Profil anzeigen

Newsletter zur Neuen Arbeit | KW 35

Newsletter für Neue Arbeit
Newsletter zur Neuen Arbeit | KW 35
Von Daniel Jungblut | KölnSPD • Ausgabe #19 • Im Browser ansehen
Glück auf!
Eine Woche im Zeichen der Arbeitskämpfe: Die Gewerkschaft Verdi hatte für Mittwoch bei Amazon einen Aktionstag ausgerufen, um dort auf die schlechten Arbeitsbedingungen hinzuweisen. Der US-amerikanische Versandhändler steht in dieser Hinsicht immer wieder in der Kritik, auch wegen seiner Weigerung über Tarifverträge zu verhandeln. Prominente Unterstützung gab es durch Olaf Scholz: Der SPD-Kanzlerkandidat solidarisierte sich vor Ort mit den Beschäftigten und sprach sich für bundesweit bessere Arbeitsbedingungen aus.
Genau das wollen auch die Fahrer:innen von Lieferando erreichen. Sie fordern einen flächendeckenden Tarifvertrag mit Stundenlohn von mindestens 15 Euro. Dazu die Zahlung eines 13. Monatsgehalts, Zuschläge für Schichten am Abend sowie an Sonn- und Feiertagen, sechs Wochen Urlaubsanspruch und die volle Bezahlung der letzten Fahrt zurück an den Wohnort. Unterstützt werden sie dabei von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).
Die größte mediale Aufmerksamkeit bekam diese Woche allerdings der wiederholte Streik der Lokführer:innen-Gewerkschaft GdL. Die Lage ist weiterhin kompliziert: Im Kern geht es um einheitliche Tarife in einem Unternehmen mit mehreren Gewerkschaften, und damit um Macht und Einfluss. Die Tagesschau fasst die Hintergründe zusammen.
Ansonsten in den Nachrichten:
  • Veränderter Arbeitswelt nach der Krise
  • Apple und die Meinungsfreiheit
  • Digitalisierungstipps für Deutschland
  • Dauerstellen an Hochschulen
  • Vorteile von Tarifverträgen
  • Indonesische Pflegekräfte
  • Gewerkschaften in China
  • Weltweit steigende soziale Ungerechtigkeit
  • Impfnachweis im Unternehmen
  • Bedingungsloses Grundeinkommen

Unternehmenskultur
Corona-Folgen: Ungleichheit in der Arbeitswelt wegen Pandemie und Lockdown
Nur jeder Fünfte kommt in die Firma: Deutschlands Büros bleiben leer
Veränderte Arbeitswelt: Wie sieht das Büro nach Corona aus?
Apple verbietet seinen Mitarbeitern, über faire Löhne zu sprechen
Technologie
Digitalisierung: Wie Deutschland den Wandel schaffen soll
Arbeitsmarkt
ver.di
#ausgeliefert:
Prekäre Arbeitsbedingungen bei #Amazon müssen abgestellt werden. Zum Start unserer Aktionstage solidarisiert sich auch Kanzlerkandidat @OlafScholz mit den Beschäftigten.
#MakeAmazonPay #FaireMobilität https://t.co/tpNipZXh4k
Lieferando-Fahrer fordern Stundenlohn von 15 Euro
Gewerkschaft fordert mehr Dauerstellen an Hochschulen
Weniger Arbeitslose trotz Sommerpause
Nordrhein-Westfalen: Noch viele Ausbildungsplätze unbesetzt
Löhne: Tarifverdienste steigen langsamer als Verbraucherpreise
Europäische Studie: Tarifverträge bringen extra Urlaubstage
Fachkräftemangel: Arbeitsagentur setzt auf indonesische Pflegekräfte
Wirtschaft & Politik
Chinesische Tech-Konzerne Didi und JD.com installieren Gewerkschaften
Soziale Gerechtigkeit: Hälfte der Weltbevölkerung ohne Sozialschutz
Integration: Angela Merkel würdigt »Gastarbeiter« der ersten Stunde
Coronavirus: Bundesregierung weitet Arbeitsschutzverordnung aus
Regierung prüft Firmenanspruch auf Impfauskunft – Heil skeptisch
Bedingungsloses Grundeinkommen:  Christian Lindner und Karl Marx
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Daniel Jungblut | KölnSPD

Für diesen Newsletter sammelt Daniel einmal in der Woche die wichtigsten Nachrichten über die Zukunft der Arbeit. Als Denkwerkstatt der Kölner SPD beschäftigen wir uns mit dem gesellschaftlichen Wandel, der arbeitende Bevölkerung und natürlich mit sozialdemokratische Politik.

Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
SPD Unterbezirk Köln | Magnusstr. 18b | 50672 Köln