics eben. Hat man ein Back-up aller Daten gemacht? Hat man die offline gespeichert? Am besten an einem fernen Ort und so gelagert, dass niemand leicht daran herummanipulieren kann? Sind die Back-ups frisch, werden sie also etwa täglich gemacht, und kann man sie schnell genug wieder herstellen, bevor großer Schaden entsteht? Wenn ich zwei Wochen zum Wiederherstellen brauche, aber nach zwei Tagen den Laden wegen Insolvenz zumachen muss, nützt mir das schönste Back- up eben auch nichts. Das ist aber alles so langweilig, dass es keiner hören wird; dann wird lieber davon gesprochen, feindliche Hacker wegzucybern.
Ich hoffe daher sehr, dass die Ampel-Regierung bei ihrem im Koalitionsvertrag festgehaltenen Bekenntnis zum Nein zu Hackbacks bleibt. Zu Manuel Atugs Aussage im Interview “Ich sehe da viel Technologiehype, Leuchtturmprojekte, Schaufenstermaßnahmen, mit denen sich jemand profiliert.” Kann ich übrigens nur beipflichten und das Buch “Träge Transformation. Welche Denkfehler den digitalen Wandel blockieren” empfehlen.
Eine Sache trieb mich letzte Woche sehr um: Der Wunsch des Ausschlusses Russlands aus dem Internet. Daher habe ich für die Friedrich-Naumann-Stiftung eine kurze Analyse dazu geschrieben, warum der Wunsch zwar auf den ersten Blick verständlich war, es aber richtig war, dass die ICANN ihm nicht nachgekommen ist (auch wenn sie gar nicht dazu in der Lage wäre). Sich in einem Krieg neutral zu verhalten, ist immer falsch. Ich argumentiere in diesem Beitrag aber, dass (abgesehen von der technischen Unmöglichkeit) das Verhalten der ICANN nicht neutral im Sinne von “es ist uns egal” war, sondern dass sie vielmehr mit ihrer Neutralität Position und Haltung bezogen haben. Denn nur wenn man für die technische Neutralität des Netzes eintritt, kann man Werte wie Freiheit, Demokratie und Rechtstaatlichkeit sichern.
Ich schreibe hier ja nicht zum ersten Mal von der geopolitischen Relevanz des Internets. Sie muss endlich viel, viel stärker beachtet werden und ich hoffe wirklich, dass langsam ein Gespür dafür aufkommt, dass die globale Internet Governance enorm wichtig ist für eine freiheitliche Zukunft. Russland und China sind beide dabei nicht nur eigene nationale Internete aufzubauen (der Economist hat hier die Maßnahmen Russlands eindrücklich beschrieben und ich habe endlich das Buch “The Red Web” von Andrei Soldatov und Irina Borogan (sollte dringend mal übersetzt werden!) angefangen zu lesen, das ich mir direkt kaufte, als ich sie vor vier Jahren in Moskau kennenlernte, es seitdem aber unberechtigterweise in meinem Bücherregal unangefasst rumstand). Beide Staaten wirken nicht nur im Globalen Süden auf Abhängigkeiten der dortigen Staaten hin (siehe Abstimmungsverhalten in den UN), sondern arbeiten auch strategisch daran, dass ihre technischen Standards globale Standards werden. Dass die wenig mit Freiheit und Demokratie zu tun haben, kann man sich denken. Standardsetzung ist längst nicht mehr nur technisch, sondern hochpolitisch. Sie darf uns nicht mehr egal sein. Unsere Naivität müssen wir endlich ablegen.
Dieser sehr spannende Text kritisiert, dass wir Putins Krieg gegen die Ukraine den “TikTok-Krieg” nennen. Es ist nicht der erste Krieg, der nach einem Medienformat genannt wird:
The history of war is also a history of media, and popular memory associates specific wars with different media formats. Vietnam was the first television war. The first war in Iraq, in 1991, was the first cable-news war, or the first CNN war. (The network famously pulled off a “coup” by successfully broadcasting live from Baghdad.) Twelve years later, the American invasion of Iraq was “supposed to be CNN’s war” again, but instead became the Fox News war. It was also called “the YouTube war,” in which, as one journalism professor put it, soldiers made “personal and at times shockingly brutal” homemade videos of gunfights, suicide bombings, and other violence, many set to rap or metal music. MTV turned some of this footage into a 2006 documentary titled Iraq Uploaded; then, the following spring, the U.S. military blocked troops from accessing YouTube on military computers. So the YouTube war ended. The Iraq War continued.
