Profil anzeigen

Newsletter zur Neuen Arbeit | KW 40

Newsletter für Neue Arbeit
Newsletter zur Neuen Arbeit | KW 40
Von Daniel Jungblut | KölnSPD • Ausgabe #24 • Im Browser ansehen
Glück auf!
Die Arbeit im Büro verändert sich, auch nach der Pandemie. Sie muss sich sogar verändern, weil die Erwartungshaltung der Menschen nun eine andere ist. Das Unternehmen Sharp hat sich diesem Thema in einer europaweiten Studie angenommen und mehr als 6.000 Büroangestellte in kleinen und mittleren Unternehmen befragt.
Die Ergebnisse untermauern, was schon seit längerer Zeit eine gefühlte Wahrheit ist: Menschen wollen flexibler arbeiten, sie wollen eigenständiger über ihre Arbeitszeiten und -umgebungen bestimmen. Dabei ist ihnen aber weiterhin die Unterstützung des Arbeitgebers wichtig, die Verantwortung des Unternehmens für die Angestellten wird weiterhin eingefordert: Sie fordern Unterstützung bei Fortbildungen, bei der Ausstattung im Home Office oder bei Maßnahmen, die das seelische Wohlergehen sicherstellen. Viele Angestellte sorgen sich darum, ansonsten den Anschluss ans Unternehmen oder das Team zu verlieren - oder anderen, materiellen oder immateriellen Nachteilen ausgesetzt zu sein.
Insgesamt bekommt also das sogenannte hybride Arbeiten einen hohen Stellenwert: Die Menschen wollen flexibel arbeiten, sie wollen bei aller Flexibilität aber weiterhin ins Büro. Die Büroräume verlieren allerdings ihre Bedeutung als reine Bildschirmarbeitsplätze, sie sollen in Zukunft eher als Begegnungsstätte dienen, als Ergänzung zum mobilen Arbeitsplatz.
Die gesetzliche Grundlage hierfür bleibt jedoch weiterhin unklar. Wie diese neuen Ansprüche beispielsweise mit den Regelungen der Arbeitsstättenverordnung des Deutschen Arbeitsrechts übereinander gebracht werden können, ist noch nicht entschieden. Auch die Frage nach Kostenkompensation im Home Office bleibt offen. Hier hat die kommende Bundesregierung ganz offensichtlich den Auftrag bekommen, Klarheit zu schaffen.
Ansonsten in den Nachrichten:
  • Arbeit ohne Chefs
  • Das Büro als Werkstatt
  • Mentale Gesundheit am Arbeitsplatz
  • Progressive Väter
  • Trend zum Beamtentum
  • Personalmangel im Krankenhaus
  • Digitale Krankschreibung
  • Bildung für die Arbeit der Zukunft
  • Streik bei Gorillas
  • LKW-Fahrermangel in Deutschland

Unternehmenskultur
Arbeit ohne Chefs
Ein Büro sollte wie eine Werkstatt sein
Mentale Gesundheit am Arbeitsplatz: Fast jeder dritte Berufstätige betroffen
Väterreport des Familienministeriums: Hurra, Papa denkt progressiv
Arbeitsmarkt
Der Trend zur Verbeamtisierung: Die fatale Sehnsucht nach Geborgenheit im Staatsdienst
Kurzarbeit geht im September zurück – Anstieg in der Autoindustrie
2022 winkt ein Jobrekord
Krankenhausgesellschaft: Personalmangel nimmt zu
Technologie
Digitale Krankschreibung: Das ändert sich
Politik & Wirtschaft
Arbeit der Zukunft: Keine Chance ohne Bildung
Streik eskaliert: Start-up Gorillas entlässt streikende Fahrradkuriere
Brexit: Verband warnt vor Lkw-Fahrermangel auch in Deutschland
60 Jahre Anwerbeabkommen mit der Türkei: Einen roten Teppich gab es nicht
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Daniel Jungblut | KölnSPD

Für diesen Newsletter sammelt Daniel einmal in der Woche die wichtigsten Nachrichten über die Zukunft der Arbeit. Als Denkwerkstatt der Kölner SPD beschäftigen wir uns mit dem gesellschaftlichen Wandel, der arbeitende Bevölkerung und natürlich mit sozialdemokratische Politik.

Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
SPD Unterbezirk Köln | Magnusstr. 18b | 50672 Köln