Und während auf Twitter einige behaupteten (ich finde die Tweets nicht mehr, aber sie gingen viral), dass dies der erste Krieg wäre, den wir quasi live im Internet verfolgen können, wird schon wieder vergessen, wie westlich-zentriert dieser Blick ist. Allein der Krieg in Syrien, der just ins elfte Jahr überging, konnte auf diversen Plattformen live verfolgt werden. Von (missglückten) Revolutionen, insbesondere im Nahen Osten, ganz zu schweigen. Auch TikTok wurde zuvor vielfach in anderen Konflikten der Welt eingesetzt, um über die Katastrophe, die die einzelnen Menschen erlebte, hautnah zu berichten – gerade von den Nutzer:innen selber. Wir schenkten diesen Konflikten nur nicht die notwendige Aufmerksamkeit.
Der Text argumentiert, dass das Argument, TikTok bringe eine nie dagewesene Nähe und Intimität zum Krieg und dessen Opfern, immer schon gebracht wurde – seit Beginn der Fotografie. Es gäbe aber keine Rückschlüsse darauf, dass diese angebliche Nähe wirklich Auswirkungen auf die Haltung von Menschen außerhalb zu einem Krieg habe. So hätte es deutlich mehr Filmaufnahmen während des Vietnamkriegs gegeben, als zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs. Die zu letzterem wurden aber von deutlich mehr Menschen konsumiert. Die Ablehnung des Vietnamkriegs in der Bevölkerung hinge, so der Text, nicht mit der “Nähe” zum Kriegsgeschehen durch Aufnahmen zusammen. Zudem komme außerdem, dass auch nur ganz wenige Menschen die Inhalte auf TikTok sehen. Zum einen, weil sie die Plattform gar nicht nutzen, zum anderen, weil sie der Algorithmus einem gar nicht einspielt.
Whether this really is “the first TikTok War,” wishful thinking colors the very claim. People have good reason to look for some new, crucial difference between the images of one war and those of all other wars that came before. If something is new, then maybe we’ve escaped the same old story in which lots of people die for no reason. If something is new, then maybe it can be different. But to look for that difference in the offerings of a technology company is obviously sad and misguided. In years to come, we will surely see, I don’t know, the first Twitch war, or the first Discord war, or the first war on some new platform that hasn’t even been developed yet.
WHAT TO HEAR
Inside Kabul Luftbrücke | Podcast on Spotify
WHAT TO WATCH
Bei Arte gibt es wirklich sehr hervorragende Dokumentationen zum Hintergrund und aktuellen Geschehen beim Krieg gegen die Ukraine.
Putin - Die Rückkehr des russischen Bären - Die ganze Doku | ARTE
WHERE TO GO
WHAT TO READ
WHAT I LIKED
James Martin, SJ
An image of the Holy Family,
from Kyiv, #Ukraine,
on the Feast of St. Joseph,
patron of families. https://t.co/XK5L89bZZx
SHARE IT!
Ich freue mich, wenn Du diesen Newsletter weiterleitest oder ihn auf Deinen Social-Media-Kanälen teilst! Ebenso freue ich mich, wenn Du mich und meine Arbeit mit monatlich 3,50, 5 oder 10 Euro über Steady unterstützen magst.
Did you enjoy this issue? Yes No
Ann Cathrin Riedel
Ann Cathrin Riedel @anncathrin87

Eine wöchentliche Sammlung von Artikeln zur Digitalisierung, Netzpolitik und Social Media und welchen Einfluss dies alles auf unsere Gesellschaft und Politik hat.

In order to unsubscribe, click here.
If you were forwarded this newsletter and you like it, you can subscribe here.
Created with Revue by Twitter.
Ann Cathrin Riedel, Berlin